A A A
Samstag, 29. April

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

E-Rechnung

EU-Richtlinie verabschiedet

[24.3.2014] Öffentliche Auftraggeber und Vergabestellen sind künftig zur Annahme und Verarbeitung elektronischer Rechnungen verpflichtet. Das legt eine kürzlich vom EU-Parlament verabschiedete Richtlinie fest.


Das Europäische Parlament hat vor Kurzem die Richtlinie über die elektronische Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen beschlossen. Diese verpflichtet öffentliche Auftraggeber und Vergabestellen zur Annahme und Verarbeitung elektronischer Rechnungen. In einem nächsten Schritt soll nun eine neue europäische Norm für die elektronische Rechnungsstellung eingeführt werden. Vorgesehen ist, innerhalb von 36 Monaten nach Inkrafttreten der Richtlinie ein semantisches Datenmodell für die elektronische Rechnungsstellung vorzulegen, das die verschiedenen nationalen Standards in Einklang bringt. Nach weiteren 18 Monaten wird die Umsetzung dann zwingend vorgeschrieben. Ziel ist es, nicht nur die Erstellung, Versendung, Übermittlung, und Entgegennahme, sondern auch die Verarbeitung von Rechnungen vollständig zu automatisieren. Die Firma MACH begrüßte die Verabschiedung der EU-Richtlinie. „Mit der Verabschiedung der Richtlinie über die elektronische Rechnungsstellung hat das EU-Parlament den Countdown gestartet: In circa fünf Jahren wird die E-Rechnung auf Basis eines noch zu entwickelnden europäischen Formats Pflicht. Die MACH AG, die gerade mit dem Bundesverwaltungsamt das neue deutsche Format ZUGFeRD pilotiert, begrüßt diesen Schritt, der zu mehr Effizienz im europäischen Rechnungsverkehr führen wird“, erklärte dazu Eike Schmidt, Vorstand Produkte bei MACH. Organisationen sollten die Angelegenheit jedoch nicht auf die leichte Schulter nehmen und die Einführung frühzeitig starten. Hier gelte es, aus der SEPA-Einführung zu lernen. Schmidt: „Wie bei SEPA gilt: Das veränderte Austauschformat ist nur die Spitze des Eisbergs. Die wahre Aufgabe – und der wahre Gewinn – bestehen in der Optimierung der Arbeitsprozesse auf Basis der elektronischen Rechnung. Hier können wir auf Basis des ZugFeRD-Formats schon viel Vorarbeit leisten. Ein Umstieg auf das europäische Datenformat wird dann überschaubar.“ (bs)


Weitere Informationen:
||| www.mach.de
||| www.ferd-net.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Politik - E-Rechnung - ZUGFeRD - EU - Finanzwesen -

Weitere Artikel aus dem Bereich Finanzwesen:


| E-Rechnung: Sicher und schnell an Behörden senden [24.4.2017] Durch die Zusammenführung der elektronischen Rechnungsdienste der Unternehmen TIE Kinetix und Exact können Anwender sicher elektronisch mit der öffentlichen Verwaltung zusammenarbeiten.

| Bund / Bremen: Türöffner für die E-Rechnung [23.3.2017] Ein gemeinsames Architekturkonzept für eine zentrale Rechnungseingangsplattform haben das Bundesinnenministerium und die Freie Hansestadt Bremen jetzt im Rahmen der CeBIT präsentiert. Die Lösung soll künftig in allen Bundesländern und auch in den Kommunen zum Einsatz kommen und so die Einführung der E-Rechnung in Deutschland voranbringen.

| Berlin: Änderung zu KONSENS [17.3.2017] Bund und Länder haben sich auf eine Änderung des Verwaltungsabkommens KONSENS verständigt. Damit soll unter anderem die IT-Standardisierung in der Steuerverwaltung beschleunigt werden.

| Nordrhein-Westfalen: Bessere Prozesse mit MACH [23.12.2016] Die neue Version der ERP-Lösung von MACH wird beim Landesbetrieb Wald und Holz NRW eingeführt. Im Bereich Beschaffung und Rechnungsbearbeitung erhofft sich die Forstbehörde dadurch erhebliche Effizienzsteigerungen.

| Nordrhein-Westfalen: IT-Personal für KONSENS-Entwicklung gesucht [5.12.2016] Die Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen setzt sich für eine beschleunigte Entwicklung des Vorhabens „Koordinierte neue Software-Entwicklung der Steuerverwaltung“ ein. Daher sucht das Rechenzentrum der Finanzverwaltung IT-Fachpersonal.

| MACH: ERP-System des Jahres [17.10.2016] Zum ERP-System des Jahres hat die Universität Potsdam die Software-Lösung von Anbieter MACH gekürt.

| Studie: BI gewinnt an Bedeutung [28.9.2016] Immer mehr Ämter und Behörden erkennen das Potenzial digitaler Daten als Rohstoff für die Optimierung ihres Handels. Dem stehen laut einer Studie von Sopra Steria Consulting jedoch vor allem festgefügte Ressortgrenzen und rechtlich-ethische Fragen beim großflächigen Analytics-Einsatz entgegen.

| Baden-Württemberg: Digitale Steuerverwaltung [1.8.2016] Sowohl die in Papierform als auch die elektronisch eingereichten Steuererklärungen werden in Baden-Württemberg digital weiterbearbeitet. Um diese Prozesse zu optimieren, wird an der Konzeption eines zentralen Scan-Zentrums gearbeitet.

| MACH: E-Rechnungslösung komplettiert [4.7.2016] Die E-Rechnungslösung von Anbieter MACH bietet nun auch elektronische Ausgangsrechnungen an. Verwaltungen können somit ihren gesamten Rechnungsprozess medienbruchfrei elektronisch abbilden.

| Kärnten: Entscheidung für newsystem [1.7.2016] Die Produktfamilie newsystem von Infoma soll künftig als Standardlösung in den Städten und Gemeinden des österreichischen Bundeslands Kärnten zum Einsatz kommen. Zu den Pilotkommunen gehören die Städte Villach und Klagenfurt. Im Zuge der Ausschreibung hat das Unternehmen Infoma zudem die Axians Infoma GmbH mit Sitz in Klagenfurt gegründet.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte