A A A
Sonntag, 30. April

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

E-Justice-Rat

Niedersachsen übernimmt Vorsitz

[7.7.2016] In den kommenden vier Jahren übernimmt Niedersachsen den Vorsitz im E-Justice-Rat, der obersten Bund-Länder-Koordinierungsinstanz mit Blick auf die E-Justiz.


Niedersachsen hat jetzt für die kommenden vier Jahre den Vorsitz im E-Justice-Rat (wir berichteten) übernommen. Vorsitzende des E-Justice-Rats wird laut dem Justizministerium des Landes die niedersächsische Justizstaatssekretärin Stefanie Otte. Dem E-Justice-Rat gehören die Amtschefs der Justizverwaltungen des Bundes und der Länder an. Er ist die oberste Bund-Länder-Koordinierungsinstanz zur Förderung der Zusammenarbeit bei der Planung, der Errichtung und dem Betrieb informationstechnischer Systeme in der Justiz, zur Festlegung von fachübergreifenden, justizspezifischen IT-Standards sowie zur Festlegung von IT-Sicherheitsstandards und IT-Sicherheitskatalogen. Auch für Aussprachen von Empfehlungen, bei Entscheidungen über grundlegende Fragen der Informations- und Kommunikationstechnik der Justiz und der IT-Projekte, zur Sicherstellung der Mitwirkung der Justiz im IT-Planungsrat sowie für Berichte an die Konferenz der Justizminister des Bundes und der Länder ist der E-Justice-Rat die oberste Koordinierungsinstanz. (ve)


Weitere Informationen:
||| www.mj.niedersachsen.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Niedersachsen - E-Justice-Rat - E-Justiz -

Weitere Artikel aus dem Bereich E-Justiz:


| Baden-Württemberg: Zwei Pilotprojekte zur E-Akte [13.4.2017] Die Landkreise Biberach und Karlsruhe sollen künftig elektronisch mit dem jeweils zuständigen Verwaltungs- und Sozialgericht kommunizieren. Ziel der Pilotprojekte ist es, dass Behörden und Justiz ohne Medienbruch kommunizieren können.

| Sachsen: E-Grundbuchakte im gesamten Freistaat [6.4.2017] In Sachsen steht die landesweite Einführung der elektronischen Grundakte bevor. Im April wird zunächst das Grundbuchamt Chemnitz umgestellt, bis Herbst 2018 sollen alle anderen Ämter folgen.

| E-Justice-Rat: Bundesweite Lösung für Fachverfahren [3.4.2017] Die Justiz soll künftig bundesweit mit einem gemeinsamen Fachverfahren arbeiten. Der E-Justice-Rat entschied sich daher, eine bundesweit einheitliche Lösung zu entwickeln.

| Mecklenburg-Vorpommern: Justiz startet ins digitale Zeitalter [1.2.2017] Als erstes Amtsgericht in Mecklenburg-Vorpommern ist Güstrow für den elektronischen Rechtsverkehr geöffnet. Schrittweise sollen in den kommenden Jahren alle anderen Gerichte des Landes folgen.

| Niedersachsen: Gerichte und BAMF kommunizieren elektronisch [16.1.2017] Den elektronischen Rechtsverkehr mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ausgebaut haben die niedersächsischen Verwaltungsgerichte. Verfahren können dadurch beschleunigt werden.

| Schleswig-Holstein: Alle Grundbuchämter auf E-Akte umgestellt [7.12.2016] Als erstes Bundesland hat Schleswig-Holstein alle Grundbuchämter vollständig auf die elektronische Aktenführung umgestellt.

| Schleswig-Holstein: Justiz öffnet sich digitalen Wegen [7.11.2016] Bei weiteren Gerichten in Schleswig-Holstein ist jetzt der elektronische Rechtsverkehr eröffnet worden. Bis 2018 soll es möglich sein, in sämtlichen Verfahrensarten elektronisch mit der Justiz zu kommunizieren.

| Mecklenburg-Vorpommern: Gerichte kommunizieren elektronisch [3.8.2016] In Mecklenburg-Vorpommern ist die elektronische Kommunikation zwischen dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und den Verwaltungsgerichten in Schwerin und Greifswald angelaufen. Asylverfahren können so deutlich beschleunigt werden.

| Niedersachsen: E-Kommunikation mit dem BAMF [19.7.2016] Niedersächsische Verwaltungsgerichte nehmen die elektronisch geführte Asylverwaltungsakte des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) elektronisch entgegen.

| Baden-Württemberg/Schleswig-Holstein: E-Grundbuch wird optimiert [11.7.2016] Das elektronische Grundbuch in Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein wird vom Unternehmen T-Systems weiterentwickelt. So soll die Ergonomie verbessert und eine durchgängige Digitalisierung der Prozesse erreicht werden.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte