A A A
Samstag, 25. März

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Bundesagentur für Arbeit

IT-Projekt ROBASO gestoppt

[16.2.2017] Rund 60 Millionen Euro hat die Bundesagentur für Arbeit für das IT-Projekt ROBASO bereits ausgegeben. Jetzt hat die Behörde das Vorhaben beendet.


Die Bundesagentur für Arbeit (BA) stoppt das IT-Projekt ROBASO.

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) stoppt das IT-Projekt ROBASO (Rollenbasierte Oberflächen). Wie die Behörde mitteilt, sollte den Mitarbeitern das Arbeiten auf einer einzigen IT-Plattform ohne Doppeleingaben und Programmwechsel ermöglicht werden. Die Eigenentwicklung der Plattform begann schon im Jahr 2010, in der Pilotphase zeigte sich laut BA, dass die Software zu wenig flexibel war, um der Komplexität der Kundenanliegen gerecht zu werden. Die Defizite hätten nicht zeitnah und wirtschaftlich behoben werden können, heißt es in einer Pressemeldung. Die BA habe sich deshalb entschlossen, das Projekt, in das seit dem Start 2010 insgesamt 60 Millionen Euro investiert wurden, zu beenden. Die BA betreibt eine der größten IT-Landschaften in Deutschland und hat nach eigenen Angaben zwischen 2011 und 2016 etwa 4,5 Milliarden Euro investiert, um die IT zu betreiben und weiterzuentwickeln. (al)


Weitere Informationen:
||| www.arbeitsagentur.de


Bildquelle: Bundesagentur für Arbeit


Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Bundesagentur für Arbeit - Panorama -

Weitere Artikel aus dem Bereich Panorama:


| CeBIT 2017: Eingliederungshilfe online kommt [22.3.2017] Das Landesamt für Soziales des Saarlands stellt auf der CeBIT in Hannover das neue Verfahren Eingliederungshilfe online vor.

| Dataport: Wulff kommt an Bord [20.3.2017] Marianne Wulff wechselt im April zum norddeutschen IT-Dienstleister Dataport. Dort soll die E-Government-Expertin den Digitalisierungsprozess bei den Trägern von Dataport unterstützen.

| Studie: Wie digital ist Deutschland? [17.3.2017] Ein Gesamtbild der Digitalisierung zeichnet eine aktuelle Studie des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT). Rund 90 Indikatoren wurden in den Deutschland-Index der Digitalisierung 2017 einbezogen und auf Länderebene heruntergebrochen.

| Thüringen: Online-Antragsverfahren kann kommen [15.3.2017] Das Thüringer Antragssystem für Verwaltungsleistungen hat ein Berechtigungszertifikat des Bundesverwaltungsamts erhalten und darf nun Daten des elektronischen Personalausweises nutzen.

| European Public Sector Award: Aufruf zur Teilnahme [1.3.2017] Zum Start des European Public Sector Award 2017 sind Verwaltungen aller Ebenen wieder aufgerufen, sich mit ihren innovativen Projekten zu beteiligen.

| ITDZ Berlin: Smentek neue Verwaltungsratsvorsitzende [17.2.2017] Staatssekretärin Sabine Smentek (SPD) ist neue Verwaltungsratsvorsitzende des IT-Dienstleistungszentrums Berlin. Das ITDZ Berlin soll zukünftig stärker als Partner der Verwaltung in die Pflicht genommen werden.

| E-Government-Wettbewerb: Bürger-Ideen sind gefragt [3.2.2017] Die Unternehmen BearingPoint und Cisco rufen zum 16. E-Government-Wettbewerb auf. Institutionen der öffentlichen Hand können bis 3. April ihre Projekte und Ideen einreichen. Eine neue Kategorie gibt es auch.

| Citrix: Seminare zum digitalen Arbeitsplatz [25.1.2017] Auf eintägigen Seminaren in sechs Städten zeigt das Unternehmen Citrix, wie der digitale Arbeitsplatz in Behörden und Kliniken aussehen kann.

| Hessen: Wildunfälle schnell erfassen [19.1.2017] Ein Wildunfallkataster soll hessischen Polizeibeamten die Arbeit erleichtern. Mit der Anwendung können Unfalldaten erfasst und Pächter von Jagdrevieren schnell ausfindig gemacht werden.

| Fujitsu: Konferenz für die digitale Verwaltung [18.1.2017] Erstmals veranstaltet der Technologiekonzern Fujitsu in Berlin eine Konferenz über Zukunftsperspektiven der öffentlichen Verwaltung. Die Eröffnungsrede der Veranstaltung hält Bundes-CIO Klaus Vitt.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 3/2017
Heft 3/2017
(Märzausgabe)
Finanz-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte