A A A
Sonntag, 30. April

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

eIDAS-Verordnung

EU-taugliche eID-Infrastruktur

[18.1.2017] Ein Konsortium aus acht Unternehmen will die deutsche eID-Infrastruktur für eine europaweite Nutzung gemäß der eIDAS-Verordnung der EU öffnen.


Die deutsche eID-Infrastruktur soll für eine europaweite Nutzung geöffnet werden.

Die deutsche eID-Infrastruktur basiert auf der Nutzung der Online-Ausweisfunktion des neuen Personalausweises. Ein Konsortium aus acht deutschen Unternehmen will nun diese Infrastruktur gemäß der eIDAS-Verordnung über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt (wir berichteten) für eine europaweite Nutzung öffnen. Wie der Projektkoordinator, das Unternehmen Governikus, mitteilt, sollen im von der EU geförderten Projekt TREATS (TRans-European AuThentication Services) die deutschen eID-Server bis Ende November 2017 eIDAS-fähig gemacht und Erweiterungen für eID-Anwendungen, Bürgerdienste und Servicekonten realisiert werden.
Das Konsortium besteht neben Governikus aus der Hochschule Harz sowie den Unternehmen HSH Kommunalsoftware, Sixform, Bundesdruckerei, OpenLimit, MTG und der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB). In dem Projekt sollen laut der Meldung verschiedene eID-Anwendungen umgesetzt werden. Im Teilprojekt der Firma HSH werde die E-Government-Anwendung „Online-Meldebescheinigung“ an europäische eID-Systeme angepasst, sodass künftig auch EU-Bürger eine Meldebescheinigung online beantragen können. Sixform greife beispielhaft die länderübergreifende An-/Ab- und Ummeldung von Gewerben auf.
Die AKDB setzt die eID-Funktion des Personalausweises zur Authentifizierung im Servicekonto des Bürgerservice-Portals des Freistaats Bayern (BayernPortal) ein (wir berichteten). Im Projektverlauf werde der kommunale IT-Dienstleister Prozesse für das Einlesen unterschiedlicher nationaler eIDs und für das Speichern der Daten im Servicekonto entwickeln. Auch die Bundesdruckerei will ihren eID-Service um eIDAS-konforme Dienste erweitern. In einem ersten Schritt werde ein hoheitliches ID-Dokument eines EU-Mitgliedsstaats über den Service der Bundesdruckerei authentisiert. Für einen ausländischen EU-Bürger soll die Online-Beantragung einer Meldebescheinigung realisiert und damit die technische Grundlage für eine EU-weite Nutzung von E-Government-Angeboten geschaffen werden.
Schließlich wollen die deutschen eID-Server-Hersteller OpenLimit, MTG und Governikus im Rahmen des Projekts den von der EU-Kommission bereitgestellten eIDAS-Connector implementieren und ihre Server auf die europaweite Nutzung vorbereiten. (al)


Weitere Informationen:
||| www.governikus.de


Bildquelle: PEAK Agentur für Kommunikation


Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- eID - eIDAS-Verordnung - Governikus - HSH - Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) - Neuer Personalausweis -

Weitere Artikel aus dem Bereich Neuer Personalausweis:


| Anhörung: Disput über nPA [25.4.2017] Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Förderung des elektronischen Identitätsnachweises stößt auf unterschiedliche Meinungen. In einer Anhörung äußerten sich jetzt Befürworter ebenso wie kritische Experten zum Thema.

| nPA: Anhörung zur Online-Ausweisfunktion [20.4.2017] Um die Online-Ausweisfunktion des elektronischen Personalausweises geht es kommende Woche in einer Anhörung des Innenausschusses im Deutschen Bundestag. Ein Gesetzentwurf sieht vor, die eID-Funktion leichter anwendbar zu machen und das Verfahren zur Ausleseberechtigung der eID-Daten zu vereinfachen.

| BSI: Mobile AusweisApp2 zertifiziert [30.3.2017] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die AusweisApp2 für die mobile Nutzung der Online-Ausweisfunktion des Personalausweises zertifiziert. Sie steht ab sofort im Google Play Store zum Download bereit.

| CeBIT 2017: Erste eIDAS-konforme Siegellösung [22.3.2017] Die Bundesdruckerei hat auf der CeBIT die erste eIDAS-konforme Siegellösung für den deutschen Markt vorgestellt. Damit können unter anderem amtliche Bescheide digital verschickt werden. Die Bundesnetzagentur hat die Lösung in die eIDAS-Vertrauensliste aufgenommen.

| Sachsen: Medienbruchfrei beantragen [27.2.2017] Der Online-Ausweis ermöglicht vollelektronische Verwaltungsverfahren in Sachsen. Bereits jetzt kann BaföG medienbruchfrei beantragt werden. Die Anwendung i-KfZ steht in den Startlöchern.

| eIDAS-Verordnung: Notifizierung der Online-Ausweisfunktion [22.2.2017] Ihren Personalausweis können Deutschlands Bürger bald auch europaweit elektronisch nutzen: Die Bundesrepublik hat jetzt die Notifizierung des elektronischen Identitätsnachweises des deutschen Personalausweises und des elektronischen Aufenthaltstitels gemäß eIDAS-Verordnung eingeleitet.

| BAföG: Online beantragen im BayernPortal [4.8.2016] Nutzer, die sich mit dem neuen Personalausweis im BayernPortal einloggen, können ihren BAföG-Antrag vollständig elektronisch stellen.

| Hamburg: Papierlos zum BAföG [29.7.2016] BAföG-Anträge können die Studenten in Hamburg künftig elektronisch stellen. Das ist auch für die Verwaltung eine Erleichterung, da sich die Anträge unmittelbar weiterverarbeiten lassen.

| BMI: Anwenderforum AusweisApp2 [23.12.2015] Im Anschluss an die OmniSecure 2016 findet das dritte Anwenderforum AusweisApp2 statt.

| Hessen: Papierlos zum BAföG [2.12.2015] Komplett elektronisch können in Hessen jetzt BAföG-Anträge gestellt werden. Als elektronischer Identitätsnachweis dient der neue Personalausweis oder der elektronische Aufenthaltstitel.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte