A A A
Samstag, 25. März

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Mecklenburg-Vorpommern

Sozialministerium startet Facebook-Seite

[13.2.2017] Das Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung des Landes Mecklenburg-Vorpommern ist ab sofort auf Facebook aktiv. Genau hundert Tage nach Amtsantritt von Ministerin Stefanie Drese ist die Facebook-Seite freigeschaltet worden.


Der Facebook-Auftritt des Ministeriums für Soziales, Integration und Gleichstellung des Landes Meckleburg-Vorpommern ist nun online. Nach eigenen Angaben ist die Seite genau hundert Tage nach Amtsantritt von Sozialministerin und Initiatorin Stefanie Drese freigeschaltet worden. „Das Sozialministerium steht für Offenheit, Information und Kommunikation“, sagte Ministerin Drese. „Wir kümmern uns um die Belange der Menschen in Mecklenburg-Vorpommern und wollen unsere Arbeit erläutern, über politische Initiativen, wichtige Themen und Veranstaltungen des Ministeriums informieren und direkt mit den Bürgern in Kontakt treten. Was liegt also näher, als dahin zu gehen, wo viele Menschen gerne ihre Freizeit verbringen, sich informieren und mit Freunden und Bekannten austauschen?“ Das Sozialministerium habe sich vor diesem Hintergrund ganz bewusst für Facebook als zusätzliches Kommunikations- und Dialogangebot entschieden. „Wir haben uns mit dem Thema intensiv im Haus beschäftigt, den Personalrat einbezogen und eine gut besuchte Informationsveranstaltung im Ministerium angeboten. Denn wegen des Umgangs von Facebook mit Daten muss der Facebook-Auftritt des Ministeriums sensibel gestaltet werden“, sagte die Ministerin. Beispielsweise werden über die sozialen Medien keine einzelnen personenbezogenen oder personenspezifischen Auskünfte erteilt, informierte das Ministerium. Redaktionell betreut wird der Facebook-Auftritt von der Pressestelle des Ministeriums. (sav)


Weitere Informationen:
||| www.mecklenburg-vorpommern.de
||| www.facebook.com/sozialmv



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Social Media - Mecklenburg-Vorpommern - Web 2.0 -

Weitere Artikel aus dem Bereich Web 2.0:


| Sachsen: App warnt vor Waldbränden [14.3.2017] Der Staatsbetrieb Sachsenforst und der Deutsche Wetterdienst stellen ihre neue gemeinsame App vor. „Waldbrandgefahr Sachsen“ bietet einen schnellen Zugriff auf Informationen zur aktuellen Waldbrandsituation im Freistaat.

| Bundesamt für Kartographie und Geodäsie: Twitter-Account online [1.3.2017] Ab sofort twittert das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie zu aktuellen Themen aus der Welt der Geodaten und Geodienste sowie Karten und Koordinaten.

| Berlin: Likes für das LAF [28.2.2017] Das Berliner Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) ist jetzt auf Facebook und Twitter aktiv.

| Sachsen-Anhalt: Landes-App bekommt neues Gesicht [13.1.2017] Eine Rundum-Erneuerung erfährt derzeit das mobile Informationsangebot des Landes Sachsen-Anhalt. Die Sachsen-Anhalt-App erscheint dann nicht nur in neuem Design, sondern auch mit neuen Inhalten.

| Hessen : Entdeckungsreise auf Instagram [13.1.2017] Der offizielle Instagram-Account des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst „entdecke_hessen“ verzeichnet nach einem halben Jahr bereits 2.100 Abonnenten.

| Web-Technologien: Mobile Apps vor dem Aus? [11.11.2016] Klassische Smartphone-Apps werden nach Einschätzung von Gartner-Analysten bald von Web-Apps ersetzt. Diese Entwicklung betrifft auch die öffentliche Verwaltung.

| Baden-Württemberg: Sirene für die Hosentasche [11.10.2016] Baden-Württemberg setzt in Sachen Kommunikation verstärkt auf digitale Kanäle. Die App NINA versorgt die Nutzer mit standortgebundenen Warnmeldungen, die Polizei erweitert ihre Social-Media-Offensive und das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration twittert jetzt.

| Sachsen: App zum Tag der Deutschen Einheit [15.9.2016] Zum Tag der Deutschen Einheit hat der Freistaat Sachsen als diesjähriges Gastgeberland eine offizielle App vorgestellt.

| Niedersachsen: Polizei setzt auf Twitter [7.9.2016] Die Polizei in Niedersachsen will in Zukunft verstärkt auf Twitter setzen und die Bürger damit beispielsweise bei Veranstaltungen schneller informieren. In der Fahndung kommt der Mikroblogging-Dienst schon seit knapp einem Jahr zum Einsatz.

| Social Media: Regeln beachten [29.7.2016] Viele Behörden haben berechtigte Sorge, bei der Nutzung sozialer Medien gegen den Datenschutz zu verstoßen. Die Lösung ist jedoch nicht, sich Social Media komplett zu verweigern – sondern geeignete Bedingungen für eine regelkonforme Umsetzung zu schaffen.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 3/2017
Heft 3/2017
(Märzausgabe)
Finanz-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte