A A A
Freitag, 26. Mai

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Hessen

GruSchu schafft Transparenz

[16.3.2017] Mit der Freischaltung des neuen Fachinformationssystems Grund- und Trinkwasserschutz Hessen schafft das Hessische Landesamt für Natur, Umwelt und Geologie mehr Transparenz im Umgang mit der lebensnotwendigen Ressource Wasser.


Die Informationsplattform Grund- und Trinkwasserschutz Hessen (GruSchu) ist nun online. Mit dem Angebot will das Hessische Landesamt für Natur, Umwelt und Geologie (HLNUG) mehr Transparenz schaffen. Das meldet das Unternehmen con terra, das neben dem HLNUG, den Regierungspräsidien des Landes sowie der Hessischen Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) am Ausbau der neuen GruSchu-Plattform beteiligt war. In Hessen wird der überwiegende Teil des Trinkwassers über die Grundwasservorräte des Landes gewonnen. Informationen über die Beschaffenheit des Grundwassers kommt nicht zuletzt aus diesem Grund eine zentrale Bedeutung zu. GruSchu diene als zentrale Auskunftsplattform für Fachanwender der Unteren Wasserbehörden, Regierungspräsidien und dem HLNUG selbst, meldet con terra. Aber auch Bürger können jetzt Informationen zur Lage von Wasserschutzgebieten, oder Daten zur Beschaffenheit des Grundwassers abrufen. Eine Vielzahl wasserwirtschaftlicher Sachdaten von Messstellen oder Gewinnungsanlagen können tabellarisch ausgegeben und über unterschiedliche Diagrammtypen anschaulich dargestellt, analysiert und für die weitere Verarbeitung genutzt werden. Mit der neuen Version ging auch eine technologische Weiterentwicklung der Client-Technologie einher. Die nun auf map.apps basierende Anwendung wurde technologisch wie fachlich überarbeitet, sodass Nutzer nun noch leichter und schneller an die von ihnen gewünschten Informationen gelangen. Die map.apps-Anwendung integriere sich nahtlos in die beim HLNUG zur Verwaltung und Bereitstellung der Fachdaten eingesetzten ArcGIS-Plattform von Esri, informiert das Unternehmen. GruSchu ergänzt die bereits in Betrieb befindlichen map.apps-Anwendungen zu den Themen Boden und Weinbaustandorte. Mehr als zehn weitere Anwendungen sollen in Kürze folgen. (sav)


Weitere Informationen:
||| gruschu.hessen.de
||| www.hlnug.de
||| www.conterra.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- con terra - ESRI - Hessen - Geodaten-Management -

Weitere Artikel aus dem Bereich Geodaten-Management:


| G20-Treffen: Karten sorgen für Sicherheit [12.5.2017] Beim diesjährigen Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbankgouverneure in Baden-Baden sorgte die Software Cadenza von Disy Informationssysteme mit für die Sicherheit der Veranstaltung.

| Geoportal Deutschland: Karte des Monats Mai [10.5.2017] Die Karte des Monats im Geoportal Deutschland visualisiert im Mai den Innovationsindex 2016. Weitere Karten des Monats befassten sich mit der Unfallbilanz, Startup-Hotspots oder einem Überblick über die Ärztedichte.

| Landesamt für Vermessung und Geoinformation: Aktuelle Bodenrichtwerte online [21.4.2017] Alle zwei Jahre werden die Bodenrichtwerte in Thüringen neu ermittelt. Ab sofort können die aktualisierten Werte im Geoportal Thüringen kostenfrei abgerufen werden.

| Sachsen : Bergbau wird digital [29.3.2017] Das sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie und das Oberbergamt präsentieren die Ergebnisse des Pilotprojekts ROHSA 3.1. Im Rahmen des Projekts sind rohstoffgeologische Daten des mittleren Erzgebirges erfasst, digitalisiert und bewertet worden.

| Mecklenburg-Vorpommern: Portal für Erosionsereignisse online [20.3.2017] Tiefe, ausgespülte Rinnen im Boden, abgeschwemmte und verwehte Erde – das sind Zeichen von Bodenerosionen. Ab sofort können solche Fundstellen in Mecklenburg-Vorpommern zur Gefahrenabwehr auch über das Internet gemeldet werden.

| Copernicus: Mit CODE-DE die Erde online erforschen [17.3.2017] Für Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt ist eine neue Ära der Erdbeobachtung angebrochen. Alle Daten des europäischen Programms Copernicus sind nun auf der Plattform CODE-DE frei zugänglich.

| Geodaten-Infrastruktur Deutschland: Über Ausbau verständigt [28.2.2017] Die Weichen für den weiteren Ausbau der Geodaten-Infrastruktur Deutschland (GDI-DE) sind jetzt von Experten aus Bund, Ländern und Kommunen gestellt worden.

| Sachsen-Anhalt: Planen mit 3D-Gebäudemodell [28.2.2017] Kommunen und Planungsbüros in Sachsen-Anhalt können jetzt ein neues 3D-Gebäudemodell des Landes nutzen, beispielsweise für Gebäude-Management-Systeme, Solarkataster oder die Darstellung der Lärmausbreitung.

| Bremen/Hamburg: Gemeinsame Sache bei GDI [15.2.2017] Ihre Geodaten-Infrastrukturen wollen Bremen und Hamburg auf eine gemeinsame technische Plattform heben und dabei von Synergieeffekten profitieren. Die technische Basis für die Kooperation stellt IT-Dienstleister Dataport zur Verfügung.

| Thüringen: Geodaten für jedermann [20.1.2017] Der Freistaat Thüringen bietet seit Anfang des Jahres Geobasisdaten auf seinem Geodatenportal kostenfrei zum Herunterladen an.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 3/2017
Heft 5/6 2017
(Mai / Juni)
Rekommunalisierung – Streit bleibt möglich