A A A
Freitag, 26. Mai

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Sachsen

Bohrvorhaben elektronisch anzeigen

[8.12.2016] Zwei neue digitale Services im Bereich Geologischer Dienst hat das Land Sachsen entwickelt. Mit ELBA.SAX können Bohrvorhaben künftig elektronisch angezeigt werden. Die Meta-Suchmaschine ROHSA3 bündelt Informationen über Bohrungen aller Art sowie zu den Rohstoffvorkommen im Freistaat.


In Sachsen können Bohrvorhaben künftig elektronisch angemeldet werden.

In Sachsen können sich Bürger und Unternehmen geologische Bohrungen jetzt online anzeigen lassen sowie auf Daten über den geologischen Untergrund im Freistaat zugreifen. Die beiden neuen digitalen Anwendungen hat der Präsident des Sächsischen Landesamts für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), Norbert Eichkorn, Anfang Dezember im Rahmen der Veranstaltung Geologischer Dienst 4.0 freigeschaltet. Wie die Behörde mitteilt, löst die elektronische Bohranzeige ELBA.SAX ein aufwendiges Papierverfahren ab und basiert auf einem durchgängig digitalisierten Prozess. Die Anzeige von Bohrvorhaben in Sachsen werde dadurch deutlich einfacher. Nutzer von ELBA.SAX können ihre Bohranzeige laut LfULG auch vom Smartphone oder Tablet aus stellen. Da das System automatisch die zuständigen Stellen ermittle und die Anzeige entsprechend zuordne, müsse künftig nur noch eine Anzeige eingereicht werden – auch dann, wenn mehrere Behörden zuständig seien. Der Bearbeitungsstand lässt sich nach Angaben des Landesamts ebenfalls online nachverfolgen. „Das baut Bürokratie ab und bringt Zeitvorteile für alle Beteiligten“, hob Landesamtspräsident Norbert Eichkorn hervor. Überdies umfasse der Prozess die automatische Generierung von Lageplänen in verschiedenen Maßstäben sowie die Ermittlung von Flurstück, Landkreis oder Schutzgebiet. Entwickelt wurde ELBA.SAX von der Firma init. Die Lösung nutzt die zentrale Basiskomponente „Antragsmanagement“ des Freistaats Sachsen, die auf dem init-Produkt „AntOn – Antragsmanagement Online“ basiert. Als weiteren neuen digitalen Service hat das Land Sachsen die Meta-Suchmaschine ROHSA3 vorgestellt. Erkundungsunternehmen oder private Bauherren können damit Bohrungen, Dokumentationen und Karten zu sächsischen Rohstoffen suchen. Unter einer gemeinsamen Suchoberfläche können nach Angaben des LfULG derzeit etwa 600.000 Bohrungen aller Art sowie Informationen zu 4.000 Rohstoffvorkommen, 90.000 Dokumentationen und rund 3.000 Karten gefunden werden. ELBA.SAX und die Meta-Suchmaschine ROHSA 3 sind Teil der Digitalisierungsstrategie des Freistaats Sachsen. (bs)


Weitere Informationen:
||| www.bohranzeige.sachsen.de
||| www.rohsa.sachsen.de
||| www.egovernment.sachsen.de


Bildquelle: Thomas Max Müller/pixelio.de


Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Sachsen - Matthias Rößler - Geodaten-Management -

Weitere Artikel aus dem Bereich Geodaten-Management:


| G20-Treffen: Karten sorgen für Sicherheit [12.5.2017] Beim diesjährigen Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbankgouverneure in Baden-Baden sorgte die Software Cadenza von Disy Informationssysteme mit für die Sicherheit der Veranstaltung.

| Geoportal Deutschland: Karte des Monats Mai [10.5.2017] Die Karte des Monats im Geoportal Deutschland visualisiert im Mai den Innovationsindex 2016. Weitere Karten des Monats befassten sich mit der Unfallbilanz, Startup-Hotspots oder einem Überblick über die Ärztedichte.

| Landesamt für Vermessung und Geoinformation: Aktuelle Bodenrichtwerte online [21.4.2017] Alle zwei Jahre werden die Bodenrichtwerte in Thüringen neu ermittelt. Ab sofort können die aktualisierten Werte im Geoportal Thüringen kostenfrei abgerufen werden.

| Sachsen : Bergbau wird digital [29.3.2017] Das sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie und das Oberbergamt präsentieren die Ergebnisse des Pilotprojekts ROHSA 3.1. Im Rahmen des Projekts sind rohstoffgeologische Daten des mittleren Erzgebirges erfasst, digitalisiert und bewertet worden.

| Mecklenburg-Vorpommern: Portal für Erosionsereignisse online [20.3.2017] Tiefe, ausgespülte Rinnen im Boden, abgeschwemmte und verwehte Erde – das sind Zeichen von Bodenerosionen. Ab sofort können solche Fundstellen in Mecklenburg-Vorpommern zur Gefahrenabwehr auch über das Internet gemeldet werden.

| Copernicus: Mit CODE-DE die Erde online erforschen [17.3.2017] Für Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt ist eine neue Ära der Erdbeobachtung angebrochen. Alle Daten des europäischen Programms Copernicus sind nun auf der Plattform CODE-DE frei zugänglich.

| Hessen: GruSchu schafft Transparenz [16.3.2017] Mit der Freischaltung des neuen Fachinformationssystems Grund- und Trinkwasserschutz Hessen schafft das Hessische Landesamt für Natur, Umwelt und Geologie mehr Transparenz im Umgang mit der lebensnotwendigen Ressource Wasser.

| Geodaten-Infrastruktur Deutschland: Über Ausbau verständigt [28.2.2017] Die Weichen für den weiteren Ausbau der Geodaten-Infrastruktur Deutschland (GDI-DE) sind jetzt von Experten aus Bund, Ländern und Kommunen gestellt worden.

| Sachsen-Anhalt: Planen mit 3D-Gebäudemodell [28.2.2017] Kommunen und Planungsbüros in Sachsen-Anhalt können jetzt ein neues 3D-Gebäudemodell des Landes nutzen, beispielsweise für Gebäude-Management-Systeme, Solarkataster oder die Darstellung der Lärmausbreitung.

| Bremen/Hamburg: Gemeinsame Sache bei GDI [15.2.2017] Ihre Geodaten-Infrastrukturen wollen Bremen und Hamburg auf eine gemeinsame technische Plattform heben und dabei von Synergieeffekten profitieren. Die technische Basis für die Kooperation stellt IT-Dienstleister Dataport zur Verfügung.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 3/2017
Heft 5/6 2017
(Mai / Juni)
Rekommunalisierung – Streit bleibt möglich