A A A
Mittwoch, 29. März

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Thüringen

Online-Services etablieren sich

[10.1.2017] Zuständigkeitsfinder und Formular-Server des Freistaats Thüringen werden in zunehmendem Maße von den Bürgern genutzt. Bei den Kommunen und Landesbehörden kann die elektronische Vergabe eine steigende Resonanz aufweisen.


Die Online-Services des Freistaats Thüringen erfreuen sich großer Beliebtheit. So wurde der Zuständigkeitsfinder laut einer Pressemitteilung des thüringischen Finanzministeriums im vergangenen Jahr über 2,2 Millionen Mal aufgerufen. Besonders häufig waren die Nutzer auf der Suche nach Grundbuchauskünften sowie nach der Möglichkeit, Wohngeld oder eine Baugenehmigung online zu beantragen. Erhöhtes Interesse zeigten die Thüringer im Jahr 2016 auch für die Themen Hundesteuer und Gewerbeanmeldung. Auch der Formular-Server wurde nach Angaben des Finanzministeriums intensiv genutzt. Insgesamt stehen hier 875 Formulare im Bereich Bürger und Unternehmen sowie 518 Formulare aus dem kommunalen Bereich zur Auswahl. Im vergangenen Jahr sei rund 1.423.000 Mal ein Formular abgerufen worden. Vor vier Jahren waren es noch rund 254.000 Abrufe. „Die Thüringer Online-Angebote haben sich hervorragend etabliert und sind aus dem Alltag vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. Sie sind zeitgemäß und ersparen den Nutzerinnen und Nutzern viel Zeit und Aufwand“, meint dazu Hartmut Schubert, Finanzstaatssekretär und Beauftragter der thüringischen Landesregierung für E-Government und IT.
Ein Erfolg ist im Freistaat auch die elektronische Vergabe: Dem Finanzministerium zufolge wurden im Jahr 2016 auf der Thüringer Vergabeplattform im Internet 1.361 Ausschreibungen veröffentlicht; darunter 157 Vergabeverfahren kommunaler Vergabestellen. Den Kommunen ermöglicht die Landesregierung seit März vergangenen Jahres eine kostenfreie Anbindung an die Plattform (wir berichteten). Die Zahl der kommunalen Vergabestellen auf der Plattform sei seitdem um 33 auf insgesamt 74 gewachsen. In der Landesverwaltung veröffentlichen 40 Vergabestellen alle Aufträge der Landesbehörden. Das Auftragsvolumen des Landes belief sich allein für den Bereich Hoch- und Straßenbau auf 256 Millionen Euro im Jahr 2016. Dazu CIO Hartmut Schubert: „Die steigende Resonanz auf die Vergabeplattform ist ermutigend für den weiteren Ausbau von IT-Angeboten in der Landes- und Kommunalverwaltung, um einen erleichterten Zugang für Bürger und Unternehmen zu gewährleisten. Die Landesregierung will Thüringen in den nächsten Jahren mit an die Spitze der Entwicklung im E-Government bringen.“ (bs)


Weitere Informationen:
||| portal.thueringen.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Thüringen - E-Vergabe - Hartmut Schubert - Politik -

Weitere Artikel aus dem Bereich Politik:


| Europa: Bundesbürger fordern mehr E-Government [29.3.2017] Mehr E-Government seitens der EU-Verwaltungen fordern deutsche Bundesbürger in einer Befragung. Sie erhoffen sich dabei Vereinfachungen beispielsweise bei der Jobsuche oder eine verbesserte Sicherheit in der Union.

| Niedersachsen: digitalRat nimmt Arbeit auf [24.3.2017] Seine konstituierende Sitzung hat der digitalRat.niedersachsen jetzt abgehalten und sich dabei unter anderem auf die Arbeitsschwerpunkte der nächsten Monate verständigt.

| IT-Planungsrat: Schwerpunkte für 2017 festgelegt [23.3.2017] Auf seiner aktuellen Sitzung hat der IT-Planungsrat seine Arbeitsschwerpunkte für dieses Jahr festgelegt. Unter anderem wurde darüber beraten, wie das Projekt Portalverbund vorangebracht werden kann.

| Portalverbund: Gemeinsames Handeln gefordert [23.3.2017] Eine erneute Stellungnahme zum Onlinezugangsverbesserungsgesetz und dem geplanten Portalverbund von Bund und Ländern hat die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister – Vitako – veröffentlicht. Darin wird erneut mehr Interoperabilität statt Zentralisierung gefordert.

| Baden-Württemberg: Digitale Zukunft mitgestalten [23.3.2017] Im Rahmen von Runden Tischen will das Land Baden-Württemberg jetzt Vorschläge erarbeiten, wie der digitale Wandel nachhaltig gestaltet werden kann. Außerdem können sich die Bürger bis Ende März noch online an der Gestaltung der Strategie digital@bw beteiligen.

| IT-Planungsrat: Open Government im Blick [21.3.2017] Am Rande der CeBIT kommt der IT-Planungsrat am 22. März zu seiner Frühjahrssitzung zusammen. Im Fokus steht dabei unter anderem das Thema Open Government.

| Sachsen Digital: Erste Erfolge spürbar [20.3.2017] Vor einem Jahr beschloss die Sächsische Staatsregierung die Digitalisierungsstrategie Sachsen Digital. Seitdem wurden Förderungen in Höhe von 112 Millionen Euro vergeben. Des Weiteren überreichte der Beirat Digitale Wertschöpfung die ersten Handlungsempfehlungen.

| Thüringen: E-Government im Plan [14.3.2017] Hartmut Schubert, Beauftragter der Thüringer Landesregierung für E-Government und IT, hat im Landtag Stellung genommen zu den E-Government-Vorhaben der Landesregierung.

| Bayern: Neuer Vorsitz für IuK-Beirat [13.3.2017] Der IuK-Beirat des Bayerischen Landtags hat mit Thorsten Schwab einen neuen Vorsitzenden erhalten. Finanzstaatssekretär Albert Füracker erwartet sich davon neue Anregungen und Diskussionsanstöße für die Digitalisierung der bayerischen Verwaltung.

| Nationales Waffenregister: Ausbau beschlossen [1.3.2017] Im Rahmen des Ausbaus des Nationalen Waffenregisters ist das Unternehmen Seitenbau mit der Entwicklung der zentralen Komponente beauftragt worden. Künftig soll es möglich sein, den gesamten Lebenszyklus einer Waffe in dem Register nachzuvollziehen.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 3/2017
Heft 3/2017
(Märzausgabe)
Finanz-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte