A A A
Samstag, 29. April

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Bayern

Acht IT-Labore geplant

[25.3.2015] Bis zum Jahr 2018 sollen in Bayern acht so genannte BayernLabs errichtet werden. Die IT-Labore sollen jeweils Innovationen, E-Government und eine IT-Wissensbörse unter ihrem Dach vereinen.


In Eichstätt wird eines der acht so genannten BayernLabs entstehen. Wie das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat meldet, ist dieses Projekt Teil der größten Regionalisierung staatlicher Behörden und Einrichtungen der vergangenen Jahrzehnte. „Mit einem mindestens 150 Mbit/s-Internet-Anschluss entsteht in jedem BayernLab die schnellste öffentliche Verbindung der Region“, sagt Finanzminister Markus Söder. „Im Durchschnitt wird ein IT-Lab rund 500.000 Euro kosten.“ Die regionalen IT-Labore richten sich laut der Meldung an Schulen, Kommunen und Wirtschaft. Sie vereinen digitale Innovationen, E-Government und eine IT-Wissensbörse. BayernLabs sollen Firmen eine Plattform bieten, um digitale Trends, Produkte und Projekte vor Ort vorzustellen. Schulklassen sollen im BayernLab lernen, wie sie am besten und sichersten in der digitalen Welt navigieren. Zudem ist ein vielfältiges Programm rund um IT-Themen geplant. Das BayernLab in Eichstätt soll der Außenstelle des Amtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Ingolstadt angegliedert werden. Bis zum Jahr 2018 sollen in dem Freistaat acht BayernLabs entstehen. In der Regel werden sie an bereits bestehende Ämter für Digitalisierung, Breitband und Vermessung angeschlossen. Weitere BayernLabs entstehen in Wunsiedel, Traunstein, Bad Neustadt an der Saale, in Nabburg, in Neustadt an der Aisch, in Vilshofen und in Kaufbeuren. Damit erhält jeder Regierungsbezirk mindesten ein BayernLab. (ve)


Weitere Informationen:
||| www.stmflh.bayern.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Politik - Breitband - Bayern - Markus Söder - Eichstätt - Wunsiedel - Traunstein - Bad Neustadt an der Saale - Nabburg - Neustadt an der Aisch - Vilshofen - Kaufbeuren - Panorama -

Weitere Artikel aus dem Bereich Panorama:


| Bayern / Dänemark: Gemeinsam für E-Government und IT-Sicherheit [27.4.2017] Eine Zusammenarbeit bei der IT-Sicherheit und dem E-Government haben der Freistaat Bayern und Dänemark vereinbart. Durch den Austausch wollen sich die beiden Länder in den genannten Bereichen verbessern.

| BDBOS: Zehnjähriges Bestehen gefeiert [27.4.2017] Ihr zehnjähriges Bestehen hat die Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) gefeiert. Der BOS-Digitalfunk ist mittlerweile fast flächendeckend verfügbar. In den kommenden Jahren sollen nun neue Dienste und Funktionalitäten realisiert werden.

| EU-Projekt e-SENS: Erfolgreicher Abschluss [19.4.2017] Zu einem erfolgreichen Abschluss ist das EU-Projekt e-SENS gelangt. Ziel war es, eine europaweite digitale Infrastruktur für rechtssichere und grenzüberschreitende E-Government-Dienste aufzubauen.

| Nordrhein-Westfalen : krz druckt Wahlbenachrichtigungen [19.4.2017] Die Wahlbenachrichtigungen für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen werden im Druckzentrum des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) produziert, verpackt und verschickt. Bis zum 23. April müssen die Unterlagen zugestellt sein.

| Computacenter: IT-Services für die Raumfahrt [6.4.2017] Das Unternehmen Computacenter wird künftig für die Erbringung von IT-Services beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zuständig sein.

| DATEV: Partnerschaft mit jurisAllianz [5.4.2017] IT-Dienstleister DATEV und das Unternehmen jurisAllianz haben eine Kooperationsvereinbarung getroffen. DATEV-Mitglieder können somit in den Produkten der jurisAllianz recherchieren.

| CeBIT 2017: Eingliederungshilfe online kommt [22.3.2017] Das Landesamt für Soziales des Saarlands stellt auf der CeBIT in Hannover das neue Verfahren Eingliederungshilfe online vor.

| Dataport: Wulff kommt an Bord [20.3.2017] Marianne Wulff wechselt im April zum norddeutschen IT-Dienstleister Dataport. Dort soll die E-Government-Expertin den Digitalisierungsprozess bei den Trägern von Dataport unterstützen.

| Studie: Wie digital ist Deutschland? [17.3.2017] Ein Gesamtbild der Digitalisierung zeichnet eine aktuelle Studie des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT). Rund 90 Indikatoren wurden in den Deutschland-Index der Digitalisierung 2017 einbezogen und auf Länderebene heruntergebrochen.

| Thüringen: Online-Antragsverfahren kann kommen [15.3.2017] Das Thüringer Antragssystem für Verwaltungsleistungen hat ein Berechtigungszertifikat des Bundesverwaltungsamts erhalten und darf nun Daten des elektronischen Personalausweises nutzen.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte