A A A
Freitag, 26. Mai

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Thüringen

Online-Services etablieren sich

[10.1.2017] Zuständigkeitsfinder und Formular-Server des Freistaats Thüringen werden in zunehmendem Maße von den Bürgern genutzt. Bei den Kommunen und Landesbehörden kann die elektronische Vergabe eine steigende Resonanz aufweisen.


Die Online-Services des Freistaats Thüringen erfreuen sich großer Beliebtheit. So wurde der Zuständigkeitsfinder laut einer Pressemitteilung des thüringischen Finanzministeriums im vergangenen Jahr über 2,2 Millionen Mal aufgerufen. Besonders häufig waren die Nutzer auf der Suche nach Grundbuchauskünften sowie nach der Möglichkeit, Wohngeld oder eine Baugenehmigung online zu beantragen. Erhöhtes Interesse zeigten die Thüringer im Jahr 2016 auch für die Themen Hundesteuer und Gewerbeanmeldung. Auch der Formular-Server wurde nach Angaben des Finanzministeriums intensiv genutzt. Insgesamt stehen hier 875 Formulare im Bereich Bürger und Unternehmen sowie 518 Formulare aus dem kommunalen Bereich zur Auswahl. Im vergangenen Jahr sei rund 1.423.000 Mal ein Formular abgerufen worden. Vor vier Jahren waren es noch rund 254.000 Abrufe. „Die Thüringer Online-Angebote haben sich hervorragend etabliert und sind aus dem Alltag vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. Sie sind zeitgemäß und ersparen den Nutzerinnen und Nutzern viel Zeit und Aufwand“, meint dazu Hartmut Schubert, Finanzstaatssekretär und Beauftragter der thüringischen Landesregierung für E-Government und IT.
Ein Erfolg ist im Freistaat auch die elektronische Vergabe: Dem Finanzministerium zufolge wurden im Jahr 2016 auf der Thüringer Vergabeplattform im Internet 1.361 Ausschreibungen veröffentlicht; darunter 157 Vergabeverfahren kommunaler Vergabestellen. Den Kommunen ermöglicht die Landesregierung seit März vergangenen Jahres eine kostenfreie Anbindung an die Plattform (wir berichteten). Die Zahl der kommunalen Vergabestellen auf der Plattform sei seitdem um 33 auf insgesamt 74 gewachsen. In der Landesverwaltung veröffentlichen 40 Vergabestellen alle Aufträge der Landesbehörden. Das Auftragsvolumen des Landes belief sich allein für den Bereich Hoch- und Straßenbau auf 256 Millionen Euro im Jahr 2016. Dazu CIO Hartmut Schubert: „Die steigende Resonanz auf die Vergabeplattform ist ermutigend für den weiteren Ausbau von IT-Angeboten in der Landes- und Kommunalverwaltung, um einen erleichterten Zugang für Bürger und Unternehmen zu gewährleisten. Die Landesregierung will Thüringen in den nächsten Jahren mit an die Spitze der Entwicklung im E-Government bringen.“ (bs)


Weitere Informationen:
||| portal.thueringen.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Thüringen - E-Vergabe - Hartmut Schubert - Politik -

Weitere Artikel aus dem Bereich Politik:


| Studie: Digitale Transformation der Verwaltung [22.5.2017] Eine neue Studie der Bertelsmann-Stiftung befasst sich mit der digitalen Transformation der Verwaltung in Deutschland. Darin wird nicht nur der Sachstand festgehalten. Die Wissenschaftler nennen auch zehn Handlungsbereiche, die von der strategischen Ausrichtung über die IT-Infrastruktur bis hin zum Rechtsrahmen reichen.

| Digitale Verwaltung 2020: Evaluierungsbericht veröffentlicht [18.5.2017] Der Evaluierungsbericht 2016 informiert über den aktuellen Stand der Umsetzung des Regierungsprogramms Digitale Verwaltung 2020. Demnach muss unter anderem noch die Koordination verschiedener Programme und Maßnahmen optimiert werden.

| Thüringen: Online-Beteiligung für Klimaschutz [11.5.2017] Mit dem geplanten Thüringer Klimagesetz und einer Energie- und Klimaschutzstrategie will die Thüringer Landesregierung einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die Bürger können in den kommenden fünf Wochen an der Ausarbeitung der Maßnahmen mitwirken.

| Thüringen: Entwurf für erstes E-Government-Gesetz [10.5.2017] Der Entwurf für ein Thüringer E-Government-Gesetz ist veröffentlicht. Der Thüringer Beauftragte für E-Government und IT, Hartmut Schubert, kündigt unter anderem eine finanzielle Förderung seitens der Landesregierung bei der Umsetzung der Vorgaben an.

| Bundesfamilienministerium: Vortrag zu Elterngeld Digital [10.5.2017] Einblicke in die Digitalisierung familienpolitischer Leistungen gab Staatssekretär Ralf Kleindiek vor Studierenden der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Der Gastvortrag ist jetzt als Video verfügbar.

| IT-Planungsrat: Thüringen übernimmt Staffelstab [2.5.2017] Zu seinem fünften Fachkongress hat sich der IT-Planungsrat in Bremen zusammengefunden. Nächster Gastgeber wird Thüringen sein. Hartmut Schubert, CIO des Freistaats, kündigt in diesem Zusammenhang ein Bürgerservicekonto an.

| BMI: Behördenleitungstagung 2017 [2.5.2017] Die erfolgreiche digitale Gestaltung der Verwaltung ist Thema der diesjährigen Behördenleitungstagung Ende Mai in Berlin.

| Nordrhein-Westfalen: Spitzenwerte für den Wahl-O-Mat [28.4.2017] Spitzenwerte verzeichnet das Online-Angebot Wahl-O-Mat im Vorfeld der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen. In den ersten 24 Stunden nach dem Start wurde bereits rund 560.000 Mal auf das Angebot zugegriffen.

| Digitale Agenda: Bilanz der Bundesregierung [27.4.2017] Die Bundesregierung zieht eine positive Bilanz zur Digitalen Agenda. In den zurückliegenden drei Jahren seien Meilensteine gesetzt worden, beispielsweise hinsichtlich der IT-Sicherheit oder des Breitband-Ausbaus. Auf den Lorbeerblättern ausruhen dürfe man sich dennoch nicht.

| Europa: Bundesbürger fordern mehr E-Government [29.3.2017] Mehr E-Government seitens der EU-Verwaltungen fordern deutsche Bundesbürger in einer Befragung. Sie erhoffen sich dabei Vereinfachungen beispielsweise bei der Jobsuche oder eine verbesserte Sicherheit in der Union.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 3/2017
Heft 5/6 2017
(Mai / Juni)
Rekommunalisierung – Streit bleibt möglich