A A A
Freitag, 26. Mai

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Saarland

EA kommt gut an

[12.1.2017] Das Angebot des Einheitlichen Ansprechpartners wird im Saarland gut genutzt. Mittlerweile ist es auch möglich, Verfahren komplett elektronisch abzuwickeln.


Seit dem Jahr 2009 sorgt der Einheitliche Ansprechpartner (EA) des Saarlands dafür, dass bürokratische Hürden für Unternehmen kleiner werden. Seit seiner Gründung hat sich das Angebot nach Angaben des saarländischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr durchweg positiv entwickelt. Inzwischen sei der EA rundum digital nutzbar und die Verfahrensabwicklung könne ausschließlich elektronisch erfolgen. Mit dem EA 2.0 könnten sich die antragstellenden Dienstleister vor allem bürokratisch aufwendige Papierformalitäten ersparen. „Hier trägt die Digitalisierung eindeutig zur Entbürokratisierung bei – gerade für KMU eine echte Erleichterung“, so Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger. „Bis heute haben mehr als 2.500 Dienstleister den Service des EA in Anspruch genommen, darunter auch viele Unternehmen aus Nachbarstaaten.“ Allein im Jahr 2016 hätten sich mehr als 400 Unternehmen zur Beratung an die gemeinsame Geschäftsstelle des EA Saar gewandt. (bs)


Weitere Informationen:
||| www.saarland.de/einheitlicher_ansprechpartner.htm



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Saarland - Einheitlicher Ansprechpartner - Politik -

Weitere Artikel aus dem Bereich Politik:


| Studie: Digitale Transformation der Verwaltung [22.5.2017] Eine neue Studie der Bertelsmann-Stiftung befasst sich mit der digitalen Transformation der Verwaltung in Deutschland. Darin wird nicht nur der Sachstand festgehalten. Die Wissenschaftler nennen auch zehn Handlungsbereiche, die von der strategischen Ausrichtung über die IT-Infrastruktur bis hin zum Rechtsrahmen reichen.

| Digitale Verwaltung 2020: Evaluierungsbericht veröffentlicht [18.5.2017] Der Evaluierungsbericht 2016 informiert über den aktuellen Stand der Umsetzung des Regierungsprogramms Digitale Verwaltung 2020. Demnach muss unter anderem noch die Koordination verschiedener Programme und Maßnahmen optimiert werden.

| Thüringen: Online-Beteiligung für Klimaschutz [11.5.2017] Mit dem geplanten Thüringer Klimagesetz und einer Energie- und Klimaschutzstrategie will die Thüringer Landesregierung einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die Bürger können in den kommenden fünf Wochen an der Ausarbeitung der Maßnahmen mitwirken.

| Thüringen: Entwurf für erstes E-Government-Gesetz [10.5.2017] Der Entwurf für ein Thüringer E-Government-Gesetz ist veröffentlicht. Der Thüringer Beauftragte für E-Government und IT, Hartmut Schubert, kündigt unter anderem eine finanzielle Förderung seitens der Landesregierung bei der Umsetzung der Vorgaben an.

| Bundesfamilienministerium: Vortrag zu Elterngeld Digital [10.5.2017] Einblicke in die Digitalisierung familienpolitischer Leistungen gab Staatssekretär Ralf Kleindiek vor Studierenden der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Der Gastvortrag ist jetzt als Video verfügbar.

| IT-Planungsrat: Thüringen übernimmt Staffelstab [2.5.2017] Zu seinem fünften Fachkongress hat sich der IT-Planungsrat in Bremen zusammengefunden. Nächster Gastgeber wird Thüringen sein. Hartmut Schubert, CIO des Freistaats, kündigt in diesem Zusammenhang ein Bürgerservicekonto an.

| BMI: Behördenleitungstagung 2017 [2.5.2017] Die erfolgreiche digitale Gestaltung der Verwaltung ist Thema der diesjährigen Behördenleitungstagung Ende Mai in Berlin.

| Nordrhein-Westfalen: Spitzenwerte für den Wahl-O-Mat [28.4.2017] Spitzenwerte verzeichnet das Online-Angebot Wahl-O-Mat im Vorfeld der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen. In den ersten 24 Stunden nach dem Start wurde bereits rund 560.000 Mal auf das Angebot zugegriffen.

| Digitale Agenda: Bilanz der Bundesregierung [27.4.2017] Die Bundesregierung zieht eine positive Bilanz zur Digitalen Agenda. In den zurückliegenden drei Jahren seien Meilensteine gesetzt worden, beispielsweise hinsichtlich der IT-Sicherheit oder des Breitband-Ausbaus. Auf den Lorbeerblättern ausruhen dürfe man sich dennoch nicht.

| Europa: Bundesbürger fordern mehr E-Government [29.3.2017] Mehr E-Government seitens der EU-Verwaltungen fordern deutsche Bundesbürger in einer Befragung. Sie erhoffen sich dabei Vereinfachungen beispielsweise bei der Jobsuche oder eine verbesserte Sicherheit in der Union.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 3/2017
Heft 5/6 2017
(Mai / Juni)
Rekommunalisierung – Streit bleibt möglich