A A A
Samstag, 29. April

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

E-Government-Gesetz

Verwaltungen wissen Bescheid

[12.3.2015] Mit den Anforderungen des E-Government-Gesetzes kennen sich die Verwaltungen in Deutschland aus. Das zeigt eine aktuelle Studie. In Kommunen gibt es allerdings zu wenige Personal- und Finanzressourcen, um das Gesetz umzusetzen.


Die gesetzlichen Verpflichtungen des E-Government-Gesetzes sind in den Köpfen der deutschen Behörden angekommen. Das zeigt eine Studie, die der Fachbereich Verwaltungswissenschaften der Hochschule Harz und IT-Dienstleister Materna bundesweit für alle drei Verwaltungsebenen durchgeführt haben. Die Ergebnisse zeigen auch, dass die Kommunen bei der Umsetzung von E-Government-Angeboten weiter sind als die Landesverwaltungen. Der elektronische Zugang zur Verwaltung für Bürger und Unternehmen (56 Prozent), elektronische Formulare (54 Prozent) sowie elektronische Amts- und Verkündigungsblätter (38 Prozent) seien in zahlreichen Verwaltungen vorhanden. Erfreulich hoch sind laut Materna die Planungsziele, die sowohl im Landes- als auch im Kommunalbereich bestehen. Insbesondere die Eröffnung eines De-Mail-Zugangs (46 Prozent), die Umsetzung eines elektronischen Identitätsnachweises (38 Prozent) sowie die elektronische Bezahlfunktion (40 Prozent) stehen dabei im Fokus. Den größten Mehrwert für die Verwaltung sehen sowohl Bundes- und Landesbehörden als auch kommunale Behörden in der elektronischen Akte. Bei 44 Prozent der Behörden sei die Umsetzung allerdings ein langfristiges Ziel, da ihnen zentrale Voraussetzungen fehlen. An zweiter Stelle stehen bei Bund und Ländern mit 48 Prozent die elektronischen Formulare, bei den Kommunen mit 56 Prozent die elektronischen Bezahlmöglichkeiten. Bis zur vollständigen Umsetzung der geplanten Vorhaben des E-Government-Gesetzes ist es noch ein langer Weg, meldet Materna. Denn vielen Ideen stehen zu geringe Personal- und Finanzressourcen entgegen. Die Kommunen wünschen sich zudem Unterstützung durch die Bundesländer in Form von eigenen Landesgesetzen und durch die Bereitstellung technischer Basiskomponenten. Zahlreiche Landes- und Kommunalbehörden messen laut der Studie dem Gesetz zudem eine geringe Bedeutung für ihre eigene Institution bei. Nur zehn Prozent der befragten Behörden meint, vom E-Government-Gesetz direkt betroffen zu sein. Mehr als 100 Teilnehmer aus Bund, Ländern und den 300 größten Städten Deutschlands haben an der Online-Studie teilgenommen. Abgefragt wurden die Kategorien Kenntnisstand und Verortung, Voraussetzungen, Erwartungen und Herausforderungen sowie Perspektiven. Die Ergebnisse der Befragung sollen erstmals am 18. März 2015 auf der CeBIT in Hannover vorgestellt werden. (an)


Weitere Informationen:
||| Hier können die Ergebnisse der Studie angefordert werden.
||| www.hs-harz.de
||| www.materna.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Politik - Hochschule Harz - Panorama -

Weitere Artikel aus dem Bereich Panorama:


| Bayern / Dänemark: Gemeinsam für E-Government und IT-Sicherheit [27.4.2017] Eine Zusammenarbeit bei der IT-Sicherheit und dem E-Government haben der Freistaat Bayern und Dänemark vereinbart. Durch den Austausch wollen sich die beiden Länder in den genannten Bereichen verbessern.

| BDBOS: Zehnjähriges Bestehen gefeiert [27.4.2017] Ihr zehnjähriges Bestehen hat die Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) gefeiert. Der BOS-Digitalfunk ist mittlerweile fast flächendeckend verfügbar. In den kommenden Jahren sollen nun neue Dienste und Funktionalitäten realisiert werden.

| EU-Projekt e-SENS: Erfolgreicher Abschluss [19.4.2017] Zu einem erfolgreichen Abschluss ist das EU-Projekt e-SENS gelangt. Ziel war es, eine europaweite digitale Infrastruktur für rechtssichere und grenzüberschreitende E-Government-Dienste aufzubauen.

| Nordrhein-Westfalen : krz druckt Wahlbenachrichtigungen [19.4.2017] Die Wahlbenachrichtigungen für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen werden im Druckzentrum des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) produziert, verpackt und verschickt. Bis zum 23. April müssen die Unterlagen zugestellt sein.

| Computacenter: IT-Services für die Raumfahrt [6.4.2017] Das Unternehmen Computacenter wird künftig für die Erbringung von IT-Services beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zuständig sein.

| DATEV: Partnerschaft mit jurisAllianz [5.4.2017] IT-Dienstleister DATEV und das Unternehmen jurisAllianz haben eine Kooperationsvereinbarung getroffen. DATEV-Mitglieder können somit in den Produkten der jurisAllianz recherchieren.

| CeBIT 2017: Eingliederungshilfe online kommt [22.3.2017] Das Landesamt für Soziales des Saarlands stellt auf der CeBIT in Hannover das neue Verfahren Eingliederungshilfe online vor.

| Dataport: Wulff kommt an Bord [20.3.2017] Marianne Wulff wechselt im April zum norddeutschen IT-Dienstleister Dataport. Dort soll die E-Government-Expertin den Digitalisierungsprozess bei den Trägern von Dataport unterstützen.

| Studie: Wie digital ist Deutschland? [17.3.2017] Ein Gesamtbild der Digitalisierung zeichnet eine aktuelle Studie des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT). Rund 90 Indikatoren wurden in den Deutschland-Index der Digitalisierung 2017 einbezogen und auf Länderebene heruntergebrochen.

| Thüringen: Online-Antragsverfahren kann kommen [15.3.2017] Das Thüringer Antragssystem für Verwaltungsleistungen hat ein Berechtigungszertifikat des Bundesverwaltungsamts erhalten und darf nun Daten des elektronischen Personalausweises nutzen.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte