A A A
Montag, 27. März

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Bayern

Polizei ortet per SMS

[15.3.2017] Eine neuentwickelte Software zur Standortbestimmung von Mobiltelefonen kann bei 110-Notrufen für schnellere Hilfe sorgen. Bis Ende März sollen alle bayerischen Einsatzzentralen damit ausgestattet werden.


Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat Anfang März in Nürnberg die neuentwickelte Software für die Einsatzzentralen der Bayerischen Polizei vorgestellt. Diese ermöglicht eine Ortung in Notfällen über SMS, informiert das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Über den GPS-Empfänger im Smartphone kann die Polizei nach Freigabe durch den Anrufer die Position bis auf wenige Meter genau feststellen. Die neue Ortungsmöglichkeit wurde federführend beim Polizeipräsidium Oberbayern Süd entwickelt und dort sowie beim Polizeipräsidium Mittelfranken bereits seit mehreren Wochen erfolgreich getestet. „Bis Ende März werden wir alle Einsatzzentralen der Bayerischen Polizei mit der Software ausstatten“, kündigt Herrmann an. Die Ausstattung mit der Software kostet den Freistaat einmalig rund 70.000 Euro. Dazu kommen knapp 6.000 Euro an jährlichen Betriebskosten.
Über die Nummer 110 gehen pro Jahr mehr als eine Million Notrufe bei der Bayerischen Polizei ein. „Immer wieder kommt es leider vor, dass Anrufer ihren genauen Standort nicht angeben können“, berichtet der Minister. Das neue System könne jeder nutzen, der ein internetfähiges Mobiltelefon mit aktivierter GPS-Funktion und Netzempfang hat. Eine spezielle Notruf-App sei nicht notwendig. Wie das Ministerium mitteilt, können die Einsatzzentralen im Notfall an die Mobiltelefonnummer des Anrufers eine SMS mit einem Internet-Link versenden, wahlweise in verschiedenen Sprachen. Nachdem dieser Link vom Anrufer aufgerufen wurde, wird die GPS-Position des Smartphones ausgelesen. Die Koordinaten werden dann an die jeweilige Einsatzzentrale übertragen und automatisch in einer Karte dargestellt. Herrmann: „Der Polizist am Notrufannahmeplatz kann somit den aktuellen Standort des Anrufers feststellen und die Polizeistreife gezielt hinschicken.“ Die Informationen können im Bedarfsfall auch unverzüglich über eine Schnittstelle zwischen den Einsatzzentralen der Bayerischen Polizei mit den Leitstellen der Feuerwehren und Rettungsdienste ausgetauscht werden.
Wichtig sei dem bayerischen Innenminister, dass der Datenschutz in jedem Fall gewährleistet ist: „Durch das Bestätigen des Links gestattet der Anrufer selbst die nur einmalige Ortung seines Standorts“, erläutert Herrmann. „Eine weitere Ortung erfolgt nicht.“ Außerdem werden die übermittelten Daten nur in polizeieigenen Systemen verarbeitet. Eine Datenübernahme von externen Anbietern in das Einsatzleitsystem der Bayerischen Polizei findet nicht statt. (sav)


Weitere Informationen:
||| www.polizei.bayern.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Bayern - Bayerische Polizei - Joachim Herrmann - Innere Sicherheit -

Weitere Artikel aus dem Bereich Innere Sicherheit:


| Nordrhein-Westfalen: Mit High-Tech auf Streife [14.3.2017] Ein Pilotprojekt zum Einsatz von Tablets bei der Polizei ist jetzt in Nordrhein-Westfalen gestartet.

| Bundespolizei: Einsatzplanung mit Open Source Software [16.2.2017] Die Bundespolizei erstellt die polizeiliche Eingangsstatistik und die Einsatzkräfteplanung künftig mithilfe der Software Pentaho.

| Motorola Solutions: Bund setzt weiter auf TETRA-Lösung [10.2.2017] Das Bundesministerium des Innern vertraut auch in Zukunft auf Motorola Solutions. Die Sicherheitsorganisationen des Bundes werden für drei weitere Jahre mit TETRA-Digitalfunklösungen des Unternehmens ausgestattet.

| BMI: Polizei-IT wird modernisiert [7.2.2017] Mit der Verabschiedung des Gesetzes zur Neustrukturierung des Bundeskriminalamtgesetzes wurde der rechtliche Rahmen für eine Modernisierung der polizeilichen IT-Systeme geschaffen.

| Cyber-Sicherheitsstrategie: Startschuss für ZITiS in München [24.1.2017] Das Bundesministerium des Innern richtet eine Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich in München ein. Bis zum Jahr 2022 sind 400 Stellen geplant.

| BWI : IT-Dienstleistungen für die Bundeswehr [11.1.2017] Einen neuen Leistungsvertrag über IT-Dienstleistungen haben die Bundeswehr und BWI Informationstechnik unterzeichnet. Das Unternehmen wird demnach unter anderem die mehr als 140.000 Bundeswehr-PCs betreiben. Auch eine Weiterentwicklung der IT-Infrastruktur, etwa durch eine Bundeswehr-Cloud, ist vorgesehen.

| Unisys: Digital Investigator unterstützt Strafverfolgung [23.11.2016] Mit dem weiterentwickelten Informations-Management-System von Unisys können Ermittler Beweismaterial austauschen und analysieren. Die Lösung integriert außerdem soziale Medien und ermöglicht es den Bürgern, mit Strafverfolgungsbehörden in Kontakt zu treten.

| Rheinland-Pfalz: KATWARN für kleine Flüsse [22.11.2016] Hochwasserwarnungen auch für kleine Flüsse sendet der Hochwassermeldedienst Rheinland-Pfalz jetzt über das Warnsystem KATWARN. Damit nimmt das Bundesland eine Vorreiterrolle ein.

| Saarland: Startschuss für KATWARN [14.11.2016] Im Falle großflächiger Gefahrenlagen oder bei drohenden schweren Unwettern wird das Saarland ab sofort Warnungen über das Alarmsystem KATWARN versenden.

| Koblenzer IT-Tagung 2016: Informationssicherheit im Einsatz [29.8.2016] Über den sicheren Informationsaustausch von Streitkräften im Einsatz geht es auf der Koblenzer IT-Tagung. Zentrale Fragen sind beispielsweise, was die Technik leisten kann, welche neuen Ansätze es zur Sicherheit gibt oder wohin die Entwicklung geht.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 3/2017
Heft 3/2017
(Märzausgabe)
Finanz-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte