A A A
Freitag, 24. Februar

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Bremen/Hamburg

Gemeinsame Sache bei GDI


[15.2.2017] Ihre Geodaten-Infrastrukturen wollen Bremen und Hamburg auf eine gemeinsame technische Plattform heben und dabei von Synergieeffekten profitieren. Die technische Basis für die Kooperation stellt IT-Dienstleister Dataport zur Verfügung.


Bremen und Hamburg besiegeln weitere Zusammenarbeit im Bereich Geodaten-Infrastruktur.

Die Freie und Hansestadt Bremen, vertreten durch das Landesamt für Kataster - Vermessung - Immobilienbewertung - Informationssysteme (GeoBremen), und die Freie und Hansestadt Hamburg, vertreten durch den Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV), haben beschlossen, ihre Geodaten-Infrastrukturen (GDI) auf eine gemeinsame technische Plattform zu heben. Wie die beiden Partner mitteilen, ist die Kooperation der beiden Länder in diesem Themenbereich nicht ganz neu, da man sich schon die technische Plattform zur Eingabe und Verbreitung von Metadaten teile. Durch die Kooperation mit den Bundesländern Bremen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt sei man im MetadatenVerbund bereits seit dem Jahr 2015 gemeinsam aktiv und über die Adresse www.metaver.de erreichbar und verbunden.
Grundlage für die jetzt geschlossene Vereinbarung ist die EU-Richtlinie INSPIRE, welche gesetzliche Vorgaben zum Aufbau einer GDI vorgibt, die in Deutschland sowohl durch ein Bundesgesetz als auch durch entsprechende Ländergesetze umgesetzt werden. Bremen und Hamburg sind dabei nach eigene Angaben in der Lage, mit Dataport einen gemeinsamen Dienstleister im IT-Umfeld zu haben, der die technische Basis für die Kooperation zur Verfügung stellt.
Wie die beiden Länder weiter mitteilen, wird dem Land Bremen im Rahmen der GDI-Kooperation die Nutzung der bislang allein dem LGV Hamburg zur Verfügung stehenden Server-Infrastruktur zur Bereitstellung von Geodaten und Geodatendiensten ermöglicht. Das System stelle dabei die Veröffentlichung von transformierten und nicht transformierten INSPIRE-Daten sicher, indem die strukturiert in Datenbanken vorgehaltenen Geodaten über standardisierte Geodatendienste (Darstellungs- und Download-Dienste) im Internet verfügbar gemacht werden. Außerdem ermögliche das Verfahren die Veröffentlichung von weiteren Geodatendiensten des Landes Bremen im Internet. Durch die Zusammenlegung entstünden für beide Länder Synergieeffekte, die in wirtschaftlicher und organisatorischer Hinsicht von Bedeutung seien. (bs)


Weitere Informationen:
||| www.geoinfo.hamburg.de
||| www.geo.bremen.de
||| www.metaver.de


Bildquelle: LGV Hamburg


Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- INSPIRE - Bremen - Hamburg - Dataport - Geodaten-Management -

Weitere Artikel aus dem Bereich Geodaten-Management:


| Thüringen: Geodaten für jedermann [20.1.2017] Der Freistaat Thüringen bietet seit Anfang des Jahres Geobasisdaten auf seinem Geodatenportal kostenfrei zum Herunterladen an.

| Nordrhein-Westfalen: Geobasisdaten kostenlos abrufen [13.1.2017] Das Land Nordrhein-Westfalen stellt über sein Open-Data-Portal ab sofort zahlreiche Geobasisdaten zum kostenlosen Download zur Verfügung.

| Sachsen: Bohrvorhaben elektronisch anzeigen [8.12.2016] Zwei neue digitale Services im Bereich Geologischer Dienst hat das Land Sachsen entwickelt. Mit ELBA.SAX können Bohrvorhaben künftig elektronisch angezeigt werden. Die Meta-Suchmaschine ROHSA3 bündelt Informationen über Bohrungen aller Art sowie zu den Rohstoffvorkommen im Freistaat.

| Geoportal Deutschland: Fairtrade als Karte des Monats [6.12.2016] Auf dem Geoportal Deutschland sind jetzt thematische Karten des Monats zu finden. Die Karten können auch in andere Applikationen eingebunden werden.

| Runder Tisch GIS: Leitfaden zur Umstellung auf UTM [23.11.2016] Bayern und Baden-Württemberg stellen ab kommendem Jahr auf das Referenz- und Abbildungssystem ETRS89/UTM um. Der Verein Runder Tisch GIS hat deshalb einen Leitfaden zur Umstellung veröffentlicht.

| Geoportal.NRW: Neues Design und mehr Funktionen [23.9.2016] Intuitiver und nutzerfreundlicher sollte das Geoportal.NRW werden. Nach einem kompletten Relaunch ist es jetzt in neuem Design und mit neuen Funktionen online.

| Sachsen-Anhalt: ELER-Fördergebietskulisse online [25.8.2016] Die Karte zur Fördergebietskulisse des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) in Sachsen-Anhalt ist jetzt auch online nutzbar.

| Hamburg/Bremen: Kooperation bei Geodaten [9.6.2016] Die Länder Bremen und Hamburg kooperieren künftig im Bereich Geo-Informationswesen und haben dazu einen Rahmenvertrag mit dem Unternehmen Esri geschlossen. Als zentraler IT-Beschaffer fungiert Dataport.

| Kanton Zürich: Wohnungsdichte per Mausklick [17.5.2016] Das Geo-Informationssystems des Schweizer Kantons Zürich enthält jetzt auch Daten zu Beschäftigung und Wohnungsdichte in einzelnen Quartieren. Interessierte erhalten so mit wenigen Klicks einen Überblick über die räumliche Entwicklung im Kanton, einer Region oder in einzelnen Gemeinden.

| Niedersachsen: Land wird in 3D vermessen [21.4.2016] Durch Überfliegen des Landes werden in Niedersachsen möglichst genaue 3D-Daten erhoben. Sie kommen nicht zuletzt der Sicherheit bei Katastrophenszenarien zugute.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 2/2017
Heft 2/2017
(Februarausgabe)
Cloud Computing

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 1/2017
Heft 1/2 2017
(Januar / Februar)
Die Erde als Energiequelle