GovData

Thüringen setzt auf Transparenz

[13.4.2017] Das Land Thüringen tritt dem Datenportal GovData bei. Die offenen Verwaltungsdaten sollen als Impulsgeber für Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft fungieren.

Das Kabinett hat nun dem Beitritt des Freistaats Thüringen zum Datenportal GovData zugestimmt. Nach Angaben des Thüringer Finanzministeriums soll der Beitritt zum Gemeinschaftsprojekt des Bundes und zahlreichen Ländern mit Wirkung zum 1. Juli 2017 erfolgen. Das Land beteiligt sich nach dem Königsteiner Schlüssel mit rund 16.000 Euro jährlich. GovData ist das zentrale Datenportal für Deutschland. Öffentliche Stellen aus Bund, Ländern und Kommunen publizieren dort Daten ebenenübergreifend. Im Portal werden die Verwaltungsdaten geordnet und aufbereitet, informiert das Ministerium. „Mit dem Beitritt zu GovData vollzieht die Thüringer Verwaltung einen wichtigen Schritt in unserer Informationsgesellschaft. Die Verwaltungsdaten beinhalten Wissen, das eine wichtige Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe und Meinungsbildung in unserer Demokratie ist“, sagt Hartmut Schubert, Finanzstaatssekretär und Beauftragter für E-Government und IT im Freistaat. „Ich erhoffe mir davon, dass aus der Wissenschaft neue Impulse für unser Zusammenleben erwachsen. Nicht zuletzt sehe ich in der strukturierten Bereitstellung von Verwaltungsdaten auch eine wichtige Infrastrukturinvestition für unsere Wirtschaft.“ Gegenwärtig entwickle eine länderübergreifende Arbeitsgruppe die Metadatenstruktur OGD (Open Government Data) permanent fort. Diese wird in Thüringen bereits im Rahmen der Veröffentlichung von Dokumenten im Zentralen Informationsregister Thüringen genutzt, informiert das Ministerium.

Weitere Informationen:
www.govdata.de
www.thueringen.de

Quelle: www.move-online.de