A A A
Freitag, 26. Mai

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Unisys

Digital Investigator unterstützt Strafverfolgung

[23.11.2016] Mit dem weiterentwickelten Informations-Management-System von Unisys können Ermittler Beweismaterial austauschen und analysieren. Die Lösung integriert außerdem soziale Medien und ermöglicht es den Bürgern, mit Strafverfolgungsbehörden in Kontakt zu treten.


Ermittler können jetzt Informationen rund um die investigative Ermittlungsarbeit lückenlos mit anderen Akteuren der Verbrechensbekämpfung teilen. Das ermöglicht das Unternehmen Unisys mit dem neuen, ganzheitlichen Informations-Management-System Digital Investigator. Bei der Lösung handelt es sich laut Unisys um eine Erweiterung der bislang als Unisys Law Enforcement Application Framework bekannten Lösung. Der Digital Investigator ist laut Unternehmensangaben ein Schlüssel-Tool im Bereich Safe Cities. „Die Unisys Safe-Cities-Initiative wurde ins Leben gerufen, um der Justiz und den Sicherheitsbehörden Lösungen anzubieten, mit denen sich Daten unterschiedlicher Herkunft, wie mobiler Endgeräte und dem Internet der Dinge, nutzen lassen, um den öffentlichen Raum sicherer zu machen“, erklärt Mark Forman, Global Head of Public Sector bei Unisys. „Digital Investigator ist ein wesentlicher Baustein dieser Initiative. Das System kann den Ermittlern helfen, Verbrechen schneller aufzuklären, da sich verschiedene Arten von Daten effektiv nutzen und mit anderen relevanten Informationen verknüpfen lassen.“ Der Digital Investigator geht laut Unternehmensangaben tiefer in die Informationen hinein als herkömmliche Dokumentenverwaltungssysteme. Er ermögliche es, dass Behörden alle zur Verfügung stehenden Informationen über technologische und geografische Grenzen hinweg nutzen können. Neu sei ein öffentliches Portal, das mit jedem Endgerät erreichbar sei. Es ermögliche es den Bürgern, fallrelevante Informationen an die Strafverfolgungsbehörden zu übermitteln. Auch können sie darüber vermisste Personen melden, Termine anfordern und Rückmeldungen auf ihre Belange erhalten. Zudem integriere das System Social Media Analytics und helfe so bei der Erstellung digitaler Beweise. Mit dem Digital Investigator erhalten die Behörden außerdem eine zentrale, browserbasierte Anwendung für das gesamte Informationsmanagement, die Dokumentation der Ermittlungsschritte, die Zusammenarbeit im Team und zur Datenanalyse. Bei der Lösung handle es sich um ein einfach zu bedienendes und kostengünstiges Tool zum Erstellen von Berichten und anderen Dokumenten. Eine erweiterte Suchmaschinenfunktion sorge dafür, dass schnell relevante Ergebnisse erzielt werden. Wie Unisys weiter mitteilt, beinhaltet der Digital Investigator ein Zertifikat für den sicheren Umgang mit sensiblen Daten zur Wahrung der nationalen Sicherheit. Er lasse sich on premise oder cloudbasiert bereitstellen. (ve)


Weitere Informationen:
||| www.unisys.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Unisys - Digital Investigator - E-Partizipation - Web 2.0 - Innere Sicherheit -

Weitere Artikel aus dem Bereich Innere Sicherheit:


| Bayern: Cybercrime-Bekämpfung gestärkt [9.5.2017] Bayern verdoppelt bei der Polizei des Freistaats die Anzahl der speziell zum Polizeivollzugsbeamten ausgebildeten Computer- und Internet-Spezialisten. 135 Computer-Kriminalisten kümmern sich somit um Cyber-Delikte.

| Nordrhein-Westfalen: SKALA wirkt gegen Einbrüche [4.5.2017] In Nordrhein-Westfalen unterstützt das System zur Kriminalitätsanalyse und Lageantizipation (SKALA) die Polizei dabei, Wohnungseinbrüche zu verhindern und zu verfolgen – mit Erfolg.

| Bayern: Polizei ortet per SMS [15.3.2017] Eine neuentwickelte Software zur Standortbestimmung von Mobiltelefonen kann bei 110-Notrufen für schnellere Hilfe sorgen. Bis Ende März sollen alle bayerischen Einsatzzentralen damit ausgestattet werden.

| Nordrhein-Westfalen: Mit High-Tech auf Streife [14.3.2017] Ein Pilotprojekt zum Einsatz von Tablets bei der Polizei ist jetzt in Nordrhein-Westfalen gestartet.

| Bundespolizei: Einsatzplanung mit Open Source Software [16.2.2017] Die Bundespolizei erstellt die polizeiliche Eingangsstatistik und die Einsatzkräfteplanung künftig mithilfe der Software Pentaho.

| Motorola Solutions: Bund setzt weiter auf TETRA-Lösung [10.2.2017] Das Bundesministerium des Innern vertraut auch in Zukunft auf Motorola Solutions. Die Sicherheitsorganisationen des Bundes werden für drei weitere Jahre mit TETRA-Digitalfunklösungen des Unternehmens ausgestattet.

| BMI: Polizei-IT wird modernisiert [7.2.2017] Mit der Verabschiedung des Gesetzes zur Neustrukturierung des Bundeskriminalamtgesetzes wurde der rechtliche Rahmen für eine Modernisierung der polizeilichen IT-Systeme geschaffen.

| Cyber-Sicherheitsstrategie: Startschuss für ZITiS in München [24.1.2017] Das Bundesministerium des Innern richtet eine Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich in München ein. Bis zum Jahr 2022 sind 400 Stellen geplant.

| BWI : IT-Dienstleistungen für die Bundeswehr [11.1.2017] Einen neuen Leistungsvertrag über IT-Dienstleistungen haben die Bundeswehr und BWI Informationstechnik unterzeichnet. Das Unternehmen wird demnach unter anderem die mehr als 140.000 Bundeswehr-PCs betreiben. Auch eine Weiterentwicklung der IT-Infrastruktur, etwa durch eine Bundeswehr-Cloud, ist vorgesehen.

| Rheinland-Pfalz: KATWARN für kleine Flüsse [22.11.2016] Hochwasserwarnungen auch für kleine Flüsse sendet der Hochwassermeldedienst Rheinland-Pfalz jetzt über das Warnsystem KATWARN. Damit nimmt das Bundesland eine Vorreiterrolle ein.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 3/2017
Heft 5/6 2017
(Mai / Juni)
Rekommunalisierung – Streit bleibt möglich