A A A
Samstag, 29. April

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

FP freesort

Verfahren ist TR-RESISCAN ready

[17.10.2016] Für die Durchführung von Scan-Vorgängen hat das Unternehmen FP freesort jetzt das Zertifikat „TR-RESISCAN ready“ erhalten. Das gesetzeskonforme Verfahren ermöglicht somit Unternehmen und Behörden das sichere Digitalisieren von Original-Dokumenten.


FP freesort erhält Zertifikat „TR-RESISCAN ready“.

FP freesort, ein Tochterunternehmen von Francotyp-Postalia, kann seinen Kunden ab sofort ein gesetzeskonformes Verfahren zum so genannten „Ersetzenden Scannen“ anbieten. Dabei werden Papierunterlagen – etwa eingehende Briefe – nach einem vorgegebenen Verfahren gescannt und dann vernichtet, wobei das digitale Dokument künftig als Original gilt. Unternehmen und Behörden können auf diese Weise Platz im Archiv sparen und die Dokumente besser in ihre digitalen Arbeitsprozesse integrieren. Die gesetzlichen Anforderungen hierfür sind in der technischen Richtlinie TR-RESISCAN des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) definiert. An diesen Anforderungen orientiert sich die Zertifizierung „TR-RESISCAN ready“ des Verbands Organisations- und Informationssysteme (VOI), die FP freesort nun erhalten hat. Sie bestätigt der FP-Tochter eine TR-RESISCAN-konforme Verfahrensdokumentation und Durchführung von Scan-Vorgängen. (bs)


Weitere Informationen:
||| www.freesort.de
||| francotyp.de


Bildquelle: VOI e.V.


Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Archivierung - TR-RESISCAN - Dokumenten-Management -

Weitere Artikel aus dem Bereich Dokumenten-Management:


| Baden-Württemberg: E-Akte auf den Weg gebracht [10.3.2017] Baden-Württemberg möchte beim digitalen Wandel nun richtig Gas geben. Der Ministerrat hat daher der landesweiten Einführung der E-Akte zugestimmt.

| Deutsche Rentenversicherung Bund: Letzte Akte übergeben [7.3.2017] Die Deutsche Rentenversicherung Bund übergibt die letzte Akte an den Archivierungsdienstleister Iron Mountain. Mit dem Abschluss des Projektes haben nun Millionen von Rentenakten in neuen Archiven ihren Platz gefunden.

| Mecklenburg-Vorpommern: Landesarchiv wird digitalisiert [7.3.2017] Das Gedächtnis des Landes wird fit gemacht für das digitale Zeitalter. Mecklenburg-Vorpommern beteiligt sich dazu am länderübergreifenden Digitalen Archiv Nord.

| eIDAS: NOBLE sorgt für interoperable Zustellung [20.2.2017] Die Unternehmen Mentana-Claimsoft und Governikus sowie das Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums arbeiten im Rahmen des EU-Projekts NOBLE daran, Einschreib-Zustelldienste interoperabel zu gestalten.

| Hamburg: Geodaten sicher speichern [8.2.2017] Ein Projekt zur digitalen Langzeitspeicherung von Geodaten hat das Land Hamburg gemeinsam mit den Unternehmen AED-Sicad und SER gestartet.

| ITZBund/BAMF: Viele Ziele erreicht [3.2.2017] Nach einem Jahr ziehen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und das Informationstechnikzentrum Bund zur Entwicklung der IT-Infrastruktur des Bundesamts ein positives Fazit: Gemeinsame Aufgaben wurden bewältigt, viele Ziele erreicht.

| Archivierung: Vier Länder kooperieren [18.1.2017] Sachsen-Anhalt beschreitet mit Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein gemeinsame Wege bei der Archivierung digitaler Daten.

| Governikus/Optimal Systems: Technologiepartnerschaft vereinbart [12.1.2017] Eine weitreichende technologische Partnerschaft haben die Unternehmen Governikus und Optimal Systems geschlossen. Über Schnittstellen zwischen den Lösungen der beiden Anbieter können künftig in der ECM-Software enaio abgelegte Dokumente mit Governikus signiert werden, was deren Authentizität garantiert.

| Bund: Notarielle Urkunden elektronisch speichern [16.12.2016] Notarielle Unterlagen sollen künftig in elektronischer Form aufbewahrt werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf über den Aufbau eines Elektronischen Urkundenarchivs bei der Bundesnotarkammer wurde dem Bundestag vorgelegt.

| Bundesverwaltung: E-Akte ausgeschrieben [7.12.2016] Die Bundesbehörden sollen künftig mit der elektronischen Akte arbeiten. Eine entsprechende Ausschreibung für die Einführung einer E-Akte-Lösung wurde jetzt auf dem Beschaffungsportal des Bundes veröffentlicht.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte