A A A
Samstag, 25. März

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Saarland

Breitband-Gipfel setzt Signale

[28.7.2014] Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer ruft Wirtschaft, Verbände und Kommunen dazu auf, beim Breitband-Ausbau noch intensiver zusammenzuarbeiten. Nicht zuletzt ländliche Regionen könnten davon profitieren.


Telekommunikationsunternehmen, Kommunen und Verbände sondierten beim Breitbandgipfel Saarland die Möglichkeiten für einen beschleunigten Ausbau des schnellen Internets. Eröffnet wurde das Treffen von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer. Sie diskutierte mit den Teilnehmern unter anderem Ansätze zur Schließung der Versorgungslücken, vor allem in den ländlich geprägten Regionen. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor sei die Intensivierung punktuell bereits bestehender Kooperationsmodelle. Wenn Breitband-Anbieter, regionale Wirtschaft und die öffentliche Hand eng zusammenarbeiten, könne der Breitband-Ausbau oft auch außerhalb des städtischen Raumes wirtschaftlich gestaltet werden. Beispielsweise lassen sich örtliche Bedarfe bündeln, Synergien gemeinsam identifizieren und heben, alternative Technologien einsetzen und durch eine gemeinschaftliche Kommunikation erfolgreicher Ausbauprojekte flankieren. „Zweifellos wird auch die Verfügbarkeit und Qualität von Breitband-Netzen die gesellschaftliche und wirtschaftliche Zukunft unseres Landes prägen“, erklärte die Ministerpräsidentin. „Ich freue mich sehr, dass alle Teilnehmer die Bedeutung des flächendeckenden Breitband-Ausbaus erkennen und im Rahmen ihrer Möglichkeiten und unter Nutzung von Synergien zur Verwirklichung beitragen möchten.“ Die Veranstaltung sei ein gelungener Startschuss gewesen, um die Weichen für den zügigen Ausbau der besonders leistungsfähigen NGA-Zugangstechnologie zu stellen. Der eingeschlagene Weg müsse allerdings von allen Beteiligten konsequent weiterverfolgt werden. „Wenn wir den Breitband-Ausbau nicht nur als gemeinsames Ziel, sondern auch als gemeinschaftliche Aufgabe ansehen, für die sich alle engagieren, bin ich davon überzeugt, dass wir große Fortschritte machen und insbesondere die ländlichen Regionen des Landes profitieren werden.“ Im nächsten Schritt soll eine Studie ermitteln, wie der NGA-Breitband-Ausbau unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten möglichst flächendeckend verwirklicht werden kann. Die Untersuchung soll außerdem zeigen, wie die verfügbaren Fördermittel möglichst effizient eingesetzt werden können. Die Staatskanzlei des Saarlandes hat laut eigenen Angaben Broadband Academy mit dieser Aufgabe betraut. Das Beratungsunternehmen werde die Interessen der verschiedenen Akteure berücksichtigen und sie einbinden. Auf diese Weise sollen Handlungsempfehlungen entstehen, die als Grundlage für ein gemeinsames strategisches Handeln mit dem Ziel einer möglichst flächendeckenden NGA-Versorgung dienen. Laut der Staatskanzlei ist geplant, die Studienergebnisse Ende dieses Jahres noch einmal mit den Teilnehmern zu diskutieren. (ve)


Weitere Informationen:
||| www.saarland.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Saarland - Politik - Annegret Kramp-Karrenbauer - Breitband -

Weitere Artikel aus dem Bereich Breitband:


| Schleswig-Holstein: DerEchteNorden geht landesweit online [22.3.2017] Das Land Schleswig-Holstein will gemeinsam mit dem Sparkassen- und Giroverband unter dem Namen „DerEchteNorden“ ein landesweites WLAN-Angebot aufbauen. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde jetzt im Rahmen der IT-Messe CeBIT in Hannover unterzeichnet.

| Schleswig-Holstein: Das modernste Breitband-Netz im Blick [17.3.2017] Das Land Schleswig-Holstein beschließt die endgültige Version seiner Breitband-Strategie und hat ein klares Ziel vor Augen: die modernste Breitband-Inrastruktur Deutschlands aufzubauen.

| Bund: Zukunftsoffensive Gigabit-Deutschland [13.3.2017] Im Rahmen der Zukunftsoffensive Gigabit-Deutschland soll bis zum Jahr 2025 ein Breitband-Netz entstehen, das Geschwindigkeiten im Gigabit-Bereich ermöglicht. Zur Realisierung stehen 100 Milliarden Euro an Investitionen bereit.

| BREKO: Aktionsplan Glasfaser vorgelegt [13.3.2017] Deutschland benötigt bis zum Jahr 2025 flächendeckend Glasfaseranschlüsse mit mindestens einem Gigabit pro Sekunde, sagt der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO). Um dies zu verwirklichen, hat der Verband jetzt einen Aktionsplan Glasfaser formuliert.

| Sachsen-Anhalt: Backbone für Landesdatennetz steht [10.1.2017] Mit Inbetriebnahme des Backbones hat Sachsen-Anhalt jetzt eine wichtige Etappe beim Aufbau seines neuen Landesdatennetzes abgeschlossen.

| Universität Bamberg: Per BayernWLAN unbegrenzt surfen [16.12.2016] An der Universität in Bamberg kann ab sofort nicht nur kostenlos gesurft werden, reisende Studierende und Wissenschaftler können sogar auf das Wissenschaftsnetz Eduroam zugreifen.

| Baden-Württemberg: Hochkonjunktur für Breitband-Ausbau [15.12.2016] Die baden-württembergische Landesregierung hat im Jahr 2016 mit 113 Millionen Euro eine Rekordsumme in den Breitband-Ausbau im Land investiert.

| Schleswig-Holstein: Glasfaser-Strategie wird fortgesetzt [14.11.2016] Mit seinem Ziel eines flächendeckenden Glasfaserausbaus bis zum Jahr 2030 sieht sich das Land Schleswig-Holstein auf dem richtigen Weg und hat daher nun die Fortschreibung der Breitband-Strategie beschlossen. Neu in den Maßnahmenkatalog aufgenommen wurde die Erstellung eines Landesbackbone-Konzepts.

| Saarland: Der Weg in die Gigabitgesellschaft [11.11.2016] Fast 74 Prozent der Haushalte im Saarland verfügen über Bandbreiten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Bis zum Jahr 2018 sollen in dem Bundesland flächendeckend 50 Mbit/s zur Verfügung stehen und damit ein wichtiger Zwischenschritt hin zur Gigabitgesellschaft erreicht werden.

| Europa: Regionale Datenzentren [18.10.2016] Im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts werden Technologien zum Aufbau regionaler Datenzentren entwickelt. Sie sollen die Datenverarbeitung im Internet beschleunigen.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 3/2017
Heft 3/2017
(Märzausgabe)
Finanz-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte