A A A
Freitag, 28. April

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

E-Partizipation

Deutsche und Briten im Vergleich

[30.6.2006] Der Betreiber der Website politik-digital.de, pol-di.net e.V., hat die Studie "ePartizipation in Großbritannien und Deutschland. Eine Bestandsaufnahme" in Kooperation mit dem British Council Berlin veröffentlicht. Ein Ergebnis: Webbasierte Bürgerbeteiligungsprojekte sind bei den Briten stärker als in Deutschland bereits Teil des politischen Alltags.


Kann Großbritannien als Vorbild für deutsche E-Partizipationsangebote dienen? Die Studie "ePartizipation in Großbritannien und Deutschland. Eine Bestandsaufnahme" hat diese Frage untersucht und erfolgreiche E-Partizipationsprojekte beschrieben. Die Autoren von politik-digital.de, welche die Untersuchung in Kooperation mit dem British Council Berlin durchgeführt haben, stellen fest, dass Methoden der E-Partizipation in Großbritannien bereits viel stärker in den politischen Alltag integriert seien als in Deutschland. Das schottische und britische Parlament etwa böten umfangreiche Good-Practices, wie Bürger und Politiker besser ins Gespräch kommen können. Die britischen öffentlich-rechtlichen Medien lieferten nicht nur Informationen, sondern böten auch Infrastrukturen, damit Bürger selbst politisch aktiv werden können - wie zum Beispiel das BBC Action Network. Entscheidend sei aber, dass die Meinungsäußerungen in Großbritannien von der Politik ernster genommen werden. E-Partizipation werde dort zum Werkzeug, politische Legitimation langfristig zu sichern. Bei vielen Projekten in Deutschland stünden hingegen eher traditionelle Online-Anwendungen wie Foren oder Gästebücher nebeneinander, größere Gesamtprojekte seien selten. Einer der Gründe hierfür sei, dass die politischen Institutionen in Deutschland einem offeneren Dialog mit den Bürgern eher skeptisch gegenüberstünden. Aktuelle Trends für neue Formen der politischen Beteiligung würden so nur mit großer zeitlicher Verzögerung und eher von Nichtregierungsorganisationen als von den politisch verantwortlichen Stellen selbst aufgegriffen. (hi)


Weitere Informationen:
||| Download der Studie beim British Council (PDF, 1,73 MB)
||| www.politik-digital.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- E-Partizipation - Großbritannien - Studie - politik-digital.de - E-Partizipation -

Weitere Artikel aus dem Bereich E-Partizipation:


| Baden-Württemberg: Digitalisierung geht alle an [30.1.2017] Durch ein Beteiligungsportal sollen nun die Bürger und Unternehmen in Baden-Württemberg stärker in die Digitalisierungsstrategie „digital@BW“ der Landesregierung mit einbezogen werden.

| Bürgerplattform: Wildtiere in Bayern [23.11.2016] Mit der neuen Bürgerplattform Wildtiere in Bayern erhalten Interessierte nicht nur Daten über die vor Ort vorkommenden Wildtiere, sondern können auch eigene Beobachtungen oder Abschüsse erfassen.

| Bayern: Mitmach-Projekt gestartet [13.10.2016] Für den finanziellen Anschub von bayerischen Klimaschutzprojekten können künftig die Bürger mit Spenden sorgen. Entsprechende Vorhaben werden dazu in der ersten Klimabörse gelistet.

| Nordrhein-Westfalen: Arbeit im digitalen Wandel [12.10.2016] Wie wird Nordrhein-Westfalen zum Land der guten und fairen Arbeit im digitalen Wandel? In einem Dialogprozess möchte das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales dieser Frage nachgehen. Online können Interessierte Erfahrungen und Erwartungen diskutieren.

| Rheinland-Pfalz: Digital-Dialog gestartet [5.10.2016] Im so genannten Digital-Dialog soll in Rheinland-Pfalz eine Digitalstrategie unter der Mitwirkung von Bürgern, Verbänden, Gewerkschaften und der Wissenschaft entstehen.

| Hamburg: Online-Bürgerdialog gestartet [7.9.2016] Wie der demografische Wandel in der Freien und Hansestadt Hamburg gestaltet werden kann, können die Bürger in einem Online-Dialog mitbestimmen.

| Europa: Umfrage zum Single Digital Gateway [9.8.2016] Ein neues Onlinetool soll Informationen bündeln, wie EU-Bürger und Unternehmen die Potenziale des EU-Binnenmarkts nutzen können. Wie dieses Instrument aussehen soll, will die EU-Kommission in einer Online-Umfrage herausfinden.

| Bundesverkehrswegeplan: Erfolgreiche Öffentlichkeitsbeteiligung [2.8.2016] Zum ersten Mal konnten sich die Bürger am Bundesverkehrswegeplan beteiligen. Über die Hälfte der Teilnehmer wählte dafür den Online-Kanal.

| Brandenburg: Online-Beteiligung zur Mobilitätsstrategie [11.7.2016] Bürger, Verbände und Institutionen können bis Ende August den Entwurf einer Mobilitätsstrategie für Brandenburg online mitgestalten.

| Thüringen: Sichere Radrouten [20.6.2016] In Thüringen ist der Mängelmelder Thüringer Radnetz online gegangen. Radfahrer können dort auf Missstände, falsche Beschilderung oder auf Hindernisse im Radnetz aufmerksam machen.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte