A A A
Samstag, 25. März

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

BMI

Netzpolitische Maßnahmen

[22.3.2011] Zu den Perspektiven deutscher Netzpolitik sowie in diesem Bereich geplante Maßnahmen hat sich der neue Bundesinnenminister geäußert. Die Vorhaben seines Vorgängers will Hans-Peter Friedrich fortführen.


Zu den Perspektiven für ein digitales Deutschland hat sich Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich geäußert. In der Vergangenheit seien Phänomene wie Google Street View oder Wikileaks in der öffentlichen Wahrnehmung häufig dramatisiert oder verklärt worden. „Wir müssen das rechte Maß im Umgang mit den neuen Technologien finden“, mahnte der Minister. Dies sei ein Prozess, der sich entwickeln müsse und in den sich alle gesellschaftlichen Bereiche sowie die Wirtschaft einbringen müssten. Der Staat darf sich nach Aussage von Friedrich weder raushalten noch auf vollständig Regulierung setzen. „Es gibt keine Innovationen ohne Freiheit. Deshalb ist es wichtig, die Freiheit zu wahren“, so Friedrich. Wo jedoch unterschiedliche Freiheiten kollidierten, müsse der Staat diese zum Ausgleich bringen und auch vor Gefahren schützen. Friedrich kündigte an, die netzpolitischen Maßnahmen seines Vorgängers weiterzuführen: „Die Netzpolitik ist fester Bestandteil der Politik des alten und des neuen Ministers. In den nächsten Monaten werde ich intensiv daran arbeiten.“ Wie das Bundesinnenministerium mitteilt, sicherte Friedrich dabei zu, den Dialog mit Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Netzgemeinde fortzusetzen. Der Bundesinnenminister gab außerdem einen Überblick über die geplanten netzpolitischen Maßnahmen. Viele Aufgaben müssten weiter vorangebracht werden: von der Umsetzung der bereits beschlossenen Cyber-Sicherheitsstrategie, der Verabschiedung eines Rote-Linie-Gesetzes zum Schutz vor schweren Beeinträchtigungen des Persönlichkeitsrechts über die Umsetzung der E-Government-Strategie und die Einführung von mehr Bürgerbeteiligung bis hin zur Schaffung der gesetzlichen Voraussetzungen von Mindestspeicherfristen für eine effektivere Verbrechensbekämpfung. (rt)


Weitere Informationen:
||| www.bmi.bund.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Bundesinnenministerium (BMI) - Hans-Peter Friedrich - Netzpolitik - IT-Sicherheit - IT-Sicherheit -

Weitere Artikel aus dem Bereich IT-Sicherheit:


| Baden-Württemberg / Saarland : Cyber-Kriminalität gemeinsam bekämpfen [21.3.2017] Eine Kooperationsvereinbarung zur Bekämpfung der Cyber-Kriminalität haben die Länder Baden-Württemberg und Saarland unterzeichnet. Diese sieht unter anderem eine gegenseitige Unterstützung in der Nutzung vorhandener Informationstechnologie vor.

| Verschlüsselung: Leitfaden für Gesetzgeber [23.2.2017] BSA I The Software Alliance, der internationale Branchenverband der Software-Industrie, will die Diskussion über Datensicherheit unterstützen und hat einen Leitfaden zum Thema Verschlüsselung veröffentlicht.

| Hessen: Datendieben das Leben schwer machen [13.2.2017] Hessen verstärkt die Förderung der Cyber-Sicherheitsforschung. Mit der Agenda Cyber-Sicherheit@Hessen will das Land auf allen Ebenen gegen virtuelle Straftaten vorgehen.

| Thüringen: Informationssicherheit im Behördennetz [9.2.2017] Das Thüringer Finanzministerium sensibilisiert im Zuge des EU-weiten Safer Internet Day die Landesverwaltung für IT-Sicherheit. Tischaufsteller sollen Mitarbeiter täglich daran erinnern, dass Informationssicherheit am Dienst-PC beginnt.

| Atos: Erneut BSI-zertifiziert [8.2.2017] Das Unternehmen Atos Deutschland wurde vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für weitere drei Jahre als IT-Sicherheitsdienstleister anerkannt.

| E-Learning: Behörden in IT-Sicherheit schulen [30.1.2017] Die Kommunal Agentur NRW hat ihr E-Learning-Angebot BITS (Behörden-IT-Sicherheitstraining) aktualisiert und um eine Lektion zum Thema Cloud Computing erweitert.

| Thüringen: IT-Sicherheit weiter erhöhen [16.1.2017] Hartmut Schubert, CIO des Freistaats Thüringen, kündigt weitere Schritte zur Absicherung der IT-Infrastruktur des Bundeslandes an. Das Landesrechenzentrum soll zum zentralen Dienstleister auch in Fragen der IT-Sicherheit werden.

| secunet: Sicherheitslösung für Ulmer Kommando [16.1.2017] Die Bundeswehr beschafft hochsichere IT-Lösungen beim deutschen Anbieter secunet. Der Auftrag hat ein Volumen im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich.

| Dataport: Einzug ins neue Rechenzentrum [12.1.2017] Sein Großprojekt zur Errichtung eines neuen Rechenzentrums hat der IT-Dienstleister Dataport abgeschlossen. Landes- und Kommunalverwaltungen der Bundesländer Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen sowie Sachsen-Anhalt steht damit künftig eines der sichersten Rechenzentren Europas zur Verfügung.

| Hessen: Beratungsstelle für IT-Sicherheit [11.1.2017] Eine neue Beratungsstelle der Hessischen Zentrale für Datenverarbeitung unterstützt die Landesbehörden bei der Erstellung von IT-Sicherheitskonzepten.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 3/2017
Heft 3/2017
(Märzausgabe)
Finanz-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
Heft 3/4 2017
(März / April)
Aufwind für neue Speicherkonzepte