A A A
Samstag, 25. März

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Web-Technologien

Mobile Apps vor dem Aus?

[11.11.2016] Klassische Smartphone-Apps werden nach Einschätzung von Gartner-Analysten bald von Web-Apps ersetzt. Diese Entwicklung betrifft auch die öffentliche Verwaltung.


Klassische Smartphone-Apps werden nach Einschätzung von Gartner-Analysten bald von Web-Apps ersetzt.

Analysten von Gartner haben prognostiziert, dass in wenigen Jahren 20 Prozent der Unternehmen ihre mobilen Apps aufgeben werden. Grund dafür sei, dass die Resonanz der Kunden nicht den hohen Entwicklungsaufwand für die mobilen Apps rechtfertigten. Schließlich müssten die klassischen Apps unterschiedliche Betriebssysteme wie iOS oder Android unterstützen und immer wieder aktualisiert werden. Stattdessen werden sich die Unternehmen den Analysten zufolge neuen Entwicklungen gegenüber öffnen. Eine Möglichkeit dafür seien Web-Apps. Dabei passt sich ein Website-Angebot im Browser automatisch an die Bedienung auf dem Smartphone an. Die Einschätzung der Gartner-Analysten betrifft nach Auffassung des Unternehmens cit auch den öffentlichen Sektor. Klaus Wanner, Geschäftsführer des Spezialisten für Formular-Management, sagt: „Uns war schon immer klar, dass es keinen Sinn macht, für jede mögliche Anwendung gleich eine App zu entwickeln. Das ist nicht nur aufwendig und teuer, sondern steht vor allem im Vergleich zur Häufigkeit der Nutzung in keinem Verhältnis.” Insbesondere in der öffentlichen Verwaltung sei die Frequenz der Bürgeranliegen für den einzelnen Nutzer so gering, dass sich die Installation einer eigenen App dafür kaum lohne. Gleiches gilt nach den Worten von Wanner auch für die Versicherungswirtschaft. „Beide Branchen fahren mit einem breitgefächerten Angebot auf der Website besser, das sich mittels moderner Assistententechnologie auf dem Smartphone oder Tablet App-like anpasst”, ist Wanner überzeugt. Web-Apps seien im Vergleich zu klassischen Apps nicht nur sehr viel günstiger in der Entwicklung, sondern auch viel einfacher in Unterhalt und Pflege, weil sie zentral ablaufen. (al)


Weitere Informationen:
||| www.cit.de


Bildquelle: cit GmbH


Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Apps - Web 2.0 -

Weitere Artikel aus dem Bereich Web 2.0:


| Sachsen: App warnt vor Waldbränden [14.3.2017] Der Staatsbetrieb Sachsenforst und der Deutsche Wetterdienst stellen ihre neue gemeinsame App vor. „Waldbrandgefahr Sachsen“ bietet einen schnellen Zugriff auf Informationen zur aktuellen Waldbrandsituation im Freistaat.

| Bundesamt für Kartographie und Geodäsie: Twitter-Account online [1.3.2017] Ab sofort twittert das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie zu aktuellen Themen aus der Welt der Geodaten und Geodienste sowie Karten und Koordinaten.

| Berlin: Likes für das LAF [28.2.2017] Das Berliner Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) ist jetzt auf Facebook und Twitter aktiv.

| Mecklenburg-Vorpommern: Sozialministerium startet Facebook-Seite [13.2.2017] Das Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung des Landes Mecklenburg-Vorpommern ist ab sofort auf Facebook aktiv. Genau hundert Tage nach Amtsantritt von Ministerin Stefanie Drese ist die Facebook-Seite freigeschaltet worden.

| Sachsen-Anhalt: Landes-App bekommt neues Gesicht [13.1.2017] Eine Rundum-Erneuerung erfährt derzeit das mobile Informationsangebot des Landes Sachsen-Anhalt. Die Sachsen-Anhalt-App erscheint dann nicht nur in neuem Design, sondern auch mit neuen Inhalten.

| Hessen : Entdeckungsreise auf Instagram [13.1.2017] Der offizielle Instagram-Account des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst „entdecke_hessen“ verzeichnet nach einem halben Jahr bereits 2.100 Abonnenten.

| Baden-Württemberg: Sirene für die Hosentasche [11.10.2016] Baden-Württemberg setzt in Sachen Kommunikation verstärkt auf digitale Kanäle. Die App NINA versorgt die Nutzer mit standortgebundenen Warnmeldungen, die Polizei erweitert ihre Social-Media-Offensive und das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration twittert jetzt.

| Sachsen: App zum Tag der Deutschen Einheit [15.9.2016] Zum Tag der Deutschen Einheit hat der Freistaat Sachsen als diesjähriges Gastgeberland eine offizielle App vorgestellt.

| Niedersachsen: Polizei setzt auf Twitter [7.9.2016] Die Polizei in Niedersachsen will in Zukunft verstärkt auf Twitter setzen und die Bürger damit beispielsweise bei Veranstaltungen schneller informieren. In der Fahndung kommt der Mikroblogging-Dienst schon seit knapp einem Jahr zum Einsatz.

| Social Media: Regeln beachten [29.7.2016] Viele Behörden haben berechtigte Sorge, bei der Nutzung sozialer Medien gegen den Datenschutz zu verstoßen. Die Lösung ist jedoch nicht, sich Social Media komplett zu verweigern – sondern geeignete Bedingungen für eine regelkonforme Umsetzung zu schaffen.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 3/2017
Heft 3/2017
(Märzausgabe)
Finanz-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte