A A A
Samstag, 29. April

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Baden-Württemberg

Sirene für die Hosentasche

[11.10.2016] Baden-Württemberg setzt in Sachen Kommunikation verstärkt auf digitale Kanäle. Die App NINA versorgt die Nutzer mit standortgebundenen Warnmeldungen, die Polizei erweitert ihre Social-Media-Offensive und das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration twittert jetzt.


„Die Smartphones sind die Sirenen für die Hosentasche. Im digitalen Zeitalter müssen wir deshalb gerade auch die Kommunikation mit den Menschen in Gefahrenlagen neu aufsetzen“, sagte der stellvertretende Ministerpräsident und Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration, Thomas Strobl, bei der Vorstellung der Notfall-, Informations- und Nachrichten-App (NINA) Anfang Oktober in Stuttgart. NINA setzt auf einem intelligenten, satellitenbasierten und modularen Warnsystem des Bundes auf (wir berichteten). Über diese kostenlose App kann das Land nahezu straßenscharf und standortgebunden Menschen vor Gefahrenlagen warnen und mit konkreten Notfalltipps versorgen. Gespeist wird die Warn-App durch das Lagezentrum der Landesregierung im Innenministerium und die Berufsfeuerwehr Reutlingen. Bei Großschadenlagen wird das System vom Verwaltungsstab des Innenministeriums bedient. Über das satellitenbasierte System können neben NINA zahlreiche weitere Dienste angesteuert werden. Laut einer Pressemitteilung sieht das Land Baden-Württemberg mit diesem Startschuss auch Angebote zum Einsatz der Warn-App für die Gemeinden, Städte und Kreise im Land vor. Die App kann damit auch für orts- und kreisbezogene Warnmeldungen der Kommunen zum Einsatz kommen und den Bürgern so einen zusätzlichen Service liefern. Auch die Polizei in Baden-Württemberg baut ihre Kommunikationswege weiter aus. Nach den Polizeipräsidien Stuttgart, Mannheim, Karlsruhe, Konstanz und dem Landeskriminalamt gingen auch die Polizeipräsidien Heilbronn, Ulm und Ludwigsburg mit Facebook und Twitter an den Start. Bis Ende dieses Jahres sollen alle zwölf regionalen Präsidien über einen Social-Media-Auftritt verfügen. „Unsere Polizei in Baden-Württemberg hat sehr früh damit begonnen, ihre Kommunikation auf die sozialen Netzwerke auszuweiten. Die Polizisten haben erkannt, dass die Kommunikation am besten funktioniert, wenn sie auf vielen tragfähigen Säulen baut“, sagte Strobl. Und auch das Innenministerium selbst hat seine Kommunikation erweitert und informiert jetzt via Twitter. (sav)


Weitere Informationen:
||| www.im.baden-wuerttemberg.de
||| www.twitter.com/IMbawue



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Baden-Württemberg - Thomas Strobl - Apps - Katastrophenschutz - Social Media - Facebook - Twitter - Web 2.0 -

Weitere Artikel aus dem Bereich Web 2.0:


| Sachsen: App warnt vor Waldbränden [14.3.2017] Der Staatsbetrieb Sachsenforst und der Deutsche Wetterdienst stellen ihre neue gemeinsame App vor. „Waldbrandgefahr Sachsen“ bietet einen schnellen Zugriff auf Informationen zur aktuellen Waldbrandsituation im Freistaat.

| Bundesamt für Kartographie und Geodäsie: Twitter-Account online [1.3.2017] Ab sofort twittert das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie zu aktuellen Themen aus der Welt der Geodaten und Geodienste sowie Karten und Koordinaten.

| Berlin: Likes für das LAF [28.2.2017] Das Berliner Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) ist jetzt auf Facebook und Twitter aktiv.

| Mecklenburg-Vorpommern: Sozialministerium startet Facebook-Seite [13.2.2017] Das Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung des Landes Mecklenburg-Vorpommern ist ab sofort auf Facebook aktiv. Genau hundert Tage nach Amtsantritt von Ministerin Stefanie Drese ist die Facebook-Seite freigeschaltet worden.

| Sachsen-Anhalt: Landes-App bekommt neues Gesicht [13.1.2017] Eine Rundum-Erneuerung erfährt derzeit das mobile Informationsangebot des Landes Sachsen-Anhalt. Die Sachsen-Anhalt-App erscheint dann nicht nur in neuem Design, sondern auch mit neuen Inhalten.

| Hessen : Entdeckungsreise auf Instagram [13.1.2017] Der offizielle Instagram-Account des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst „entdecke_hessen“ verzeichnet nach einem halben Jahr bereits 2.100 Abonnenten.

| Web-Technologien: Mobile Apps vor dem Aus? [11.11.2016] Klassische Smartphone-Apps werden nach Einschätzung von Gartner-Analysten bald von Web-Apps ersetzt. Diese Entwicklung betrifft auch die öffentliche Verwaltung.

| Sachsen: App zum Tag der Deutschen Einheit [15.9.2016] Zum Tag der Deutschen Einheit hat der Freistaat Sachsen als diesjähriges Gastgeberland eine offizielle App vorgestellt.

| Niedersachsen: Polizei setzt auf Twitter [7.9.2016] Die Polizei in Niedersachsen will in Zukunft verstärkt auf Twitter setzen und die Bürger damit beispielsweise bei Veranstaltungen schneller informieren. In der Fahndung kommt der Mikroblogging-Dienst schon seit knapp einem Jahr zum Einsatz.

| Social Media: Regeln beachten [29.7.2016] Viele Behörden haben berechtigte Sorge, bei der Nutzung sozialer Medien gegen den Datenschutz zu verstoßen. Die Lösung ist jedoch nicht, sich Social Media komplett zu verweigern – sondern geeignete Bedingungen für eine regelkonforme Umsetzung zu schaffen.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte