A A A
Sonntag, 26. März

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Niedersachsen

Umfassende Breitband-Förderung

[12.6.2014] Die niedersächsische Landesregierung hat ein umfassendes Breitband-Förderkonzept beschlossen. Insbesondere ländliche Regionen sollen damit deutlich gestärkt werden.


Bis zum Jahr 2020 sollen möglichst alle Haushalte in Niedersachsen mit einem Breitband-Anschluss für schnelles Internet versorgt sein. Dafür hat das Kabinett jetzt ein umfassendes Förderkonzept beschlossen. Wie die Niedersächsische Staatskanzlei meldet, ist eine flächendeckende Grundversorgung mit mindestens 30 Megabit pro Sekunde (MBit/s) das Ziel. Das Modell Niedersachsen für die Breitband-Förderung bestehe aus zwei Komponenten. Zum einen werde in den kommenden Jahren im Bereich Breitband ein Förderschwerpunkt geschaffen und über Zuschüsse aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER), dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) und dem Niedersächsischen Wirtschaftsförderfonds (WFF) mit einem Gesamtvolumen von mehr als 60 Millionen Euro ausgestattet. Die zweite Komponente sei das Erschließen weiterer umfangreicher Finanzierungsquellen. Das Wirtschaftsministerium sei beauftragt worden, die Voraussetzungen für die Beschaffung von Mitteln öffentlicher Geldgeber, etwa der europäischen Investitionsbank, bis zur Höhe von 500 Millionen Euro zu schaffen. Die NBank werde diese Summe dann als Darlehen an Kreise zur Finanzierung kreiseigener Breitband-Infrastrukturen weitergeben. Die Mittel sollen durch weitere Kredite etwa regionaler Banken und Sparkassen ergänzt werden. Die Landesregierung hält es laut eigenen Angaben für ein realistisches Ziel, auf diese Weise bis zum Jahr 2020 eine Milliarde Euro an Investitionen in das niedersächsische Breitband-Netz zu ermöglichen. „Hochleistungsfähige Datenübertragungswege haben für die Zukunft des ländlichen Raums heute die gleiche Bedeutung wie gute Verkehrsnetze“, erklärt Ministerpräsident Stephan Weil. „Wirtschaftsunternehmen achten bei ihren Entscheidungen über Neuansiedlungen in ländlichen Regionen heute mehr denn je auf die Geschwindigkeit der Datenübertragung. Für den ländlichen Raum sind schnelle Breitband-Anschlüsse unverzichtbar, das Modell Niedersachsen zur Breitband-Förderung wird den ländlichen Raum deutlich stärken.“ Über Zuschüsse und Kredite sollen die Kreise gerade in den dünner besiedelten, ländlichen Gebieten in die Lage versetzt werden, den Ausbau der schnellen Internet-Verbindung voranzutreiben, heißt es in der Meldung. Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies appelliert zudem an die Bundesregierung, ebenfalls zusätzliche Mittel für eine flächendeckende Breitband-Infrastruktur zur Verfügung zu stellen: „Wir fordern Alexander Dobrindt auf, die zugesagte Unterstützung des Bundes für den weiteren Breitband-Ausbau rasch zu gewähren. Damit könnten wir dann unser nächstes Zwischenziel einer mindestens 50 MBit/s Grundversorgung erreichen.“ (ve)


Weitere Informationen:
||| www.breitband-niedersachsen.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Politik - Niedersachsen - Olaf Lies - Alexander Dobrindt - Stephan Weil - Förderprogramm - Breitband -

Weitere Artikel aus dem Bereich Breitband:


| Schleswig-Holstein: DerEchteNorden geht landesweit online [22.3.2017] Das Land Schleswig-Holstein will gemeinsam mit dem Sparkassen- und Giroverband unter dem Namen „DerEchteNorden“ ein landesweites WLAN-Angebot aufbauen. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde jetzt im Rahmen der IT-Messe CeBIT in Hannover unterzeichnet.

| Schleswig-Holstein: Das modernste Breitband-Netz im Blick [17.3.2017] Das Land Schleswig-Holstein beschließt die endgültige Version seiner Breitband-Strategie und hat ein klares Ziel vor Augen: die modernste Breitband-Inrastruktur Deutschlands aufzubauen.

| Bund: Zukunftsoffensive Gigabit-Deutschland [13.3.2017] Im Rahmen der Zukunftsoffensive Gigabit-Deutschland soll bis zum Jahr 2025 ein Breitband-Netz entstehen, das Geschwindigkeiten im Gigabit-Bereich ermöglicht. Zur Realisierung stehen 100 Milliarden Euro an Investitionen bereit.

| BREKO: Aktionsplan Glasfaser vorgelegt [13.3.2017] Deutschland benötigt bis zum Jahr 2025 flächendeckend Glasfaseranschlüsse mit mindestens einem Gigabit pro Sekunde, sagt der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO). Um dies zu verwirklichen, hat der Verband jetzt einen Aktionsplan Glasfaser formuliert.

| Sachsen-Anhalt: Backbone für Landesdatennetz steht [10.1.2017] Mit Inbetriebnahme des Backbones hat Sachsen-Anhalt jetzt eine wichtige Etappe beim Aufbau seines neuen Landesdatennetzes abgeschlossen.

| Universität Bamberg: Per BayernWLAN unbegrenzt surfen [16.12.2016] An der Universität in Bamberg kann ab sofort nicht nur kostenlos gesurft werden, reisende Studierende und Wissenschaftler können sogar auf das Wissenschaftsnetz Eduroam zugreifen.

| Baden-Württemberg: Hochkonjunktur für Breitband-Ausbau [15.12.2016] Die baden-württembergische Landesregierung hat im Jahr 2016 mit 113 Millionen Euro eine Rekordsumme in den Breitband-Ausbau im Land investiert.

| Schleswig-Holstein: Glasfaser-Strategie wird fortgesetzt [14.11.2016] Mit seinem Ziel eines flächendeckenden Glasfaserausbaus bis zum Jahr 2030 sieht sich das Land Schleswig-Holstein auf dem richtigen Weg und hat daher nun die Fortschreibung der Breitband-Strategie beschlossen. Neu in den Maßnahmenkatalog aufgenommen wurde die Erstellung eines Landesbackbone-Konzepts.

| Saarland: Der Weg in die Gigabitgesellschaft [11.11.2016] Fast 74 Prozent der Haushalte im Saarland verfügen über Bandbreiten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Bis zum Jahr 2018 sollen in dem Bundesland flächendeckend 50 Mbit/s zur Verfügung stehen und damit ein wichtiger Zwischenschritt hin zur Gigabitgesellschaft erreicht werden.

| Europa: Regionale Datenzentren [18.10.2016] Im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts werden Technologien zum Aufbau regionaler Datenzentren entwickelt. Sie sollen die Datenverarbeitung im Internet beschleunigen.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 3/2017
Heft 3/2017
(Märzausgabe)
Finanz-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte