A A A
Samstag, 29. April

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Sachsen

LKA tritt Cybercrime bei

[23.9.2014] Um dem rasanten Anstieg digitaler Angriffe entgegenzuwirken, ist das Landeskriminalamt (LKA) Sachsen jetzt der Sicherheitskooperation Cybercrime beigetreten.


Das Landeskriminalamt (LKA) Sachsen ist laut eigenen Angaben der Sicherheitskooperation Cybercrime beigetreten. Mit diesem Beitritt werde Sachsen Teil eines immer stärker werdenden Netzwerks im Kampf gegen Cyber-Kriminelle. Diese strukturierte und intensive Zusammenarbeit sei notwendig, um der rasanten Entwicklung digitaler Angriffe auf DV-Netze, Unternehmen, staatliche Einrichtungen und auf private Computer entgegenzuwirken. Im Freistaat Sachsen hat die Polizei laut der Meldung einen Anstieg von Straftaten mit dem Tatmittel Internet von 2.486 im Jahr 2009 auf 3.201 Straftaten im Jahr 2013 verzeichnet – ein Anstieg um 28 Prozent. „Der Beitritt ist ein Schulterschluss für mehr Schutz vor Cyber-Kriminalität“, kommentiert Sachsens Innenminister Markus Ulbig. „Mit Nutzen auf beiden Seiten ist es ein Bund zum Vorteil der Bürger.“ Der Sicherheitskooperation gehören auch der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) sowie die Landeskriminalämter Baden-Württemberg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen an. (ve)


Weitere Informationen:
||| www.polizei.sachsen.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Sachsen - Politik - Markus Ulbig - IT-Sicherheit -

Weitere Artikel aus dem Bereich IT-Sicherheit:


| BSI: Neuer Standard für sichere Browser [19.4.2017] Bei der Nutzung von Web-Browsern auf Rechnern der Verwaltung ist ein Mindestmaß an IT-Sicherheit einzuhalten. Hierfür hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) jetzt einen neuen Standard veröffentlicht.

| Dataport: Sicherheit des Rechenzentrums bestätigt [4.4.2017] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat das Twin Data Center von Dataport erneut nach BSI-Grundschutz zertifiziert.

| BSI: iPhones und iPads sicher nutzen [29.3.2017] Die finale Zulassung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die Sicherheitslösung SecurePIM erhalten. Sie ermöglicht Verwaltungen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene sowie Unternehmen im Bereich kritischer Infrastrukturen den sicheren Einsatz von iPhones und iPads.

| Baden-Württemberg / Saarland : Cyber-Kriminalität gemeinsam bekämpfen [21.3.2017] Eine Kooperationsvereinbarung zur Bekämpfung der Cyber-Kriminalität haben die Länder Baden-Württemberg und Saarland unterzeichnet. Diese sieht unter anderem eine gegenseitige Unterstützung in der Nutzung vorhandener Informationstechnologie vor.

| Verschlüsselung: Leitfaden für Gesetzgeber [23.2.2017] BSA I The Software Alliance, der internationale Branchenverband der Software-Industrie, will die Diskussion über Datensicherheit unterstützen und hat einen Leitfaden zum Thema Verschlüsselung veröffentlicht.

| Hessen: Datendieben das Leben schwer machen [13.2.2017] Hessen verstärkt die Förderung der Cyber-Sicherheitsforschung. Mit der Agenda Cyber-Sicherheit@Hessen will das Land auf allen Ebenen gegen virtuelle Straftaten vorgehen.

| Thüringen: Informationssicherheit im Behördennetz [9.2.2017] Das Thüringer Finanzministerium sensibilisiert im Zuge des EU-weiten Safer Internet Day die Landesverwaltung für IT-Sicherheit. Tischaufsteller sollen Mitarbeiter täglich daran erinnern, dass Informationssicherheit am Dienst-PC beginnt.

| Atos: Erneut BSI-zertifiziert [8.2.2017] Das Unternehmen Atos Deutschland wurde vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für weitere drei Jahre als IT-Sicherheitsdienstleister anerkannt.

| E-Learning: Behörden in IT-Sicherheit schulen [30.1.2017] Die Kommunal Agentur NRW hat ihr E-Learning-Angebot BITS (Behörden-IT-Sicherheitstraining) aktualisiert und um eine Lektion zum Thema Cloud Computing erweitert.

| Thüringen: IT-Sicherheit weiter erhöhen [16.1.2017] Hartmut Schubert, CIO des Freistaats Thüringen, kündigt weitere Schritte zur Absicherung der IT-Infrastruktur des Bundeslandes an. Das Landesrechenzentrum soll zum zentralen Dienstleister auch in Fragen der IT-Sicherheit werden.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte