A A A
Samstag, 25. März

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Baden-Württemberg

Land erweitert Breitbandinitiative II

[26.8.2014] Da moderne Höchstgeschwindigkeitsnetze nicht in der Förderrichtlinie des Bundes angekommen sind, ergänzt Baden-Württemberg die Breitbandinitiative II um entsprechende Passagen. Sie soll dann von der EU-Kommission direkt genehmigt werden.


Baden-Württemberg ergänzt die Breitbandinitiative II und will sie direkt von der Europäischen Kommission genehmigen lassen. Wie das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz meldet, konnte das Land bis vor Kurzem knapp nicht wirtschaftliche Ausbauprojekte von Telekommunikationsunternehmen so fördern, dass sie für die in der Ausschreibung siegreichen Firmen finanzierbar war. Dies sei über die Deckung der so genannten Wirtschaftlichkeitslücke möglich gewesen. Diese von der EU genehmigte Förderung könne nun nicht mehr erfolgen, da die Bundesregierung eine erneute Notifizierung in der EU nicht erwirkt habe. „Das bedeutet konkret, dass das Land aktuell 13 baden-württembergische Kommunen Wirtschaftlichkeitslücken beim Netzbetrieb nicht fördern darf“, kritisiert Verbraucherminister Alexander Bonde. „Nach der Vorstellung der Digitalen Agenda der Bundesregierung erwarten wir nicht mehr, dass die Bundesregierung noch in dieser Richtung tätig wird. Deswegen handeln wir selbst, ergänzen unsere eigene Breitbandinitiative II um die entsprechenden Passagen und streben nun an, sie direkt von der EU-Kommission genehmigen zu lassen. Das ist ein aufwendiger Prozess, aber auf die Bundesregierung kann man beim Breitband-Ausbau leider nicht vertrauen.“ Aufgrund neuer EU-Leitlinien zum Breitband-Ausbau vom 26. Januar 2013 waren die Mitgliedstaaten aufgefordert, ihre nationalen Vorschriften binnen eines Jahres an EU-Vorgaben anzupassen. Laut der Meldung hat es die Bundesregierung jedoch versäumt, die bestehende Bundesrahmenregelung Leerrohre zu einer Rahmenregelung für Höchstgeschwindigkeitsnetze (NGA) fortzuschreiben und fristgerecht notifizieren zu lassen. Eine solche Notifizierung sei durch die Bundesregierung eigentlich für Mitte 2014 avisiert worden. Mit dem Schreiben des Bundesministers für Verkehr und digitale Infrastruktur vom 27. Mai 2014 sei den Ländern zwar eine angepasste Bundesrahmenregelung Leerrohre übersandt worden. Diese sehe aber die Förderung einer Wirtschaftlichkeitslücke für den Betrieb von NGA-Netzen nicht mehr vor. Da das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz laut eigenen Angaben nicht mehr mit einer zeitnahen Notifizierung einer NGA-Rahmenregelung des Bundes rechnet, wird das Land die Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz zur Breitband-Förderung im Rahmen der Breitbandinitiative II vom 12. Mai 2012 im Sinne der EU-Leitlinien zum Breitband-Ausbau fortschreiben und bei der EU-Kommission notifizieren lassen. (ve)


Weitere Informationen:
||| www.baden-wuerttemberg.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Politik - Baden-Württemberg - Alexander Bonde - Breitband -

Weitere Artikel aus dem Bereich Breitband:


| Schleswig-Holstein: DerEchteNorden geht landesweit online [22.3.2017] Das Land Schleswig-Holstein will gemeinsam mit dem Sparkassen- und Giroverband unter dem Namen „DerEchteNorden“ ein landesweites WLAN-Angebot aufbauen. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde jetzt im Rahmen der IT-Messe CeBIT in Hannover unterzeichnet.

| Schleswig-Holstein: Das modernste Breitband-Netz im Blick [17.3.2017] Das Land Schleswig-Holstein beschließt die endgültige Version seiner Breitband-Strategie und hat ein klares Ziel vor Augen: die modernste Breitband-Inrastruktur Deutschlands aufzubauen.

| Bund: Zukunftsoffensive Gigabit-Deutschland [13.3.2017] Im Rahmen der Zukunftsoffensive Gigabit-Deutschland soll bis zum Jahr 2025 ein Breitband-Netz entstehen, das Geschwindigkeiten im Gigabit-Bereich ermöglicht. Zur Realisierung stehen 100 Milliarden Euro an Investitionen bereit.

| BREKO: Aktionsplan Glasfaser vorgelegt [13.3.2017] Deutschland benötigt bis zum Jahr 2025 flächendeckend Glasfaseranschlüsse mit mindestens einem Gigabit pro Sekunde, sagt der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO). Um dies zu verwirklichen, hat der Verband jetzt einen Aktionsplan Glasfaser formuliert.

| Sachsen-Anhalt: Backbone für Landesdatennetz steht [10.1.2017] Mit Inbetriebnahme des Backbones hat Sachsen-Anhalt jetzt eine wichtige Etappe beim Aufbau seines neuen Landesdatennetzes abgeschlossen.

| Universität Bamberg: Per BayernWLAN unbegrenzt surfen [16.12.2016] An der Universität in Bamberg kann ab sofort nicht nur kostenlos gesurft werden, reisende Studierende und Wissenschaftler können sogar auf das Wissenschaftsnetz Eduroam zugreifen.

| Baden-Württemberg: Hochkonjunktur für Breitband-Ausbau [15.12.2016] Die baden-württembergische Landesregierung hat im Jahr 2016 mit 113 Millionen Euro eine Rekordsumme in den Breitband-Ausbau im Land investiert.

| Schleswig-Holstein: Glasfaser-Strategie wird fortgesetzt [14.11.2016] Mit seinem Ziel eines flächendeckenden Glasfaserausbaus bis zum Jahr 2030 sieht sich das Land Schleswig-Holstein auf dem richtigen Weg und hat daher nun die Fortschreibung der Breitband-Strategie beschlossen. Neu in den Maßnahmenkatalog aufgenommen wurde die Erstellung eines Landesbackbone-Konzepts.

| Saarland: Der Weg in die Gigabitgesellschaft [11.11.2016] Fast 74 Prozent der Haushalte im Saarland verfügen über Bandbreiten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Bis zum Jahr 2018 sollen in dem Bundesland flächendeckend 50 Mbit/s zur Verfügung stehen und damit ein wichtiger Zwischenschritt hin zur Gigabitgesellschaft erreicht werden.

| Europa: Regionale Datenzentren [18.10.2016] Im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts werden Technologien zum Aufbau regionaler Datenzentren entwickelt. Sie sollen die Datenverarbeitung im Internet beschleunigen.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 3/2017
Heft 3/2017
(Märzausgabe)
Finanz-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte