A A A
Freitag, 26. Mai

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Saarland

Der Weg in die Gigabitgesellschaft

[11.11.2016] Fast 74 Prozent der Haushalte im Saarland verfügen über Bandbreiten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Bis zum Jahr 2018 sollen in dem Bundesland flächendeckend 50 Mbit/s zur Verfügung stehen und damit ein wichtiger Zwischenschritt hin zur Gigabitgesellschaft erreicht werden.


Das Saarland gehört erstmals zu den bundesweiten Spitzenreitern beim Breitband-Ausbau. Wie die Staatskanzlei des Landes meldet, verfügen 73,6 Prozent der saarländischen Haushalte über Bandbreiten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Die Staatskanzlei beruft sich dabei auf neueste Verfügbarkeitsdaten, die der TÜV Rheinland im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur erhoben hat. Mit dieser Verfügbarkeit nimmt das Saarland laut der Staatskanzlei den dritten Platz unter den Flächenbundesländern ein. In den vergangenen beiden Jahren seien dort die NGA-Netze (Next Generation Access) mit 50 Mbit/s fast doppelt so schnell in die Fläche gewachsen wie im Bundesdurchschnitt. „Ich freue mich über diese ausgezeichnete Entwicklung“, kommentiert Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer. „Die neuen Zahlen zeigen sehr deutlich, dass wir als Land unter enger Einbindung aller Akteure den richtigen Weg eingeschlagen haben.“ Zum beschleunigten Ausbau haben laut der Ministerpräsidentin das Spitzengremium Breitband-Gipfel Saarland (wir berichteten) und die im vergangenen Jahr veröffentlichte Breitband-Studie Saarland (wir berichteten) beigetragen. Für den Ausbau der verbliebenen Versorgungslücken seien die Weichen gestellt. Nicht zuletzt das Förderprojekt NGA-Netzausbau Breitband (wir berichteten) werde das Tempo noch einmal deutlich erhöhen. Wie die Staatskanzlei weiter mitteilt, haben die Netzbetreiber bereits angekündigt, bis zum Jahr 2018 aus eigener Kraft eine 50-Mbit/s-Abdeckung von rund 85 Prozent der saarländischen Haushalte zu erreichen. Der Ausbau der übrigen 15 Prozent werde mit rund 11,7 Millionen Euro Fördermitteln des Bundesverkehrsministeriums gefördert. Der kommunale Zweckverband eGo-Saar werde in enger Kooperation mit der Staatskanzlei die landesweite Maßnahme zum NGA-Netzausbau von zentraler Stelle steuern. „Die Anforderungen an Bandbreite und Qualität steigen schnell“, sagt Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer weiter. „Eine flächendeckende 50-Mbit/s-Versorgung ist ein wichtiger Zwischenschritt, der bereits jetzt den Grundstein für weitere Ausbauschritte legt. Den Weg in die Gigabitgesellschaft werden wir ebenfalls konstruktiv und unterstützend begleiten“, kündigte sie an. Erste Optionen und Perspektiven für den Gigabitausbau sollen am 29. November 2016 beim vierten Breitband-Gipfel Saarland sondiert werden. (ve)


Weitere Informationen:
||| www.saarland.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Saarland - Annegret Kramp-Karrenbauer - NGA-Netze - Breitband -

Weitere Artikel aus dem Bereich Breitband:


| Saarland: Weichenstellung für den Gigabitausbau [26.5.2017] Im Saarland ist der flächendeckende Ausbau des NGA-Breitband unter Dach und Fach. Die Deutsche Telekom, inexio und VSE NET haben den Zuschlag erhalten und werden rund 50 Millionen Euro in die erforderlichen Infrastrukturen investieren.

| Sachsen: Behörden mit Highspeed im Netz [7.4.2017] Internet-Bandbreiten von bis zu 60 Gigabit pro Sekunde stehen ab sofort den Behörden im Freistaat Sachsen zur Verfügung. Möglich wird dies durch das neue Sächsische Verwaltungsnetz 2.0, das jetzt offiziell freigeschaltet wurde.

| Offenes WLAN: Störerhaftung wird abgeschafft [7.4.2017] Die Bundesregierung macht den Weg frei für mehr freies öffentliches WLAN in Deutschland: Ein vom Kabinett beschlossener Gesetzentwurf schafft jetzt die so genannte Störerhaftung ab. WLAN-Betreiber können somit nicht mehr verantwortlich gemacht werden, wenn Nutzer urheberrechtlich geschützte Inhalte illegal verbreiten oder abrufen.

| Sachsen-Anhalt: Auftrag für Telefonie vergeben [3.4.2017] In Sachsen-Anhalt erreicht die Erneuerung des Landesdatennetzes die nächste Stufe: Die Firma T-Systems International hat den Auftrag bezüglich der Telefonie innerhalb des Netzes erhalten.

| Schleswig-Holstein: DerEchteNorden geht landesweit online [22.3.2017] Das Land Schleswig-Holstein will gemeinsam mit dem Sparkassen- und Giroverband unter dem Namen „DerEchteNorden“ ein landesweites WLAN-Angebot aufbauen. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde jetzt im Rahmen der IT-Messe CeBIT in Hannover unterzeichnet.

| Schleswig-Holstein: Das modernste Breitband-Netz im Blick [17.3.2017] Das Land Schleswig-Holstein beschließt die endgültige Version seiner Breitband-Strategie und hat ein klares Ziel vor Augen: die modernste Breitband-Inrastruktur Deutschlands aufzubauen.

| Bund: Zukunftsoffensive Gigabit-Deutschland [13.3.2017] Im Rahmen der Zukunftsoffensive Gigabit-Deutschland soll bis zum Jahr 2025 ein Breitband-Netz entstehen, das Geschwindigkeiten im Gigabit-Bereich ermöglicht. Zur Realisierung stehen 100 Milliarden Euro an Investitionen bereit.

| BREKO: Aktionsplan Glasfaser vorgelegt [13.3.2017] Deutschland benötigt bis zum Jahr 2025 flächendeckend Glasfaseranschlüsse mit mindestens einem Gigabit pro Sekunde, sagt der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO). Um dies zu verwirklichen, hat der Verband jetzt einen Aktionsplan Glasfaser formuliert.

| Sachsen-Anhalt: Backbone für Landesdatennetz steht [10.1.2017] Mit Inbetriebnahme des Backbones hat Sachsen-Anhalt jetzt eine wichtige Etappe beim Aufbau seines neuen Landesdatennetzes abgeschlossen.

| Universität Bamberg: Per BayernWLAN unbegrenzt surfen [16.12.2016] An der Universität in Bamberg kann ab sofort nicht nur kostenlos gesurft werden, reisende Studierende und Wissenschaftler können sogar auf das Wissenschaftsnetz Eduroam zugreifen.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 3/2017
Heft 5/6 2017
(Mai / Juni)
Rekommunalisierung – Streit bleibt möglich