A A A
Samstag, 29. April

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Hamburg

Geodaten sicher speichern

[8.2.2017] Ein Projekt zur digitalen Langzeitspeicherung von Geodaten hat das Land Hamburg gemeinsam mit den Unternehmen AED-Sicad und SER gestartet.


Hamburg lässt System zur Langzeitspeicherung von Geodaten entwickeln.

Der Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV) des Landes Hamburg wird zusammen mit dem Unternehmen AED-Sicad ein System zur Langzeitspeicherung (LZS) für digitale Geodaten erstellen. Ein entsprechender Vertrag ist Ende Januar unterzeichnet worden. Als Koooperationspartner hat AED-Sicad nach eigenen Angaben die Firma SER eGovernment Deutschland gewonnen. Die neue Lösung soll für alle Produzenten von Geodaten offen sein. Hintergrund für die Neuentwicklung: Die zunehmend ausschließlich digitale Speicherung von Geodaten birgt einige Probleme – Speichermedien, Dateiformate, Hard- und Software veralten, werden inkompatibel, es treten Defekte auf oder sie verschwinden ganz. Archive, Behörden und Verwaltungen sind daher mit der Frage konfrontiert, wie digitale Geodaten zukunftssicher gespeichert werden können. Der LGV Hamburg hat daher beschlossen, seine statischen, digitalen Geodaten künftig in einer LZS verwalten und darüber ausgewählte Daten an das Staatsarchiv abzugeben. Im Sinne einer zukunftssicheren Verwahrung sollen die Daten auch in 50 Jahren noch lesbar bereitgestellt werden können. In der gemeinsamen LZS-Lösung für das Land Hamburg kommen von AED-Sicad das Standardprodukt GIS-Portal mit dem User and Resource Management (URM) sowie dem Web Order System (WOS) sowie von SER die Lösung Doxis4 mit den OAIS-Modulen zum Einsatz. Wie AED-Sicad weiter meldet, wird in einer ersten von vier Lösungsstufen zunächst die Inbetriebnahme des digitalen Grenznachweises realisiert. Die von der AdV und der KLA (Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Archivverwaltungen des Bundes und der Länder) beschlossenen Leitlinien zur bundesweit einheitlichen Archivierung von Geobasisdaten würden damit erstmals in einem Pilotprojekt umgesetzt. Die neue Lösung werde auch den ISO-Standard OAIS (Open Archival Information System) berücksichtigen. (bs)


Weitere Informationen:
||| LGV Hamburg
||| www.aed-sicad.de


Bildquelle: LGV Hamburg


Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Langzeitarchivierung - Geodaten-Management - Hamburg - SER - Dokumenten-Management -

Weitere Artikel aus dem Bereich Dokumenten-Management:


| Baden-Württemberg: E-Akte auf den Weg gebracht [10.3.2017] Baden-Württemberg möchte beim digitalen Wandel nun richtig Gas geben. Der Ministerrat hat daher der landesweiten Einführung der E-Akte zugestimmt.

| Deutsche Rentenversicherung Bund: Letzte Akte übergeben [7.3.2017] Die Deutsche Rentenversicherung Bund übergibt die letzte Akte an den Archivierungsdienstleister Iron Mountain. Mit dem Abschluss des Projektes haben nun Millionen von Rentenakten in neuen Archiven ihren Platz gefunden.

| Mecklenburg-Vorpommern: Landesarchiv wird digitalisiert [7.3.2017] Das Gedächtnis des Landes wird fit gemacht für das digitale Zeitalter. Mecklenburg-Vorpommern beteiligt sich dazu am länderübergreifenden Digitalen Archiv Nord.

| eIDAS: NOBLE sorgt für interoperable Zustellung [20.2.2017] Die Unternehmen Mentana-Claimsoft und Governikus sowie das Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums arbeiten im Rahmen des EU-Projekts NOBLE daran, Einschreib-Zustelldienste interoperabel zu gestalten.

| ITZBund/BAMF: Viele Ziele erreicht [3.2.2017] Nach einem Jahr ziehen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und das Informationstechnikzentrum Bund zur Entwicklung der IT-Infrastruktur des Bundesamts ein positives Fazit: Gemeinsame Aufgaben wurden bewältigt, viele Ziele erreicht.

| Archivierung: Vier Länder kooperieren [18.1.2017] Sachsen-Anhalt beschreitet mit Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein gemeinsame Wege bei der Archivierung digitaler Daten.

| Governikus/Optimal Systems: Technologiepartnerschaft vereinbart [12.1.2017] Eine weitreichende technologische Partnerschaft haben die Unternehmen Governikus und Optimal Systems geschlossen. Über Schnittstellen zwischen den Lösungen der beiden Anbieter können künftig in der ECM-Software enaio abgelegte Dokumente mit Governikus signiert werden, was deren Authentizität garantiert.

| Bund: Notarielle Urkunden elektronisch speichern [16.12.2016] Notarielle Unterlagen sollen künftig in elektronischer Form aufbewahrt werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf über den Aufbau eines Elektronischen Urkundenarchivs bei der Bundesnotarkammer wurde dem Bundestag vorgelegt.

| Bundesverwaltung: E-Akte ausgeschrieben [7.12.2016] Die Bundesbehörden sollen künftig mit der elektronischen Akte arbeiten. Eine entsprechende Ausschreibung für die Einführung einer E-Akte-Lösung wurde jetzt auf dem Beschaffungsportal des Bundes veröffentlicht.

| Nordrhein-Westfalen: Rahmenvertrag für digitale Formulare [6.12.2016] Über einen Rahmenvertrag können nordrhein-westfälische Landesbehörden jetzt Leistungen rund um digitale Formulare beim Landesbetrieb IT.NRW abrufen.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte