A A A
Mittwoch, 29. März

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Runder Tisch GIS

Leitfaden zur Umstellung auf UTM

[23.11.2016] Bayern und Baden-Württemberg stellen ab kommendem Jahr auf das Referenz- und Abbildungssystem ETRS89/UTM um. Der Verein Runder Tisch GIS hat deshalb einen Leitfaden zur Umstellung veröffentlicht.


Ab dem Jahr 2017 startet in Baden-Wüttemberg und Bayern die Ablösung des in der amtlichen Vermessung genutzten Koordinatensystems Gauß-Krüger durch ETRS89/UTM. Das neue Bezugssystem ETRS89 mit dem zugehörigen Koordinatensystem UTM soll laut dem Runden Tisch GIS einige Verbesserungen in der amtlichen Vermessung bringen. Dazu zähle ein erleichterter grenzüberschreitender Datenaustausch, eine vereinfachte satellitengestützte Vermessung sowie eine bessere Nutzung von Fernerkundungsdaten. Wie der Runde Tisch GIS mitteilt, berührt die Umstellung alle Nutzer amtlicher Geobasisdaten und Geodienste bis hinunter zum kleinsten kommunalen Themenkataster. Es seien also alle Nutzer amtlicher Geobasisdaten betroffen, egal ob sie diese in Form von Koordinatendateien, Karten und Katasterauszügen beziehen, die Daten über Web-Dienste und Auskunftsanwendungen nutzen oder die Daten in der eigenen GIS-, Geodatenbank-, CAD-, BIM-, Simulations- oder geodätischen Berechnungssoftware sowie in Sensoren zur mobilen Datenerfassung vorhalten. Der Runde Tisch GIS habe vor diesem Hintergrund in enger Abstimmung mit den Vermessungsverwaltungen in Baden-Württemberg und Bayern den Leitfaden „Bezugssystemwechsel auf ETRS89/UTM – Grundlagen, Erfahrungen und Empfehlungen“ erarbeitet. Besonderes Augenmerk richtet der Leitfaden auf diejenigen, die Geofachdaten mit den amtlichen Geobasisdaten kombinieren oder eigene Geofachdaten auf der Grundlage der amtlichen Daten produzieren. Das trifft beispielsweise auf Versorgungsunternehmen zu, die ihre Leitungsnetze dokumentieren. Neben den Grundlagen der Koordinatentransformation erläutert der Leitfaden, wie die beiden Bundesländer den Umstieg auf das neue Referenz- und Abbildungssystem realisieren. Er informiert über den Zeitplan und das Produktangebot der Landesbehörden. Außerdem enthält er eine Übersicht über die Produkte und Dienstleistungsangebote der übrigen Landesvermessungsbehörden und des Bundes sowie Erfahrungsberichte betroffener Anwender. Eine Übersicht über Lösungskonzepte und Software-Produkte von Firmen sowie Empfehlungen des Runden Tisch GIS zur Transformation sollen hilfreiche Unterstützung geben. Als Autoren haben an dem Leitfaden Experten von Unternehmen, Landes- und Kommunalbehörden sowie aus der Wissenschaft mitgewirkt. Die Publikation kann kostenlos auf der Internet-Seite des Runden Tisch GIS heruntergeladen werden. (ve)


Weitere Informationen:
||| www.rundertischgis.de
||| Zum Download



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Runder Tisch GIS - Bayern - Baden-Württemberg - ETRS89/UTM - Gauß-Krüger - Geodaten-Management -

Weitere Artikel aus dem Bereich Geodaten-Management:


| Sachsen : Bergbau wird digital [29.3.2017] Das sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie und das Oberbergamt präsentieren die Ergebnisse des Pilotprojekts ROHSA 3.1. Im Rahmen des Projekts sind rohstoffgeologische Daten des mittleren Erzgebirges erfasst, digitalisiert und bewertet worden.

| Mecklenburg-Vorpommern: Portal für Erosionsereignisse online [20.3.2017] Tiefe, ausgespülte Rinnen im Boden, abgeschwemmte und verwehte Erde – das sind Zeichen von Bodenerosionen. Ab sofort können solche Fundstellen in Mecklenburg-Vorpommern zur Gefahrenabwehr auch über das Internet gemeldet werden.

| Copernicus: Mit CODE-DE die Erde online erforschen [17.3.2017] Für Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt ist eine neue Ära der Erdbeobachtung angebrochen. Alle Daten des europäischen Programms Copernicus sind nun auf der Plattform CODE-DE frei zugänglich.

| Hessen: GruSchu schafft Transparenz [16.3.2017] Mit der Freischaltung des neuen Fachinformationssystems Grund- und Trinkwasserschutz Hessen schafft das Hessische Landesamt für Natur, Umwelt und Geologie mehr Transparenz im Umgang mit der lebensnotwendigen Ressource Wasser.

| Geodaten-Infrastruktur Deutschland: Über Ausbau verständigt [28.2.2017] Die Weichen für den weiteren Ausbau der Geodaten-Infrastruktur Deutschland (GDI-DE) sind jetzt von Experten aus Bund, Ländern und Kommunen gestellt worden.

| Sachsen-Anhalt: Planen mit 3D-Gebäudemodell [28.2.2017] Kommunen und Planungsbüros in Sachsen-Anhalt können jetzt ein neues 3D-Gebäudemodell des Landes nutzen, beispielsweise für Gebäude-Management-Systeme, Solarkataster oder die Darstellung der Lärmausbreitung.

| Bremen/Hamburg: Gemeinsame Sache bei GDI [15.2.2017] Ihre Geodaten-Infrastrukturen wollen Bremen und Hamburg auf eine gemeinsame technische Plattform heben und dabei von Synergieeffekten profitieren. Die technische Basis für die Kooperation stellt IT-Dienstleister Dataport zur Verfügung.

| Thüringen: Geodaten für jedermann [20.1.2017] Der Freistaat Thüringen bietet seit Anfang des Jahres Geobasisdaten auf seinem Geodatenportal kostenfrei zum Herunterladen an.

| Nordrhein-Westfalen: Geobasisdaten kostenlos abrufen [13.1.2017] Das Land Nordrhein-Westfalen stellt über sein Open-Data-Portal ab sofort zahlreiche Geobasisdaten zum kostenlosen Download zur Verfügung.

| Sachsen: Bohrvorhaben elektronisch anzeigen [8.12.2016] Zwei neue digitale Services im Bereich Geologischer Dienst hat das Land Sachsen entwickelt. Mit ELBA.SAX können Bohrvorhaben künftig elektronisch angezeigt werden. Die Meta-Suchmaschine ROHSA3 bündelt Informationen über Bohrungen aller Art sowie zu den Rohstoffvorkommen im Freistaat.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 3/2017
Heft 3/2017
(Märzausgabe)
Finanz-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte