A A A
Freitag, 26. Mai

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Saarland

Startschuss für KATWARN

[14.11.2016] Im Falle großflächiger Gefahrenlagen oder bei drohenden schweren Unwettern wird das Saarland ab sofort Warnungen über das Alarmsystem KATWARN versenden.


Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (Mitte) gibt den Startschuss für das Bevölkerungswarnsystem KATWARN im Saarland.

Das Bevölkerungswarnsystem KATWARN ist im Saarland jetzt offiziell in den Betrieb gestartet (wir berichteten). Künftig kann das saarländische Innenministerium im Falle von Gefahren, die mehrere Gemeindeverbände betreffen und zentrale Abwehrmaßnahmen erfordern, wichtige Warnungen und Verhaltenshinweise direkt auf die Mobiltelefone aller Bürger senden, welche sich für KATWARN angemeldet oder die App installiert haben. „Solche schweren Unglücksfälle sind zum Glück selten. Doch wir müssen uns auf sie vorbereiten, um auch im unwahrscheinlichsten Fall die Sicherheit der Menschen im Saarland zu gewährleisten. KATWARN ist dabei eine wichtige Ergänzung der bestehenden Informationswege“, erklärte Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer bei der Vorstellung des Warnsystems. Nach Angaben der Staatskanzlei wird KATWARN im Saarland nicht nur in der Führungs- und Lagezentrale der Polizei (FLZ) verortet sein, sondern auch in der Integrierten Leitstelle (ILS) in Saarbrücken zum Einsatz kommen. Von dort aus könne die Bevölkerung somit auch im Rahmen des Katastrophenschutzes gezielt über Großbrände, Hochwasser und ähnlich gelagerte Schadenslagen informiert werden. Zudem werden Unwetterwarnungen der Warnstufe Rot und Violett des Deutschen Wetterdienstes gebietsgenau über KATWARN verbreitet. (bs)


Weitere Informationen:
||| www.saarland.de
||| www.katwarn.de


Bildquelle: Staatskanzlei des Saarlands


Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Apps - KATWARN - Katastrophenschutz - Saarland - Annegret Kramp-Karrenbauer - Innere Sicherheit -

Weitere Artikel aus dem Bereich Innere Sicherheit:


| Bayern: Cybercrime-Bekämpfung gestärkt [9.5.2017] Bayern verdoppelt bei der Polizei des Freistaats die Anzahl der speziell zum Polizeivollzugsbeamten ausgebildeten Computer- und Internet-Spezialisten. 135 Computer-Kriminalisten kümmern sich somit um Cyber-Delikte.

| Nordrhein-Westfalen: SKALA wirkt gegen Einbrüche [4.5.2017] In Nordrhein-Westfalen unterstützt das System zur Kriminalitätsanalyse und Lageantizipation (SKALA) die Polizei dabei, Wohnungseinbrüche zu verhindern und zu verfolgen – mit Erfolg.

| Bayern: Polizei ortet per SMS [15.3.2017] Eine neuentwickelte Software zur Standortbestimmung von Mobiltelefonen kann bei 110-Notrufen für schnellere Hilfe sorgen. Bis Ende März sollen alle bayerischen Einsatzzentralen damit ausgestattet werden.

| Nordrhein-Westfalen: Mit High-Tech auf Streife [14.3.2017] Ein Pilotprojekt zum Einsatz von Tablets bei der Polizei ist jetzt in Nordrhein-Westfalen gestartet.

| Bundespolizei: Einsatzplanung mit Open Source Software [16.2.2017] Die Bundespolizei erstellt die polizeiliche Eingangsstatistik und die Einsatzkräfteplanung künftig mithilfe der Software Pentaho.

| Motorola Solutions: Bund setzt weiter auf TETRA-Lösung [10.2.2017] Das Bundesministerium des Innern vertraut auch in Zukunft auf Motorola Solutions. Die Sicherheitsorganisationen des Bundes werden für drei weitere Jahre mit TETRA-Digitalfunklösungen des Unternehmens ausgestattet.

| BMI: Polizei-IT wird modernisiert [7.2.2017] Mit der Verabschiedung des Gesetzes zur Neustrukturierung des Bundeskriminalamtgesetzes wurde der rechtliche Rahmen für eine Modernisierung der polizeilichen IT-Systeme geschaffen.

| Cyber-Sicherheitsstrategie: Startschuss für ZITiS in München [24.1.2017] Das Bundesministerium des Innern richtet eine Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich in München ein. Bis zum Jahr 2022 sind 400 Stellen geplant.

| BWI : IT-Dienstleistungen für die Bundeswehr [11.1.2017] Einen neuen Leistungsvertrag über IT-Dienstleistungen haben die Bundeswehr und BWI Informationstechnik unterzeichnet. Das Unternehmen wird demnach unter anderem die mehr als 140.000 Bundeswehr-PCs betreiben. Auch eine Weiterentwicklung der IT-Infrastruktur, etwa durch eine Bundeswehr-Cloud, ist vorgesehen.

| Unisys: Digital Investigator unterstützt Strafverfolgung [23.11.2016] Mit dem weiterentwickelten Informations-Management-System von Unisys können Ermittler Beweismaterial austauschen und analysieren. Die Lösung integriert außerdem soziale Medien und ermöglicht es den Bürgern, mit Strafverfolgungsbehörden in Kontakt zu treten.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 3/2017
Heft 5/6 2017
(Mai / Juni)
Rekommunalisierung – Streit bleibt möglich