A A A
Sonntag, 30. April

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Sachsen

E-Akte im Grundbuchamt

[14.4.2014] Beim Grundbuchamt Dresden wird es in Zukunft kein Papier mehr geben. Seit April dieses Jahres werden alle eingehenden Anträge digitalisiert und nur noch in elektronischer Form aufbewahrt.


Im Jahr 2012 ist in allen Gerichten des Landes Sachsen der Zugang über das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) flächendeckend in allen Verfahren eröffnet worden – mit Ausnahme des Grundbuchverfahrens. Seit dem 1. April 2014 können nun in Dresden als erstem sächsischen Grundbuchamt elektronische Anträge gestellt werden. Auch alle anderen eingehenden Dokumente werden dauerhaft in elektronischen Grundakten abgespeichert und archiviert. Wie das sächsische Justizministerium weiter mitteilt, sollen im Rahmen des Pilotprojekts Erfahrungen gesammelt werden, um die elektronische Aktenführung schrittweise bei weiteren Grundbuchämtern und in Folge auch bei den Registergerichten einzuführen. „Die elektronische Justizkommunikation ermöglicht es den Beteiligten nicht nur, bequem und jederzeit digitale Anträge bei Gericht zu stellen, sondern stellt auch einen bedeutenden Schritt auf dem Weg zum papierlosen Büro dar“, erklärt Sachsens Justizminister Jürgen Martens. „Im Grundbuchverfahren verfügen wir nun über einen vollelektronischen Workflow vom Notarantrag über die Grundbucheintragung bis hin zur Dokumentenarchivierung.“ Der Präsident der Notarkammer Sachsen, Joachim Püls, ergänzt: „Nach einem intensiven Testbetrieb mit dem Grundbuchamt Dresden und aufgrund der jahrelangen Erfahrungen im elektronischen Rechtsverkehr mit den Handelsregistern sind die sächsischen Notare bestens auf die elektronische Kommunikation mit dem Grundbuchamt vorbereitet. Durch die Nutzung der qualifizierten elektronischen Signatur sorgt der Notar für ein Höchstmaß an Fälschungssicherheit bei der Datenübertragung an die Grundbuchämter.“ (bs)


Weitere Informationen:
||| www.justiz.sachsen.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- E-Akte - Sachsen - Dresden - Grundbuchamt - Jürgen Martens - E-Justiz -

Weitere Artikel aus dem Bereich E-Justiz:


| Baden-Württemberg: Zwei Pilotprojekte zur E-Akte [13.4.2017] Die Landkreise Biberach und Karlsruhe sollen künftig elektronisch mit dem jeweils zuständigen Verwaltungs- und Sozialgericht kommunizieren. Ziel der Pilotprojekte ist es, dass Behörden und Justiz ohne Medienbruch kommunizieren können.

| Sachsen: E-Grundbuchakte im gesamten Freistaat [6.4.2017] In Sachsen steht die landesweite Einführung der elektronischen Grundakte bevor. Im April wird zunächst das Grundbuchamt Chemnitz umgestellt, bis Herbst 2018 sollen alle anderen Ämter folgen.

| E-Justice-Rat: Bundesweite Lösung für Fachverfahren [3.4.2017] Die Justiz soll künftig bundesweit mit einem gemeinsamen Fachverfahren arbeiten. Der E-Justice-Rat entschied sich daher, eine bundesweit einheitliche Lösung zu entwickeln.

| Mecklenburg-Vorpommern: Justiz startet ins digitale Zeitalter [1.2.2017] Als erstes Amtsgericht in Mecklenburg-Vorpommern ist Güstrow für den elektronischen Rechtsverkehr geöffnet. Schrittweise sollen in den kommenden Jahren alle anderen Gerichte des Landes folgen.

| Niedersachsen: Gerichte und BAMF kommunizieren elektronisch [16.1.2017] Den elektronischen Rechtsverkehr mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ausgebaut haben die niedersächsischen Verwaltungsgerichte. Verfahren können dadurch beschleunigt werden.

| Schleswig-Holstein: Alle Grundbuchämter auf E-Akte umgestellt [7.12.2016] Als erstes Bundesland hat Schleswig-Holstein alle Grundbuchämter vollständig auf die elektronische Aktenführung umgestellt.

| Schleswig-Holstein: Justiz öffnet sich digitalen Wegen [7.11.2016] Bei weiteren Gerichten in Schleswig-Holstein ist jetzt der elektronische Rechtsverkehr eröffnet worden. Bis 2018 soll es möglich sein, in sämtlichen Verfahrensarten elektronisch mit der Justiz zu kommunizieren.

| Mecklenburg-Vorpommern: Gerichte kommunizieren elektronisch [3.8.2016] In Mecklenburg-Vorpommern ist die elektronische Kommunikation zwischen dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und den Verwaltungsgerichten in Schwerin und Greifswald angelaufen. Asylverfahren können so deutlich beschleunigt werden.

| Niedersachsen: E-Kommunikation mit dem BAMF [19.7.2016] Niedersächsische Verwaltungsgerichte nehmen die elektronisch geführte Asylverwaltungsakte des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) elektronisch entgegen.

| Baden-Württemberg/Schleswig-Holstein: E-Grundbuch wird optimiert [11.7.2016] Das elektronische Grundbuch in Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein wird vom Unternehmen T-Systems weiterentwickelt. So soll die Ergonomie verbessert und eine durchgängige Digitalisierung der Prozesse erreicht werden.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte