A A A
Sonntag, 30. April

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

EU-Projekt e-SENS

Erfolgreicher Abschluss

[19.4.2017] Zu einem erfolgreichen Abschluss ist das EU-Projekt e-SENS gelangt. Ziel war es, eine europaweite digitale Infrastruktur für rechtssichere und grenzüberschreitende E-Government-Dienste aufzubauen.


Ende März 2017 offiziell zu Ende gegangen ist das europäische IT-Projekt e-SENS (Electronic Simple European Networked Services, wir berichteten). Mit seinen Ergebnissen ermöglicht e-SENS nach Angaben des Bundesverwaltungsamts (BVA) die Bereitstellung grenzüberschreitender E-Government-Dienste und trägt so zur Stärkung des digitalen Binnenmarkts in Europa bei. An dem im April 2013 gestarteten Projekt haben über 100 öffentliche und private Akteure aus 22 europäischen Ländern mitgewirkt. Wie das Bundesverwaltungsamt weiter mitteilt, wurden die technischen Entwicklungen von e-SENS in verschiedenen Anwendungsbereichen getestet und validiert. Im Bereich E-Beschaffung sei es beispielsweise ermöglicht worden, Informationen zwischen verschiedenen nationalen Ausschreibungssystemen erfolgreich auszutauschen. Von deutscher Seite wurde dafür die Kommunikationsschnittstelle XVergabe eingebracht. Europäische Unternehmen profitieren zudem nach Angaben des BVA davon, dass im Rahmen von e-SENS Lösungen entwickelt wurden, die den Gewerbeanmeldungsprozess vereinfachen und somit den Zugang zu neuen Märkten erleichtern. e-SENS habe außerdem einen Beitrag dazu geleistet, dass Bürger einen leichteren und kostengünstigen Zugang zur Gesundheitsversorgung in anderen europäischen Staaten erhalten. So sei im Piloten e-Confirmation gezeigt worden, dass die grenzüberschreitende Übermittlung einer Bestätigung, dass ein Patient krankenversichert ist, in Echtzeit möglich ist. Die von e-SENS erzielten Ergebnisse sollen auch nach Projektende erhalten und genutzt werden. Zur Sicherung der Nachhaltigkeit der Projektergebnisse hat das BVA laut eigenen Angaben einen Vorschlag für ein europäisches IT-Organisationsmodell und einen rechtlichen Rahmen erarbeitet. Aktuell werde ein Großteil der e-SENS-Ergebnisse im Rahmen des EU-Förderprogramms „Connecting Europe Facility“ gepflegt, aber auch durch andere Projekte weiterverwendet. So in dem europäischen Projekt „The Once-Only Principle Project“ (TOOP), an dem das BVA in leitender Position beteiligt sei. (bs)


Weitere Informationen:
||| www.esens.eu
||| www.toop.eu
||| www.bundesverwaltungsamt.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- International - e-SENS - Panorama -

Weitere Artikel aus dem Bereich Panorama:


| Bayern / Dänemark: Gemeinsam für E-Government und IT-Sicherheit [27.4.2017] Eine Zusammenarbeit bei der IT-Sicherheit und dem E-Government haben der Freistaat Bayern und Dänemark vereinbart. Durch den Austausch wollen sich die beiden Länder in den genannten Bereichen verbessern.

| BDBOS: Zehnjähriges Bestehen gefeiert [27.4.2017] Ihr zehnjähriges Bestehen hat die Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) gefeiert. Der BOS-Digitalfunk ist mittlerweile fast flächendeckend verfügbar. In den kommenden Jahren sollen nun neue Dienste und Funktionalitäten realisiert werden.

| Nordrhein-Westfalen : krz druckt Wahlbenachrichtigungen [19.4.2017] Die Wahlbenachrichtigungen für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen werden im Druckzentrum des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) produziert, verpackt und verschickt. Bis zum 23. April müssen die Unterlagen zugestellt sein.

| Computacenter: IT-Services für die Raumfahrt [6.4.2017] Das Unternehmen Computacenter wird künftig für die Erbringung von IT-Services beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zuständig sein.

| DATEV: Partnerschaft mit jurisAllianz [5.4.2017] IT-Dienstleister DATEV und das Unternehmen jurisAllianz haben eine Kooperationsvereinbarung getroffen. DATEV-Mitglieder können somit in den Produkten der jurisAllianz recherchieren.

| CeBIT 2017: Eingliederungshilfe online kommt [22.3.2017] Das Landesamt für Soziales des Saarlands stellt auf der CeBIT in Hannover das neue Verfahren Eingliederungshilfe online vor.

| Dataport: Wulff kommt an Bord [20.3.2017] Marianne Wulff wechselt im April zum norddeutschen IT-Dienstleister Dataport. Dort soll die E-Government-Expertin den Digitalisierungsprozess bei den Trägern von Dataport unterstützen.

| Studie: Wie digital ist Deutschland? [17.3.2017] Ein Gesamtbild der Digitalisierung zeichnet eine aktuelle Studie des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT). Rund 90 Indikatoren wurden in den Deutschland-Index der Digitalisierung 2017 einbezogen und auf Länderebene heruntergebrochen.

| Thüringen: Online-Antragsverfahren kann kommen [15.3.2017] Das Thüringer Antragssystem für Verwaltungsleistungen hat ein Berechtigungszertifikat des Bundesverwaltungsamts erhalten und darf nun Daten des elektronischen Personalausweises nutzen.

| European Public Sector Award: Aufruf zur Teilnahme [1.3.2017] Zum Start des European Public Sector Award 2017 sind Verwaltungen aller Ebenen wieder aufgerufen, sich mit ihren innovativen Projekten zu beteiligen.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte