A A A
Montag, 22. Mai

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

E-Vergabe

Angebotsassistent jetzt webbasiert

[10.4.2017] Das Bundesbeschaffungsamt hat den Angebotsassistenten für die E‑Vergabe erneuert. Der neue AnA-Web wartet unter anderem mit einer modernisierten Benutzeroberfläche auf, zudem wurde auf eine unternehmensbezogene Nutzung umgestellt, was insbesondere größeren Bieterorganisationen Vorteile bietet.


Bei der Teilnahme an Ausschreibungen, die über die E-Vergabe-Plattform des Bundes veröffentlicht werden, werden Unternehmen durch einen elektronischen Angebotsassistenten (AnA) unterstützt. Wie das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern mitteilt, ist dieser Assistent nun erneuert und auf eine grundlegend andere Technologie und Benutzerführung umgestellt worden. Der neue AnA-Web sei weitgehend webbasiert, Nutzer müssten jetzt nur noch in dem Bereich „Meine e‑Vergabe“ arbeiten. Dort erwartet sie laut Beschaffungsamt eine modernisierte Benutzeroberfläche und überarbeitete Funktionalitäten. Mithilfe von AnA-Web könne komplett elektronisch nach Ausschreibungsunterlagen recherchiert, die Angebotsunterlagen bearbeitet und schließlich ein Angebot abgegeben werden. AnA-Web biete also eine zeitgemäße intuitive Benutzerführung entlang des Vergabeprozesses. Im Vergleich zum bisherigen Angebotsassistenten wurde nach Angaben des Bundesbeschaffungsamtes zudem die personenbezogene Nutzung durch eine unternehmensbezogene Nutzung abgelöst. Dies habe insbesondere für größere Bieterorganisationen den Vorteil, dass sie nicht den Überblick verlieren, wer in Kontakt mit den Vergabestellen steht. Auch der Registrierungsprozess sei verschlankt worden: Ein elektronisches Zertifikat sei nun nicht mehr zwingend erforderlich, sondern komme nur noch zum Einsatz, wenn dies von der Vergabestelle gefordert wird. (bs)


Weitere Informationen:
||| www.evergabe-online.de
||| www.evergabe-schulung.de
||| www.bescha.bund.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- E-Vergabe - E-Procurement -

Weitere Artikel aus dem Bereich E-Procurement:


| Öffentliche Vergabe: BME sucht wieder Spitzenleistungen [4.5.2017] Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen sowie öffentliche Unternehmen und Institutionen können sich mit ihren beispielhaften Beschaffungsleistungen ab sofort wieder um den Award „Innovation schafft Vorsprung“ bewerben.

| E-Rechnung: Umfrage in der öffentlichen Verwaltung [2.5.2017] Zu einer Online-Umfrage über die E-Rechnung in der öffentlichen Verwaltung ruft die Bundesregierung auf.

| Vergabe: cosinex erweitert CPV-Suchmaschine [6.3.2017] Eine Suchmaschine unterstützt öffentliche Auftraggeber bei der Vergabe passender CPV-Codes und sorgt so für mehr Transparenz in Ausschreibungen. Der kostenfreie Dienst wurde nun umfassend überarbeitet und um Synonyme erweitert.

| Wettbewerb: Innovative Beschaffer ausgezeichnet [16.2.2017] Die Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft, der Landschaftsverband Westfalen-Lippe und die Polizei in Sachsen sind für ihre innovativen Beschaffungslösungen mit dem Preis „Innovation schafft Vorsprung“ ausgezeichnet worden.

| DLR: Luft- und Raumfahrt beschafft mit ELViS [8.2.2017] Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt arbeitet nun mit dem Elektronischen Vergabeinformationssystem von Anbieter subreport. Rund 200 Ausschreibungen sind in den vergangenen Monaten schon elektronisch abgewickelt worden.

| Bund: Zentrales Portal für E-Beschaffung [16.1.2017] Informationen und Anwendungen rund um die elektronische Beschaffung hat das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern jetzt in einem zentralen Online-Portal zusammengeführt.

| Bund: Zentrale Stelle für die IT-Beschaffung [9.1.2017] Mit Beginn des Jahres 2017 hat die zentrale Stelle für IT-Beschaffungen in der Bundesverwaltung ihre Arbeit aufgenommen.

| Vergabe: Auswahl-Tool für Lebenszykluskosten [26.10.2016] Das Kompetenzzentrum innovative Beschaffung (KOINNO) hat eine Lösung entwickelt, die öffentliche Vergabestellen dabei unterstützen soll, das passende Tool zur Berechnung der Lebenszykluskosten eines Produkts auszuwählen.

| MACH: Starterpaket E-Beschaffung [15.8.2016] Öffentliche Verwaltungen, die ihr Beschaffungswesen modernisieren wollen, erhalten nun Unterstützung von MACH. Mit dem Workshop Starterpaket E-Beschaffung hilft das Unternehmen dabei, die individuellen Ziele zu definieren.

| MACH: Rahmenvertrag mit Beschaffungsamt [22.7.2016] Einen neuen Rahmenvertrag mit der Firma MACH hat das Beschaffungsamt des Bundes geschlossen. Bundesverwaltungen können somit Lösungen des Software-Anbieters zu vergünstigten Konditionen beziehen.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 3/2017
Heft 5/6 2017
(Mai / Juni)
Rekommunalisierung – Streit bleibt möglich