A A A
Samstag, 25. März

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

GDI-DE

Für ein gemeinsames Handeln

[17.9.2015] Bund, Länder und Kommunen haben die Nationale Geoinformationsstrategie (NGIS) beschlossen. Sie soll eine gemeinsame strategische Herangehensweise in der deutschen Geoinformationspolitik gewährleisten.


Die Nationale Geoinformationsstratgie richtet sich an alle Akteure, die Geoinformationen erheben, führen, bereitstellen oder nutzen.

Die vom Lenkungsgremium Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) entwickelte Nationale Geoinformationsstrategie (NGIS) wurde jetzt von Bund, Ländern und Kommunen im Lenkungsgremium beschlossen. Wie das Bundesministerium des Innern (BMI) mitteilt, richtet sich die NGIS an alle Akteure, die Geoinformationen erheben, führen, bereitstellen oder nutzen. Die Strategie ist daher auch unter Beteiligung der Wirtschaft und der Wissenschaft aufgestellt worden. Anfang des Jahres 2015 hat außerdem ein breit angelegtes öffentliches Online-Beteiligungsverfahren stattgefunden. Die NGIS soll Grundlage für eine gemeinsame Herangehensweise in der deutschen Geoinformationspolitik sein. Die Strategie besteht aus drei Zielstellungen: Grundversorgung sichern, Mehrfachnutzung erleichtern und Innovationen fördern. Diese Ziele sollen über alle föderalen Ebenen hinweg gemeinsam erreicht und damit ein Beitrag zur Sicherung der nationalen Souveränität geleistet werden. Das weitere Vorgehen zur Umsetzung der NGIS wurde am 15. September 2015 in einer Podiumsdiskussion im Rahmen der Fachmesse Intergeo (wir berichteten) beleuchtet und bewertet. Die Verantwortlichen sehen sich laut BMI auf einem guten Weg, die Rahmenbedingungen gemeinsam weiterzuentwickeln. Wie bereits in der NGIS festgehalten, werden grundlegende Maßnahmen unter Federführung des Lenkungsgremiums GDI-DE definiert und realisiert. Weitere spezifische Maßnahmen werden von den einzelnen Akteuren in eigener Verantwortung umgesetzt und bei Bedarf über das Netzwerk GDI-DE abgestimmt. (an)


Weitere Informationen:
||| www.bmi.bund.de
||| www.geoportal.de


Bildquelle: Bundesministerium des Innern


Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Politik - Intergeo - BMI - GDI-DE - NGIS - Geodaten-Management -

Weitere Artikel aus dem Bereich Geodaten-Management:


| Mecklenburg-Vorpommern: Portal für Erosionsereignisse online [20.3.2017] Tiefe, ausgespülte Rinnen im Boden, abgeschwemmte und verwehte Erde – das sind Zeichen von Bodenerosionen. Ab sofort können solche Fundstellen in Mecklenburg-Vorpommern zur Gefahrenabwehr auch über das Internet gemeldet werden.

| Copernicus: Mit CODE-DE die Erde online erforschen [17.3.2017] Für Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt ist eine neue Ära der Erdbeobachtung angebrochen. Alle Daten des europäischen Programms Copernicus sind nun auf der Plattform CODE-DE frei zugänglich.

| Hessen: GruSchu schafft Transparenz [16.3.2017] Mit der Freischaltung des neuen Fachinformationssystems Grund- und Trinkwasserschutz Hessen schafft das Hessische Landesamt für Natur, Umwelt und Geologie mehr Transparenz im Umgang mit der lebensnotwendigen Ressource Wasser.

| Geodaten-Infrastruktur Deutschland: Über Ausbau verständigt [28.2.2017] Die Weichen für den weiteren Ausbau der Geodaten-Infrastruktur Deutschland (GDI-DE) sind jetzt von Experten aus Bund, Ländern und Kommunen gestellt worden.

| Sachsen-Anhalt: Planen mit 3D-Gebäudemodell [28.2.2017] Kommunen und Planungsbüros in Sachsen-Anhalt können jetzt ein neues 3D-Gebäudemodell des Landes nutzen, beispielsweise für Gebäude-Management-Systeme, Solarkataster oder die Darstellung der Lärmausbreitung.

| Bremen/Hamburg: Gemeinsame Sache bei GDI [15.2.2017] Ihre Geodaten-Infrastrukturen wollen Bremen und Hamburg auf eine gemeinsame technische Plattform heben und dabei von Synergieeffekten profitieren. Die technische Basis für die Kooperation stellt IT-Dienstleister Dataport zur Verfügung.

| Thüringen: Geodaten für jedermann [20.1.2017] Der Freistaat Thüringen bietet seit Anfang des Jahres Geobasisdaten auf seinem Geodatenportal kostenfrei zum Herunterladen an.

| Nordrhein-Westfalen: Geobasisdaten kostenlos abrufen [13.1.2017] Das Land Nordrhein-Westfalen stellt über sein Open-Data-Portal ab sofort zahlreiche Geobasisdaten zum kostenlosen Download zur Verfügung.

| Sachsen: Bohrvorhaben elektronisch anzeigen [8.12.2016] Zwei neue digitale Services im Bereich Geologischer Dienst hat das Land Sachsen entwickelt. Mit ELBA.SAX können Bohrvorhaben künftig elektronisch angezeigt werden. Die Meta-Suchmaschine ROHSA3 bündelt Informationen über Bohrungen aller Art sowie zu den Rohstoffvorkommen im Freistaat.

| Geoportal Deutschland: Fairtrade als Karte des Monats [6.12.2016] Auf dem Geoportal Deutschland sind jetzt thematische Karten des Monats zu finden. Die Karten können auch in andere Applikationen eingebunden werden.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 3/2017
Heft 3/2017
(Märzausgabe)
Finanz-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte