A A A
Samstag, 27. Mai

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Dataport

Einzug ins neue Rechenzentrum

[12.1.2017] Sein Großprojekt zur Errichtung eines neuen Rechenzentrums hat der IT-Dienstleister Dataport abgeschlossen. Landes- und Kommunalverwaltungen der Bundesländer Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen sowie Sachsen-Anhalt steht damit künftig eines der sichersten Rechenzentren Europas zur Verfügung.


Dataport hat Ende des vergangenen Jahres sein Konsolidierungsprojekt „Neues Rechenzentrum“ abgeschlossen. Wie der IT-Dienstleister mitteilt, konnte das 2010 begonnene Großprojekt damit planmäßig beendet werden. Die bislang an sechs Standorten betriebenen Rechenzentren wurden an zwei Standorten zusammengeführt. Diese sind über eine redundante Hochgeschwindigkeitsdatenanbindung gekoppelt. Das Designprinzip basiert auf zwei identischen Rechenzentren mit verteilten IT-Systemen. Die Infrastruktur ist so ausgelegt, dass jederzeit flexibel auf Technologiesprünge reagiert werden kann. Nur wenige Rechenzentren in Deutschland verfügen laut Dataport über ein vergleichbares Sicherheits- und Redundanzkonzept; das neue Rechenzentrum sei vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und von der TÜV Informationstechnik (TÜViT) zertifiziert und eines der sichersten in Europa. 600 Verwaltungsverfahren von Landes- und Kommunalverwaltungen der Bundesländer Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen sowie zwei Verfahren aus Sachsen-Anhalt wurden explizit auf die neue Rechenzentrumsumgebung vorbereitet, darunter Einwohnermelde-, Polizei- und Haushaltsverfahren.
„Mit dem Abschluss des Projekts haben wir gezeigt: Die öffentliche Verwaltung kann Großprojekte stemmen. Und das auch übergreifend, unter Beteiligung mehrerer Bundesländer. Eine Erfahrung, die uns stolz macht“, erklärte Dataport-Vorstandsvorsitzender Johann Bizer. Die notwendigen Arbeiten für die Integration der einzelnen Verfahren in die neue Rechenzentrumsumgebung reichten nach Angaben von Dataport von der Umstellung der IP-Adressen bis hin zu weitreichenden Veränderungen der Verfahrensarchitektur. Bis Mitte 2017 werden die weiteren von Dataport betriebenen Verwaltungsverfahren von Sachsen-Anhalt in das hochsichere Rechenzentrum umziehen. (bs)


Weitere Informationen:
||| www.dataport.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- IT-Infrastruktur - IT-Sicherheit -

Weitere Artikel aus dem Bereich IT-Sicherheit:


| Mobile Device Management: BSI veröffentlicht Mindeststandard [18.5.2017] Der Einsatz von mobilen Endgeräten ist auch in der öffentlichen Verwaltung immer stärker verbreitet. Zum sicheren Betrieb der Geräte hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) jetzt einen Mindeststandard für das Mobile Device Management (MDM) veröffentlicht.

| Thüringen: Zentrale IT schützt vor Cyber-Attacken [16.5.2017] Der Freistaat Thüringen war von den jüngsten Cyber-Attacken laut CIO Hartmut Schubert nicht betroffen. Unter anderem die Strategie einer Zentralisierung der IT sorge dafür, dass Sicherheitsrisiken besser unter Kontrolle gehalten werden können.

| Schleswig-Holstein: Stabile IT zur Landtagswahl [5.5.2017] Für die technische Umsetzung von Service- und Sicherheitsleistungen bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein ist der IT-Dienstleister Dataport beauftragt worden.

| Thüringen: OSiP für die Sicherheit [2.5.2017] Thüringen wird sich den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Hamburg und Hessen anschließen, die bereits jetzt auf die Online-Sicherheitsprüfung OSiP setzen.

| BSI: Neuer Standard für sichere Browser [19.4.2017] Bei der Nutzung von Web-Browsern auf Rechnern der Verwaltung ist ein Mindestmaß an IT-Sicherheit einzuhalten. Hierfür hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) jetzt einen neuen Standard veröffentlicht.

| Dataport: Sicherheit des Rechenzentrums bestätigt [4.4.2017] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat das Twin Data Center von Dataport erneut nach BSI-Grundschutz zertifiziert.

| BSI: iPhones und iPads sicher nutzen [29.3.2017] Die finale Zulassung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die Sicherheitslösung SecurePIM erhalten. Sie ermöglicht Verwaltungen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene sowie Unternehmen im Bereich kritischer Infrastrukturen den sicheren Einsatz von iPhones und iPads.

| Baden-Württemberg / Saarland : Cyber-Kriminalität gemeinsam bekämpfen [21.3.2017] Eine Kooperationsvereinbarung zur Bekämpfung der Cyber-Kriminalität haben die Länder Baden-Württemberg und Saarland unterzeichnet. Diese sieht unter anderem eine gegenseitige Unterstützung in der Nutzung vorhandener Informationstechnologie vor.

| Verschlüsselung: Leitfaden für Gesetzgeber [23.2.2017] BSA I The Software Alliance, der internationale Branchenverband der Software-Industrie, will die Diskussion über Datensicherheit unterstützen und hat einen Leitfaden zum Thema Verschlüsselung veröffentlicht.

| Hessen: Datendieben das Leben schwer machen [13.2.2017] Hessen verstärkt die Förderung der Cyber-Sicherheitsforschung. Mit der Agenda Cyber-Sicherheit@Hessen will das Land auf allen Ebenen gegen virtuelle Straftaten vorgehen.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 3/2017
Heft 5/6 2017
(Mai / Juni)
Rekommunalisierung – Streit bleibt möglich