A A A
Sonntag, 30. April

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Hamburg

Papierlos zum BAföG

[29.7.2016] BAföG-Anträge können die Studenten in Hamburg künftig elektronisch stellen. Das ist auch für die Verwaltung eine Erleichterung, da sich die Anträge unmittelbar weiterverarbeiten lassen.


In Hamburg kann jetzt der Antrag auf Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) vollständig elektronisch gestellt werden. Das Online-Verfahren greift laut der Freien und Hansestadt auf die im neuen Personalausweis (nPA) integrierte eID-Funktion zurück, welche die bisherige Unterschrift auf Formularen ersetzt. „Der papierlose BAföG-Antrag hat viele Vorteile“, sagt Katharina Fegebank, Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung. „Studierende müssen nicht mehr jeden Nachweis kopieren und Anträge mit der Post hin und her schicken.“ Das System ist laut Fegebank so smart, dass es bereits während der Eingabe die Daten auf ihre Plausibilität überprüft. „Dadurch passieren weniger Fehler und Verzögerungen werden seltener. Ein echter Gewinn für alle und ein positives Beispiel für gelungenes E-Government.“ Hamburg führt damit die ab August 2016 für alle Länder verpflichtende Funktionalität beim BAföG ein. Sämtliche Formblätter, die nur eine Unterschrift erfordern, können auf der Internet-Seite der Freien und Hansestadt aufgerufen, online ausgefüllt und übermittelt werden. Weitere Unterlagen, die keine Unterschrift erfordern, können ebenfalls online und mithilfe eines Upload-Portals sicher übermittelt werden. „Das ist eine enorme Erleichterung für die Studierenden und uns, denn wir können die Anträge jetzt unmittelbar weiterbearbeiten“, sagt Jürgen Allemeyer, Geschäftsführer Studierendenwerk Hamburg. „Insofern ermutigen wir die Studierenden, diese Möglichkeit zu nutzen und den Erst- und den Folgeantrag zeitlich so früh wie möglich einzureichen.“ Das bisherige Online-Angebot ohne elektronische Identitätsnachweise oder die schriftliche Antragstellung in Papierform ist laut der Freien und Hansestadt weiterhin möglich. (ve)


Weitere Informationen:
||| www.hamburg.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Hamburg - BAföG - Neuer Personalausweis -

Weitere Artikel aus dem Bereich Neuer Personalausweis:


| Anhörung: Disput über nPA [25.4.2017] Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Förderung des elektronischen Identitätsnachweises stößt auf unterschiedliche Meinungen. In einer Anhörung äußerten sich jetzt Befürworter ebenso wie kritische Experten zum Thema.

| nPA: Anhörung zur Online-Ausweisfunktion [20.4.2017] Um die Online-Ausweisfunktion des elektronischen Personalausweises geht es kommende Woche in einer Anhörung des Innenausschusses im Deutschen Bundestag. Ein Gesetzentwurf sieht vor, die eID-Funktion leichter anwendbar zu machen und das Verfahren zur Ausleseberechtigung der eID-Daten zu vereinfachen.

| BSI: Mobile AusweisApp2 zertifiziert [30.3.2017] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die AusweisApp2 für die mobile Nutzung der Online-Ausweisfunktion des Personalausweises zertifiziert. Sie steht ab sofort im Google Play Store zum Download bereit.

| CeBIT 2017: Erste eIDAS-konforme Siegellösung [22.3.2017] Die Bundesdruckerei hat auf der CeBIT die erste eIDAS-konforme Siegellösung für den deutschen Markt vorgestellt. Damit können unter anderem amtliche Bescheide digital verschickt werden. Die Bundesnetzagentur hat die Lösung in die eIDAS-Vertrauensliste aufgenommen.

| Sachsen: Medienbruchfrei beantragen [27.2.2017] Der Online-Ausweis ermöglicht vollelektronische Verwaltungsverfahren in Sachsen. Bereits jetzt kann BaföG medienbruchfrei beantragt werden. Die Anwendung i-KfZ steht in den Startlöchern.

| eIDAS-Verordnung: Notifizierung der Online-Ausweisfunktion [22.2.2017] Ihren Personalausweis können Deutschlands Bürger bald auch europaweit elektronisch nutzen: Die Bundesrepublik hat jetzt die Notifizierung des elektronischen Identitätsnachweises des deutschen Personalausweises und des elektronischen Aufenthaltstitels gemäß eIDAS-Verordnung eingeleitet.

| eIDAS-Verordnung: EU-taugliche eID-Infrastruktur [18.1.2017] Ein Konsortium aus acht Unternehmen will die deutsche eID-Infrastruktur für eine europaweite Nutzung gemäß der eIDAS-Verordnung der EU öffnen.

| BAföG: Online beantragen im BayernPortal [4.8.2016] Nutzer, die sich mit dem neuen Personalausweis im BayernPortal einloggen, können ihren BAföG-Antrag vollständig elektronisch stellen.

| BMI: Anwenderforum AusweisApp2 [23.12.2015] Im Anschluss an die OmniSecure 2016 findet das dritte Anwenderforum AusweisApp2 statt.

| Hessen: Papierlos zum BAföG [2.12.2015] Komplett elektronisch können in Hessen jetzt BAföG-Anträge gestellt werden. Als elektronischer Identitätsnachweis dient der neue Personalausweis oder der elektronische Aufenthaltstitel.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte