A A A
Mittwoch, 26. April

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Studie

BI gewinnt an Bedeutung

[28.9.2016] Immer mehr Ämter und Behörden erkennen das Potenzial digitaler Daten als Rohstoff für die Optimierung ihres Handels. Dem stehen laut einer Studie von Sopra Steria Consulting jedoch vor allem festgefügte Ressortgrenzen und rechtlich-ethische Fragen beim großflächigen Analytics-Einsatz entgegen.


Business Intelligence (BI) wird auch im öffentlichen Sektor immer wichtiger: Insbesondere der Einsatz innovativer Analysetechnologien sowie Planungs- und Simulationsprozesse gewinnen stark an Bedeutung. Das zeigt eine aktuelle Studie von Sopra Steria Consulting. So haben in einer Umfrage für den Branchenkompass Public Services 2016 (wir berichteten) 80 Prozent der Studienteilnehmer das Potenzial von BI und vorausschauenden Datenanalysen für den eigenen Verwaltungsbereich als bedeutend eingeschätzt – mehr als die Hälfte sogar als sehr bedeutend. Zwischen Bundes- und Landesbehörden sowie kommunalen Verwaltungen bestehen dabei laut der Studie so gut wie keine Unterschiede. Allerdings variiere die Haltung von Kommunen in Abhängigkeit von deren Größe, wobei kleine Gemeinden das Analytics-Potenzial tendenziell zurückhaltender beurteilen. Allerdings ist auf Bundes- und Landesebene der Einsatz moderner BI-Werkzeuge insgesamt weiter fortgeschritten als in Städten und Gemeinden: 47 Prozent der befragten Bundes- und Landesbehörden nutzen BI für Ist-Analysen, Prognosen und zur Bewertung vergangener Entwicklungen. Auf kommunaler Ebene liegen die Nutzungszahlen für diese drei Anwendungsfelder bei 42, 28 beziehungsweise 27 Prozent. Auf allen Verwaltungsebenen noch vergleichsweise selten anzutreffen sind Simulationen und Analyse-Szenarien zur Unterstützung von Planungsprozessen sowie Analysen von komplexen Zusammenhängen und zur Identifikation von Optimierungspotenzial. „Bis vor kurzem beschäftigte sich im öffentlichen Sektor bestenfalls die mittlere Entscheidungsebene mit BI-Ergebnissen, heute jedoch erwarten auch Top-Entscheider bis hinauf in die Spitze der Bundesministerien zielgruppengerecht aufbereitete Informationen“, kommentiert Michael Brons, Business Unit Director Public Services bei Sopra Steria Consulting. Sei es früher hauptsächlich darum gegangen, vergangene Entwicklungen besser zu verstehen, käme es in der digitalen Ära mehr und mehr darauf an, aus den massenhaft anfallenden Verwaltungsdaten einen zusätzlichen Informationsmehrwert zu generieren: „Fortschrittliche Analytics-Lösungen sind heute eigentlich auf allen Verwaltungsebenen unverzichtbar, um staatliches Handeln zielgerichtet zu verbessern und öffentliche Gelder effektiver einzusetzen“, so Brons. Erschwert wird der großflächige Einsatz von Datenanalysen in der Verwaltung nach Angaben von Sopra Steria Consulting allerdings durch Ressort- und Zuständigkeitsgrenzen beziehungsweise das Fehlen einer übergeordneten zentralen Datenstrategie. Zudem hinke die Gesetzgebung dem Entwicklungstempo der Digitalisierung hinterher, sodass im Einzelfall rechtliche Fragen offenbleiben. Ethische Bedenken bestehen vor allem bei der Nutzung besonders schutzwürdiger personenbezogener Informationen. (bs)


Weitere Informationen:
||| www.soprasteria.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Studie - Business Intelligence - Finanzwesen -

Weitere Artikel aus dem Bereich Finanzwesen:


| E-Rechnung: Sicher und schnell an Behörden senden [24.4.2017] Durch die Zusammenführung der elektronischen Rechnungsdienste der Unternehmen TIE Kinetix und Exact können Anwender sicher elektronisch mit der öffentlichen Verwaltung zusammenarbeiten.

| Bund / Bremen: Türöffner für die E-Rechnung [23.3.2017] Ein gemeinsames Architekturkonzept für eine zentrale Rechnungseingangsplattform haben das Bundesinnenministerium und die Freie Hansestadt Bremen jetzt im Rahmen der CeBIT präsentiert. Die Lösung soll künftig in allen Bundesländern und auch in den Kommunen zum Einsatz kommen und so die Einführung der E-Rechnung in Deutschland voranbringen.

| Berlin: Änderung zu KONSENS [17.3.2017] Bund und Länder haben sich auf eine Änderung des Verwaltungsabkommens KONSENS verständigt. Damit soll unter anderem die IT-Standardisierung in der Steuerverwaltung beschleunigt werden.

| Nordrhein-Westfalen: Bessere Prozesse mit MACH [23.12.2016] Die neue Version der ERP-Lösung von MACH wird beim Landesbetrieb Wald und Holz NRW eingeführt. Im Bereich Beschaffung und Rechnungsbearbeitung erhofft sich die Forstbehörde dadurch erhebliche Effizienzsteigerungen.

| Nordrhein-Westfalen: IT-Personal für KONSENS-Entwicklung gesucht [5.12.2016] Die Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen setzt sich für eine beschleunigte Entwicklung des Vorhabens „Koordinierte neue Software-Entwicklung der Steuerverwaltung“ ein. Daher sucht das Rechenzentrum der Finanzverwaltung IT-Fachpersonal.

| MACH: ERP-System des Jahres [17.10.2016] Zum ERP-System des Jahres hat die Universität Potsdam die Software-Lösung von Anbieter MACH gekürt.

| Baden-Württemberg: Digitale Steuerverwaltung [1.8.2016] Sowohl die in Papierform als auch die elektronisch eingereichten Steuererklärungen werden in Baden-Württemberg digital weiterbearbeitet. Um diese Prozesse zu optimieren, wird an der Konzeption eines zentralen Scan-Zentrums gearbeitet.

| MACH: E-Rechnungslösung komplettiert [4.7.2016] Die E-Rechnungslösung von Anbieter MACH bietet nun auch elektronische Ausgangsrechnungen an. Verwaltungen können somit ihren gesamten Rechnungsprozess medienbruchfrei elektronisch abbilden.

| Kärnten: Entscheidung für newsystem [1.7.2016] Die Produktfamilie newsystem von Infoma soll künftig als Standardlösung in den Städten und Gemeinden des österreichischen Bundeslands Kärnten zum Einsatz kommen. Zu den Pilotkommunen gehören die Städte Villach und Klagenfurt. Im Zuge der Ausschreibung hat das Unternehmen Infoma zudem die Axians Infoma GmbH mit Sitz in Klagenfurt gegründet.

| ELSTER: 20 Millionen Steuererklärungen [18.4.2016] Im vergangenen Jahr sind erstmals 20 Millionen Einkommenssteuererklärungen via ELSTER online eingereicht worden.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 4/2017
Heft 4/2017
(Aprilausgabe)
Open Data

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte