A A A
Samstag, 29. April

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Niedersachsen

Milliarde vom Bund gefordert

[1.9.2014] Damit das schnelle Internet auch tatsächlich schnell umgesetzt werden kann, muss der Bund für die Länder eine Milliarde Euro zusätzlich investieren. Mit dieser Forderung wendet sich Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies an Bundesminister Alexander Dobrindt.


Für den Ausbau des schnellen Internets fordert Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies eine Milliarde Euro zusätzlich vom Bund. Damit reagiert er auf die vergangene Woche vorgestellte Digitale Agenda der Bundesregierung. „Bundesminister Dobrindt hat als Ziel vorgegeben, bereits bis 2018 alle Haushalte in der Bundesrepublik mit Leitungen für mindestens 50 Mbit/s auszustatten“, erläutert Lies. „Dafür muss der Bund für die Länder mindestens eine Milliarde Euro zusätzlich investieren, wenn Dobrindt seinen Worten auch Taten folgen lassen will.“ Der Erfolg der Breitbandinitiative hängt nicht davon ab, wie viele Minister aus Berlin sich dazu zu Wort melden, sondern wie viel Geld die Länder vom Bund für den Ausbau bekommen, heißt es in der Meldung vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Lies erinnert in diesem Zusammenhang an das Modell Niedersachsen (wir berichteten). Ziel der Landesregierung ist der flächendeckende Ausbau einer zukunftssicheren, leistungsfähigen und nachhaltigen Breitband-Infrastruktur. Die nächste Wegmarke sei eine flächendeckende Grundversorgung mit mindestens 30 Mbit/s bis zum Jahr 2020. Lies erklärt: „Auch wir haben ein großes Interesse daran, für unsere Bürger und Unternehmen eine noch zügigere Umsetzung zu ermöglichen. Daher begrüße ich den Aufschlag des Bundesministers. Aber wenn der Bund mit seiner digitalen Agenda mehr schneller erreichen will, muss er sich auch an der Finanzierung beteiligen.“ Lies sieht laut Ministeriumsangaben vor allem in der Digitalen Dividende 2 eine Möglichkeit zur Finanzierung. Damit ist die Versteigerung der Vergabe der 700 MHz-Frequenzen gemeint, die durch den Umstieg des Rundfunks von DVB-T auf DVB-T2 frei werden und künftig für den Mobilfunk genutzt werden sollen. „Aber dies darf nicht erst in einigen Jahren erfolgen, sondern der Bund muss schon im nächsten Jahr das Geld bereitstellen und gegebenenfalls vorfinanzieren.“ (ve)




Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Politik - Niedersachsen - Olaf Lies - Alexander Dobrindt - Breitband -

Weitere Artikel aus dem Bereich Breitband:


| Sachsen: Behörden mit Highspeed im Netz [7.4.2017] Internet-Bandbreiten von bis zu 60 Gigabit pro Sekunde stehen ab sofort den Behörden im Freistaat Sachsen zur Verfügung. Möglich wird dies durch das neue Sächsische Verwaltungsnetz 2.0, das jetzt offiziell freigeschaltet wurde.

| Offenes WLAN: Störerhaftung wird abgeschafft [7.4.2017] Die Bundesregierung macht den Weg frei für mehr freies öffentliches WLAN in Deutschland: Ein vom Kabinett beschlossener Gesetzentwurf schafft jetzt die so genannte Störerhaftung ab. WLAN-Betreiber können somit nicht mehr verantwortlich gemacht werden, wenn Nutzer urheberrechtlich geschützte Inhalte illegal verbreiten oder abrufen.

| Sachsen-Anhalt: Auftrag für Telefonie vergeben [3.4.2017] In Sachsen-Anhalt erreicht die Erneuerung des Landesdatennetzes die nächste Stufe: Die Firma T-Systems International hat den Auftrag bezüglich der Telefonie innerhalb des Netzes erhalten.

| Schleswig-Holstein: DerEchteNorden geht landesweit online [22.3.2017] Das Land Schleswig-Holstein will gemeinsam mit dem Sparkassen- und Giroverband unter dem Namen „DerEchteNorden“ ein landesweites WLAN-Angebot aufbauen. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde jetzt im Rahmen der IT-Messe CeBIT in Hannover unterzeichnet.

| Schleswig-Holstein: Das modernste Breitband-Netz im Blick [17.3.2017] Das Land Schleswig-Holstein beschließt die endgültige Version seiner Breitband-Strategie und hat ein klares Ziel vor Augen: die modernste Breitband-Inrastruktur Deutschlands aufzubauen.

| Bund: Zukunftsoffensive Gigabit-Deutschland [13.3.2017] Im Rahmen der Zukunftsoffensive Gigabit-Deutschland soll bis zum Jahr 2025 ein Breitband-Netz entstehen, das Geschwindigkeiten im Gigabit-Bereich ermöglicht. Zur Realisierung stehen 100 Milliarden Euro an Investitionen bereit.

| BREKO: Aktionsplan Glasfaser vorgelegt [13.3.2017] Deutschland benötigt bis zum Jahr 2025 flächendeckend Glasfaseranschlüsse mit mindestens einem Gigabit pro Sekunde, sagt der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO). Um dies zu verwirklichen, hat der Verband jetzt einen Aktionsplan Glasfaser formuliert.

| Sachsen-Anhalt: Backbone für Landesdatennetz steht [10.1.2017] Mit Inbetriebnahme des Backbones hat Sachsen-Anhalt jetzt eine wichtige Etappe beim Aufbau seines neuen Landesdatennetzes abgeschlossen.

| Universität Bamberg: Per BayernWLAN unbegrenzt surfen [16.12.2016] An der Universität in Bamberg kann ab sofort nicht nur kostenlos gesurft werden, reisende Studierende und Wissenschaftler können sogar auf das Wissenschaftsnetz Eduroam zugreifen.

| Baden-Württemberg: Hochkonjunktur für Breitband-Ausbau [15.12.2016] Die baden-württembergische Landesregierung hat im Jahr 2016 mit 113 Millionen Euro eine Rekordsumme in den Breitband-Ausbau im Land investiert.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte