A A A
Mittwoch, 29. März

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Saarland

EA kommt gut an

[12.1.2017] Das Angebot des Einheitlichen Ansprechpartners wird im Saarland gut genutzt. Mittlerweile ist es auch möglich, Verfahren komplett elektronisch abzuwickeln.


Seit dem Jahr 2009 sorgt der Einheitliche Ansprechpartner (EA) des Saarlands dafür, dass bürokratische Hürden für Unternehmen kleiner werden. Seit seiner Gründung hat sich das Angebot nach Angaben des saarländischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr durchweg positiv entwickelt. Inzwischen sei der EA rundum digital nutzbar und die Verfahrensabwicklung könne ausschließlich elektronisch erfolgen. Mit dem EA 2.0 könnten sich die antragstellenden Dienstleister vor allem bürokratisch aufwendige Papierformalitäten ersparen. „Hier trägt die Digitalisierung eindeutig zur Entbürokratisierung bei – gerade für KMU eine echte Erleichterung“, so Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger. „Bis heute haben mehr als 2.500 Dienstleister den Service des EA in Anspruch genommen, darunter auch viele Unternehmen aus Nachbarstaaten.“ Allein im Jahr 2016 hätten sich mehr als 400 Unternehmen zur Beratung an die gemeinsame Geschäftsstelle des EA Saar gewandt. (bs)


Weitere Informationen:
||| www.saarland.de/einheitlicher_ansprechpartner.htm



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Saarland - Einheitlicher Ansprechpartner - Politik -

Weitere Artikel aus dem Bereich Politik:


| Europa: Bundesbürger fordern mehr E-Government [29.3.2017] Mehr E-Government seitens der EU-Verwaltungen fordern deutsche Bundesbürger in einer Befragung. Sie erhoffen sich dabei Vereinfachungen beispielsweise bei der Jobsuche oder eine verbesserte Sicherheit in der Union.

| Niedersachsen: digitalRat nimmt Arbeit auf [24.3.2017] Seine konstituierende Sitzung hat der digitalRat.niedersachsen jetzt abgehalten und sich dabei unter anderem auf die Arbeitsschwerpunkte der nächsten Monate verständigt.

| IT-Planungsrat: Schwerpunkte für 2017 festgelegt [23.3.2017] Auf seiner aktuellen Sitzung hat der IT-Planungsrat seine Arbeitsschwerpunkte für dieses Jahr festgelegt. Unter anderem wurde darüber beraten, wie das Projekt Portalverbund vorangebracht werden kann.

| Portalverbund: Gemeinsames Handeln gefordert [23.3.2017] Eine erneute Stellungnahme zum Onlinezugangsverbesserungsgesetz und dem geplanten Portalverbund von Bund und Ländern hat die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister – Vitako – veröffentlicht. Darin wird erneut mehr Interoperabilität statt Zentralisierung gefordert.

| Baden-Württemberg: Digitale Zukunft mitgestalten [23.3.2017] Im Rahmen von Runden Tischen will das Land Baden-Württemberg jetzt Vorschläge erarbeiten, wie der digitale Wandel nachhaltig gestaltet werden kann. Außerdem können sich die Bürger bis Ende März noch online an der Gestaltung der Strategie digital@bw beteiligen.

| IT-Planungsrat: Open Government im Blick [21.3.2017] Am Rande der CeBIT kommt der IT-Planungsrat am 22. März zu seiner Frühjahrssitzung zusammen. Im Fokus steht dabei unter anderem das Thema Open Government.

| Sachsen Digital: Erste Erfolge spürbar [20.3.2017] Vor einem Jahr beschloss die Sächsische Staatsregierung die Digitalisierungsstrategie Sachsen Digital. Seitdem wurden Förderungen in Höhe von 112 Millionen Euro vergeben. Des Weiteren überreichte der Beirat Digitale Wertschöpfung die ersten Handlungsempfehlungen.

| Thüringen: E-Government im Plan [14.3.2017] Hartmut Schubert, Beauftragter der Thüringer Landesregierung für E-Government und IT, hat im Landtag Stellung genommen zu den E-Government-Vorhaben der Landesregierung.

| Bayern: Neuer Vorsitz für IuK-Beirat [13.3.2017] Der IuK-Beirat des Bayerischen Landtags hat mit Thorsten Schwab einen neuen Vorsitzenden erhalten. Finanzstaatssekretär Albert Füracker erwartet sich davon neue Anregungen und Diskussionsanstöße für die Digitalisierung der bayerischen Verwaltung.

| Nationales Waffenregister: Ausbau beschlossen [1.3.2017] Im Rahmen des Ausbaus des Nationalen Waffenregisters ist das Unternehmen Seitenbau mit der Entwicklung der zentralen Komponente beauftragt worden. Künftig soll es möglich sein, den gesamten Lebenszyklus einer Waffe in dem Register nachzuvollziehen.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 3/2017
Heft 3/2017
(Märzausgabe)
Finanz-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte