A A A
Mittwoch, 29. März

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

BWI

IT-Dienstleistungen für die Bundeswehr

[11.1.2017] Einen neuen Leistungsvertrag über IT-Dienstleistungen haben die Bundeswehr und BWI Informationstechnik unterzeichnet. Das Unternehmen wird demnach unter anderem die mehr als 140.000 Bundeswehr-PCs betreiben. Auch eine Weiterentwicklung der IT-Infrastruktur, etwa durch eine Bundeswehr-Cloud, ist vorgesehen.


Die Bundeswehr hat mit dem Unternehmen BWI Informationstechnik einen unbefristeten Leistungsvertrag über IT-Dienstleistungen unterzeichnet. Demzufolge wird BWI die nichtmilitärische Informations- und Kommunikationstechnik der Bundeswehr betreiben und weiterentwickeln. Der neu unterzeichnete Leistungsvertrag ersetzt nach Angaben von BWI den bisherigen HERKULES-Vertrag. Zu den Leistungen gehören neben dem kompletten Betrieb der mehr als 140.000 Bundeswehr-PCs das komplette Softwaremanagement, der Betrieb der Telekommunikation, der Rechenzentren, der Datennetze und zentraler Verfahren wie E-Mail, Internet und Intranet der Bundeswehr sowie der Support der Bundeswehrnutzer. Zudem zeichnet der Dienstleister für die Sicherheit der IT-Infrastruktur verantwortlich, betreibt SAP für die Bundeswehr und unterstützt bei der Entwicklung und Einführung neuer SAP-Verfahren. Wie BWI Informationstechnik weiter mitteilt, ermöglicht der neue Vertrag auch die Weiterentwicklung der IT-Infrastruktur der Bundeswehr, beispielsweise durch die Realisierung einer Bundeswehr-Cloud oder den Aufbau einer Virtuellen Desktop-Infrastruktur. Zudem könne die Bundeswehr die Kompetenz und Erfahrung ihres zentralen IT-Dienstleisters künftig auch für den Betrieb ihrer militärischen IT-Infrastruktur nutzen und das Unternehmen BWI hierfür mit weiteren Aufträgen ausstatten. Der Unterzeichnung des Leistungsvertrags war eine planmäßige Übernahme der Gesellschafteranteile von Siemens und IBM durch die Bundesrepublik Deutschland vorangegangen. Hierdurch werde BWI zu einer 100-prozentigen Bundesgesellschaft, bleibe als GmbH aber weiterhin rechtlich selbständig. Durch die neue Eigentümerstruktur kann das Unternehmen nach eigenen Angaben künftig nicht nur Leistungen für die Bundeswehr erbringen, sondern als IT-Dienstleistungszentrum des Bundes auch die IT-Konsolidierung der Bundes-IT unterstützen. Es sei vorgesehen, BWI in den nächsten Jahren zum Komplettanbieter für IT-Services, also zum IT-Systemhaus der Bundeswehr und des Bundes, weiterzuentwickeln. (bs)


Weitere Informationen:
||| www.bwi-it.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Bundeswehr - BWI Informationstechnik - IT-Infrastruktur - Cloud Computing - Innere Sicherheit -

Weitere Artikel aus dem Bereich Innere Sicherheit:


| Bayern: Polizei ortet per SMS [15.3.2017] Eine neuentwickelte Software zur Standortbestimmung von Mobiltelefonen kann bei 110-Notrufen für schnellere Hilfe sorgen. Bis Ende März sollen alle bayerischen Einsatzzentralen damit ausgestattet werden.

| Nordrhein-Westfalen: Mit High-Tech auf Streife [14.3.2017] Ein Pilotprojekt zum Einsatz von Tablets bei der Polizei ist jetzt in Nordrhein-Westfalen gestartet.

| Bundespolizei: Einsatzplanung mit Open Source Software [16.2.2017] Die Bundespolizei erstellt die polizeiliche Eingangsstatistik und die Einsatzkräfteplanung künftig mithilfe der Software Pentaho.

| Motorola Solutions: Bund setzt weiter auf TETRA-Lösung [10.2.2017] Das Bundesministerium des Innern vertraut auch in Zukunft auf Motorola Solutions. Die Sicherheitsorganisationen des Bundes werden für drei weitere Jahre mit TETRA-Digitalfunklösungen des Unternehmens ausgestattet.

| BMI: Polizei-IT wird modernisiert [7.2.2017] Mit der Verabschiedung des Gesetzes zur Neustrukturierung des Bundeskriminalamtgesetzes wurde der rechtliche Rahmen für eine Modernisierung der polizeilichen IT-Systeme geschaffen.

| Cyber-Sicherheitsstrategie: Startschuss für ZITiS in München [24.1.2017] Das Bundesministerium des Innern richtet eine Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich in München ein. Bis zum Jahr 2022 sind 400 Stellen geplant.

| Unisys: Digital Investigator unterstützt Strafverfolgung [23.11.2016] Mit dem weiterentwickelten Informations-Management-System von Unisys können Ermittler Beweismaterial austauschen und analysieren. Die Lösung integriert außerdem soziale Medien und ermöglicht es den Bürgern, mit Strafverfolgungsbehörden in Kontakt zu treten.

| Rheinland-Pfalz: KATWARN für kleine Flüsse [22.11.2016] Hochwasserwarnungen auch für kleine Flüsse sendet der Hochwassermeldedienst Rheinland-Pfalz jetzt über das Warnsystem KATWARN. Damit nimmt das Bundesland eine Vorreiterrolle ein.

| Saarland: Startschuss für KATWARN [14.11.2016] Im Falle großflächiger Gefahrenlagen oder bei drohenden schweren Unwettern wird das Saarland ab sofort Warnungen über das Alarmsystem KATWARN versenden.

| Koblenzer IT-Tagung 2016: Informationssicherheit im Einsatz [29.8.2016] Über den sicheren Informationsaustausch von Streitkräften im Einsatz geht es auf der Koblenzer IT-Tagung. Zentrale Fragen sind beispielsweise, was die Technik leisten kann, welche neuen Ansätze es zur Sicherheit gibt oder wohin die Entwicklung geht.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 3/2017
Heft 3/2017
(Märzausgabe)
Finanz-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte