A A A
Sonntag, 26. März

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Kärnten

Entscheidung für newsystem

[1.7.2016] Die Produktfamilie newsystem von Infoma soll künftig als Standardlösung in den Städten und Gemeinden des österreichischen Bundeslands Kärnten zum Einsatz kommen. Zu den Pilotkommunen gehören die Städte Villach und Klagenfurt. Im Zuge der Ausschreibung hat das Unternehmen Infoma zudem die Axians Infoma GmbH mit Sitz in Klagenfurt gegründet.


Villach wird als eine der Pilotkommunen in Kärnten Anfang 2017 die Software newsystem einführen.

Im österreichischen Bundesland Kärnten wird künftig die Produktfamilie newsystem im Einsatz sein. Anbieter Infoma Software Consulting konnte sich nach eigenen Angaben bei der europaweiten Ausschreibung zur Einführung einer modernen kommunalen Standardlösung in Städten und Gemeinden gegen eine Riege starker Mitbewerber durchsetzen. Als Piloten für den Einsatz von newsystem starten laut Infoma Anfang 2017 die Stadt Villach und die Marktgemeinden Finkenstein am Faaker See und Nötsch im Gailtal; die Stadt Klagenfurt als größter Anwender werde ein Jahr später folgen, anschließend könne mit einer flächendeckenden Implementierung begonnen werden. Die Erfahrungen aus dem Pilotbetrieb sollen anderen Gemeinden als Basis für eine reibungslose Einführung in der eigenen Verwaltung dienen. Die Implementierung der einheitlichen Kommunal-Software gilt als eines der größten Projekte im IT-Bereich seit der Einführung der EDV in den Kärntner Gemeinden. Erwartet wird durch die einheitliche Vorgehensweise eine bedeutende Kosteneinsparung im gesamten Verwaltungsbereich der Gemeinden. Der Zeitpunkt für die Ausschreibung war nicht zufällig gewählt: In den kommenden zwei bis drei Jahren müssen laut dem Gemeindeinformatikzentrum Kärnten (GIZ-K) acht von zehn Gemeinden in dem Bundesland ihre Software wechseln oder upgraden. Darüber hinaus komme auf die Kommunen der Wechsel auf die Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung VRV 2015 zu. „Diese stellt völlig neue Anforderungen an die Gemeinde-IT. Mit dem ganzheitlichen Verfahren newsystem sind die Kommunen für die Zukunft bestens aufgestellt“, erklärt Gerd Sarnitz, Geschäftsführer des GIZ-K.
Um vor Ort präsent zu sein, gründet Infoma zum Juli 2016 die Axians Infoma GmbH mit Sitz in Klagenfurt – als Teil von Axians, der Marke für ICT-Lösungen von Vinci Energies. Ein bestmöglicher Vor-Ort-Service und eine umfassende Unterstützung für die Gemeinden durch lokale Kräfte mit ausgezeichnetem Know-how sollen zur breiten Akzeptanz in Kärnten und in weiteren österreichischen Bundesländern beitragen. Infoma-Geschäftsführer Oliver Couvigny: „Unser Ziel ist es, mit newsystem als kommunaler Standardlösung für das Finanzwesen von Städten und Gemeinden in ganz Österreich unsere Marktkompetenz zur Verfügung zu stellen und in Kärnten die Basis für diesen Schritt zu schaffen.“ (bs)


Weitere Informationen:
||| www.axians-infoma.at
||| www.giz-k.at


Bildquelle: Stadt Villach


Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Kärnten - Österreich - International - Finanzwesen -

Weitere Artikel aus dem Bereich Finanzwesen:


| Bund / Bremen: Türöffner für die E-Rechnung [23.3.2017] Ein gemeinsames Architekturkonzept für eine zentrale Rechnungseingangsplattform haben das Bundesinnenministerium und die Freie Hansestadt Bremen jetzt im Rahmen der CeBIT präsentiert. Die Lösung soll künftig in allen Bundesländern und auch in den Kommunen zum Einsatz kommen und so die Einführung der E-Rechnung in Deutschland voranbringen.

| Berlin: Änderung zu KONSENS [17.3.2017] Bund und Länder haben sich auf eine Änderung des Verwaltungsabkommens KONSENS verständigt. Damit soll unter anderem die IT-Standardisierung in der Steuerverwaltung beschleunigt werden.

| Nordrhein-Westfalen: Bessere Prozesse mit MACH [23.12.2016] Die neue Version der ERP-Lösung von MACH wird beim Landesbetrieb Wald und Holz NRW eingeführt. Im Bereich Beschaffung und Rechnungsbearbeitung erhofft sich die Forstbehörde dadurch erhebliche Effizienzsteigerungen.

| Nordrhein-Westfalen: IT-Personal für KONSENS-Entwicklung gesucht [5.12.2016] Die Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen setzt sich für eine beschleunigte Entwicklung des Vorhabens „Koordinierte neue Software-Entwicklung der Steuerverwaltung“ ein. Daher sucht das Rechenzentrum der Finanzverwaltung IT-Fachpersonal.

| MACH: ERP-System des Jahres [17.10.2016] Zum ERP-System des Jahres hat die Universität Potsdam die Software-Lösung von Anbieter MACH gekürt.

| Studie: BI gewinnt an Bedeutung [28.9.2016] Immer mehr Ämter und Behörden erkennen das Potenzial digitaler Daten als Rohstoff für die Optimierung ihres Handels. Dem stehen laut einer Studie von Sopra Steria Consulting jedoch vor allem festgefügte Ressortgrenzen und rechtlich-ethische Fragen beim großflächigen Analytics-Einsatz entgegen.

| Baden-Württemberg: Digitale Steuerverwaltung [1.8.2016] Sowohl die in Papierform als auch die elektronisch eingereichten Steuererklärungen werden in Baden-Württemberg digital weiterbearbeitet. Um diese Prozesse zu optimieren, wird an der Konzeption eines zentralen Scan-Zentrums gearbeitet.

| MACH: E-Rechnungslösung komplettiert [4.7.2016] Die E-Rechnungslösung von Anbieter MACH bietet nun auch elektronische Ausgangsrechnungen an. Verwaltungen können somit ihren gesamten Rechnungsprozess medienbruchfrei elektronisch abbilden.

| ELSTER: 20 Millionen Steuererklärungen [18.4.2016] Im vergangenen Jahr sind erstmals 20 Millionen Einkommenssteuererklärungen via ELSTER online eingereicht worden.

| Nordrhein-Westfalen: Finanzverwaltung stellt sich für die Zukunft auf [13.4.2016] Mit einem umfassenden Maßnahmenkatalog will die Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen die Weichen für die Zukunft stellen. Geplant sind etwa die Einrichtung eines elektronischen Bürger-Accounts sowie die vollständige Digitalisierung der Arbeitsabläufe.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 3/2017
Heft 3/2017
(Märzausgabe)
Finanz-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte