A A A
Sonntag, 30. April

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Nordrhein-Westfalen

Infrastrukturlösung für Hochschulen

[25.11.2016] Im Rahmen des Projekts „Langzeitverfügbarkeit für Hochschulen“ will Nordrhein-Westfalen eine landesweite Infrastrukturlösung aufbauen. Diese soll sicherstellen, dass digitale Ressourcen an den Hochschulen auf lange Zeit zugänglich bleiben.


Um zu gewährleisten, dass digitale Wissens- und Verwaltungsdaten an den Hochschulen langfristig zugänglich und verwendbar bleiben, baut Nordrhein-Westfalen eine neue landesweite Infrastrukturlösung auf. Das Projekt „Langzeitverfügbarkeit für Hochschulen‟ sei federführend beim Hochschulbibliothekszentrum (hbz) in Köln angesiedelt und werde vom nordrhein-westfälischen Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung im Rahmen eines Gesamtprojekts mit insgesamt 2,6 Millionen Euro gefördert. Wie das Ministerium mitteilte, reagiert die Landesregierung mit dieser Maßnahme auf die Herausforderung der Digitalisierung in allen Bereichen der Hochschulen und in der Forschung. Sie greife damit zugleich eine Empfehlung des Rates für Informationsinfrastrukturen auf. „Die langfristige Verfügbarkeit digitaler Wissensressourcen ist Teil unserer Digitalisierungsoffensive Digitale Hochschule NRW‟, sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. Die technische Umgebung von Daten sei einer ständigen Veränderung unterworfen – begonnen bei Dateiformaten über Datenträger bis hin zur eingesetzten Software. Die Nutzbarkeit im täglichen Gebrauch hänge oft direkt von diesen Veränderungen ab. Nun solle die neue technische Infrastrukturlösung für NRW die digitale Langzeitverfügbarkeit von elektronischen Inhalten über Technologiewechsel und Anwendungsbereiche hinweg dauerhaft sicherstellen. Die durch das Land erworbene Zentrallizenz der Software Rosetta lasse sich von den Hochschulen zentral im hbz oder auch in der Hochschule selbst zum Einsatz bringen. Nach eigenen Angaben könne durch die Software mit vergleichsweise geringem Personalaufwand die langfristige Verwendbarkeit von Datenbeständen wie Verwaltungsdaten, Lehrmaterialien oder wissenschaftliche Publikationen gesichert werden. (sav)


Weitere Informationen:
||| www.land.nrw
||| www.hbz-nrw.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Dokumenten-Management - Langzeitspeicherung - Hochschul-IT -

Weitere Artikel aus dem Bereich Hochschul-IT:


| Bundesverwaltungsamt: Schulportal DAISY gestartet [5.4.2017] Das Bundesverwaltungsamt (BVA) stellt das neue Deutsche-Auslandsschulen-Informationssystem (DAISY) vor. Das Portal soll die Zusammenarbeit zwischen den Nutzern im Ausland und der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen des BVA unterstützen.

| Thüringen: Einheitliches ERP-System für Hochschulen [16.1.2017] Zehn Hochschulen in Thüringen führen ein neues ERP-System ein. Den Zuschlag für das Verbundprojekt erhielt das Lübecker Software-Haus MACH.

| Nordrhein-Westfalen: Zwei Millionen Euro für Digi-Fellows [23.12.2016] Das Wissenschaftsministerium und der Stifterverband fördern mit dem Programm „Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre‟ Lehrende des Landes Nordrhein-Westfalen bei der Einführung digitaler Lehrkonzepte.

| Sachsen: Für vernetzte Hochschulbibliotheken [15.11.2016] Sechs Millionen Euro stellt der Freistaat Sachsen der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden und der Universitätsbibliothek Leipzig zur Verfügung, damit sie ihre digitale Infrastruktur ausbauen können. Die ersten 3,5 Millionen Euro sind nun übergeben worden.

| BMBF: Portal für offene Bildungsmaterialien [8.11.2016] Das Bundesministerium für Bildung und Forschung richtet eine neue Informationsstelle in Form eines Web-Portals ein. Dieses soll Lehrkräfte bei einer pädagogisch sinnvollen und urheberrechtlich einwandfreien Nutzung von offenen Bildungsmaterialien unterstützen.

| Nordrhein-Westfalen: Land fördert Hochschul-IT [24.10.2016] Das nordrhein-westfälische Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung engagiert sich im Rahmen der Digitalen Hochschule NRW in den Handlungsfeldern Forschung, Lehre sowie Infrastruktur und Management.

| Veranstaltung: Köln lädt zum Digital Education Day [24.10.2016] Beim Kölner Digital Education Day stehen Themen rund um den Einsatz digitaler Medien in Schule und Hochschule im Mittelpunkt. Geplant sind etwa zahlreiche Workshops und Vorträge sowie die Präsentation von Best Practices.

| BMBF-Bildungsoffensive: Ende der Kreidezeit? [13.10.2016] Die neue Bildungsoffensive des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) soll Schulen in Deutschland flächendeckend in die Lage versetzen, digitale Bildung zu vermitteln. Der Bund will Länder und Kommunen dabei nicht zuletzt finanziell unterstützen.

| NRW: Leitbild für das Lernen im Digitalen Wandel [6.10.2016] Ein Leitbild für die Bildung in Zeiten der Digitalisierung hat das Land Nordrhein-Westfalen erarbeitet. Es umfasst alle Bereiche des Bildungsweges und nennt konkrete Maßnahmen, um digitale Medien künftig als festen Bestandteil des Lernens zu verankern.

| Nordrhein-Westfalen: Startschuss für die Digitale Hochschule [9.9.2016] In Nordrhein-Westfalen werden Digitalisierungs-Aktivitäten des Landes und der Hochschulen ab sofort auf einer gemeinsamen Plattform gebündelt.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte